Anzeige
Anzeige

Vertrauen in Umgang mit Daten im Netz gering

19.05.2022 - Zwei Drittel der Deutschen (67 Prozent) sorgen sich um Datensicherheit im Internet und lediglich 16 Prozent trauen sich wirklich fundierte Entscheidungen in Bezug auf Datensicherheit zu. Andererseits sehen Bürger große Chancen für digitale Angebote in den Sektoren Verkehr, Gesundheit und öffentliche Verwaltung.

von Christina Rose

In einer Studie hat Utimaco   , Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, das Vertrauen der BürgerInnen zum Umgang mit Daten im digitalen Raum untersucht. Bei der Nutzung des Internets machen sich demnach insgesamt 67 Prozent der Befragten in Deutschland Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten - 22 Prozent sind sehr besorgt und 45 Prozent etwas besorgt. Nicht mal ein Fünftel (16 Prozent) der Deutschen antworten auf die Frage, ob sie über genügend Wissen verfügen, um fundierte Entscheidungen in Sachen Datensicherheit zu treffen, mit einem klaren Ja.

30 Prozent der Bundesbürger haben bereits Datenverlust, Identitätsdiebstahl oder Online-Betrug erlebt. Weitere 18 Prozent können nicht sagen, ob sie schon Opfer derartiger krimineller Aktivitäten geworden sind. Fast die Hälfte (47 Prozent) beantwortet diese Frage mit einem Nein. Eine vergleichsweise hohe Unsicherheit zeigt sich auch bei Informationen darüber, welche Daten bei der Nutzung digitaler Angebote gesammelt werden. 39 Prozent der Deutschen geben zu, dass sie dies nicht wissen. Genau Bescheid wissen hingegen nur sieben Prozent der Befragten.

Vernetzte Fahrzeuge

Deutsche Verbraucher sehen sowohl Chancen als auch Risiken in vernetzten Fahrzeugen. Zu den wichtigsten genannten Vorteilen zählen verbesserte Navigation und Verkehrsnachrichten (41 Prozent), optimierter Diebstahlschutz (30 Prozent) sowie spezielle Fahrerassistenzsysteme (28 Prozent).

Sorgen bereiten hingegen kriminelle Angriffe (47 Prozent Zustimmung) und Verlust von Privatsphäre (46 Prozent Zustimmung). Die Mehrheit der Befragten (52 Prozent) weiß zudem nicht, wofür die gesammelten Daten eines vernetzten Autos tatsächlich genutzt werden. Im Fall einer Datenpanne fürchten 53 Prozent der Deutschen die Nachverfolgung ihrer Bewegungen.

Digitales Gesundheitswesen

Digitale Gesundheitsdienste, wie Videosprechstunden oder elektronische Rezepte nutzen aktuell nur 24 Prozent der Deutschen. Dies hat sicherlich mit der mangelnden Verfügbarkeit 16un, denn auch hierzulande erkennen die Verbraucher das große Potenzial eines digitalen Gesundheitswesens: 68 Prozent der Befragten wünschen sich zumindest teilweise die Weiterentwicklung entsprechender Angebote. Als größter Vorteil werden mit 47 Prozent Zustimmung kürzere Wartezeiten angeführt. Nachteile werden der Verlust persönlicher Interaktion (54 Prozent) und Sicherheitsrisiken (52 Prozent) an vorderster Stelle genannt. Aufgrund fehlender Angebote im Alltag können die letzten beiden Punkte allerdings eher als Befürchtungen, denn als praktische Erfahrungen interpretiert werden.

Digitalisierung im öffentlichen Sektor

Ein ähnliches Bild wie im Gesundheitsbereich zeichnet sich auch bei der digitalen Interaktion mit Behörden. Mit 56 Prozent nutzt die Mehrheit der Deutschen keine derartigen Angebote. Auch dieser Umstand ist wohl hauptsächlich auf mangelnde Verfügbarkeit in Deutschland zurückzuführen.

Für Routineaufgaben wie Ummeldung und Beantragung von Identitätsdokumenten würde mehr als die Hälfte der Deutschen aber gerne digitale Alternativen nutzen. Als größter Vorteil wird dabei Zeitersparnis genannt. Als größte Gefahr digitaler Dienstleistungen in diesem Bereich sehen die Bundesbürger hingegen mit 51 Prozent Schwächen beim Datenschutz. Praktische Erfahrung kann aus Mangel an Angeboten allerdings auch hier nicht vorausgesetzt werden.

"In der Gesamtschau zeigt sich: Unter deutschen Verbrauchern tut sich eine Kluft auf, einerseits möchten sie moderne digitale Dienste stärker nutzen, andererseits sind damit auch große Unsicherheiten und Sicherheitsbedenken verbunden. Für die Anbieter dieser Dienstleistungen stellt sich damit immer drängender die Frage, wie sich im Netz Vertrauen schaffen und garantieren lässt", sagt Ansgar Steden , Chief Revenue Officer von Utimaco. "Hier ist ein Zusammenspiel von Behörden und Sicherheitsanbietern gefragt: Neben fortschrittlichen Sicherheitstechnologien und verbindlichen Standards sind auch Information sowie Kommunikation entscheidend. VerbraucherInnen muss eine klare und verständliche Orientierung geboten werden, die ihnen hilft zu erkennen, welche Dienstleistungen im Netz Sicherheit und Datenschutz auf einem hohen Niveau bieten."

Zwei Ausgaben kostenlos:

Die kommenden zwei Ausgaben von ONEtoONE gibt es kostenlos frei Haus, wenn Sie sich hier online registrieren:

Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001