Anzeige
Anzeige

Corona-Erfahrungen: Vier von fünf fordern bessere Digitalisierung

05.07.2021 - Vier von fünf Bürger fordern in Deutschland verbesserte digitale Services. Vor allem Schulen, Stadtverwaltungen, Gesundheit und Homeoffice haben großen Nachholholbedarf. In der Kommunikation liegen Messenger inzwischen vor Telefon und E-Mail.

von Dominik Grollmann

Deutschland muss digital dringend besser werden. Zu dieser Überzeugung kommt die überwiegende Mehrheit (79 Prozent) der Deutschen nach ihren Erfahrungen in der Pandemie. Digitale Kommunikationsdienste wie Messenger und E-Mail waren während der Pandemie hilfreich und werden es auch nach Corona bleiben. Videotelefonie-Dienste will nur knapp jeder Dritte weiterhin regelmäßig nutzen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der EMail-Anbieter Web.de   und GMX   .

Ganz oben auf der Wunschliste steht für mehr als die Hälfte der Menschen (56 Prozent) die Digitalisierung der Schulen. Auf Platz zwei folgt die Forderung nach mehr digitalen Services der Stadtverwaltungen (51 Prozent). Den dritten Rang (38 Prozent) teilen sich Homeoffice-Angebote der Arbeitgeber und digitale Gesundheitsdienste wie zum Beispiel die Video-Sprechstunde beim Arzt oder die digitale Krankenakte. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) wünscht sich, Ausweisdokumente wie Führerschein oder Personalausweis auf dem Smartphone immer dabei zu haben. Jeder Vierte (26 Prozent) will seine Briefpost gern digital empfangen und versenden, ein weiteres knappes Viertel (24 Prozent) will digital zur Wahl gehen.

Telefon hilfreicher als Videocall

Digital miteinander kommuniziert haben die Deutschen während der Pandemie überwiegend mit den bewährten Basisdiensten. Gut zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) geben an, über Messenger-Dienste wie WhatsApp, iMessage oder Facebook Messenger in Kontakt geblieben zu sein. 65 Prozent griffen regelmäßig zum Telefon, 51 Prozent haben ihre Kontakte per E-Mail gepflegt. Die "neueren" Kommunikationsformen wie soziale Netzwerke (37 Prozent) oder Videocalls per Skype, Jitsi oder Zoom (35 Prozent) wurden weniger genutzt.

Top 3 nach der Pandemie: Messenger, E-Mail und soziale Netzwerke

Und wie geht es nach der Pandemie weiter? Kommunikationsdienste mit dem größten Nutzungspotenzial sind Messenger (66 Prozent), E-Mail (64 Prozent) und soziale Netzwerke (41 Prozent). Videotelefonie wollen hingegen nur 29 Prozent weiterhin regelmäßig nutzen. Auf die Vorteile von Cloudspeichern will zukünftig jeder Siebte (15 Prozent) setzen, Onlineportale zur Fort- und Weiterbildung und zum Homeschooling sind für gut jeden Zehnten (12 Prozent) von Interesse. Auch das gemeinsame Zocken übers Internet kommt in Zukunft für einen von zehn Deutschen (10 Prozent) in Frage.

Neuere Dienste, zum Teil aus der Notlage der Pandemie geboren, erfreuen sich deutlich geringerer Beliebtheit: Nur 8 Prozent der Befragten geben an, auch in Zukunft Online-Beratungsangebote zu Versicherungen, Finanzdienstleistungen oder Ernährungsthemen regelmäßig nutzen zu wollen. Auch der Besuch von digitalen Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Festivals oder Theateraufführungen (6 Prozent) bleibt für viele eine Seltenheit, genau wie die Nutzung von Online-Sportkursen (5 Prozent). Nur 3 Prozent würden das Angebot digitaler Gottesdienste weiter nutzen wollen.

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001