Arbeitsmarkt

Trotz Lockdown: Derzeit gute Jobchancen im Marketing

25.01.2021 - Der Arbeitsmarkt leidet unter dem Lockdown. In vielen Bereichen steigt jedoch die Zahl neu ausgeschriebener Jobs - auch im Marketing.

von Frauke Schobelt

Der Lockdown stellt Deutschlands Wirtschaft auch in den kommenden Wochen auf eine harte Probe. Die Online-Jobplattform StepStone   hat die direkten Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt analysiert und prognostiziert für Januar einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen um 230.000 auf insgesamt 2.937.000 Arbeitslose. Im Vorjahresvergleich sind das 511.000 arbeitslose Menschen mehr. Auch die Arbeitslosenquote hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent erhöht.

Der Anstieg ist jedoch nicht nur auf den Lockdown zurückzuführen, sondern in großen Teilen auch saisonbedingt. "Einen ähnlichen Anstieg gab es auch im Verlauf von Dezember 2019 zu Januar 2020", sagt StepStone Arbeitsmarkt-Experte Dr. Tobias Zimmermann . Der Blick auf den Jobmarkt liefere Gründe für Optimismus: So gab es in der zweiten Januar-Woche 2021 rund 14 Prozent mehr neue Jobs auf StepStone.de als noch Anfang November, als der Lockdown gerade erst ausgerufen wurde. Im Vergleich zur Vorjahreswoche liegt die Zahl der neu veröffentlichten Jobs 11 Prozent unter dem Vorjahreswert. Zu Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 kam es zeitweise zu einem Rückgang um 42 Prozent.

Die größten Jobchancen bieten derzeit die Berufsgruppen Banken, Finanzdienstleistungen und Versicherungen: Sie schrieben in der vergangenen Woche 42 Prozent mehr neue Jobs aus als zu Beginn des Lockdowns. Auch in der naturwissenschaftlichen Forschung (+26 Prozent), im Marketing (+25 Prozent) sowie im Handwerk (+21 Prozent) ist die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen besonders hoch. "Der Arbeits- und Jobmarkt reagiert aktuell robuster auf die Corona-Pandemie als im vergangenen Jahr", sagt Zimmermann. "Zu Beginn eines neuen Jahres suchen Unternehmen besonders intensiv nach neuen MitarbeiterInnen. Dieser Boom fällt durch den Lockdown aktuell zwar nicht so stark aus wie in den Jahren zuvor. Allerdings rechnen wir fest damit, dass es noch einmal einen deutlichen Anstieg an neuen Jobs geben wird, sobald sich die Situation entspannt und Maßnahmen zunehmend gelockert werden."

Am Jahresanfang steigt das Interesse an neuen Jobs

Traditionell suchen zu Beginn eines neuen Jahres nicht nur Arbeitgeber deutlich mehr nach Personal, auch Arbeitnehmer beschäftigen sich in dieser Zeit intensiver mit ihrer beruflichen Zukunft. Das ist auch in diesem Jahr der Fall. So wurde am ersten Arbeitstag des neuen Jahres auf StepStone.de 39 Prozent mehr nach neuen Jobs gesucht als im Tagesdurchschnitt des vergangenen Jahres. Auch in den beiden Wochen danach lag die Zahl der Jobsuchen weiterhin über dem Durchschnitt. Tobias Zimmermann: "Für Arbeitgeber hält diese Krise auch eine Chance bereit. Denn gerade jetzt ist die beste Zeit, sich genau die gefragten MitarbeiterInnen zu sichern, die Unternehmen vor der Corona-Pandemie nur schwer für sich gewinnen konnten.".

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Ingo Hofmann
    Ingo Hofmann (Ibexa GmbH)
    Bild: Sebastian Henne
    Sebastian Henne (elbformat content solutions GmbH)

    Digital Experience im B2B Sales Prozess - Die Zukunft der Customer Journey

    Sie erfahren:

    • Wie die Integration von Website, Portal, Shop, Dealroom und CRM die B2B Customer Journey wirklich verändert
    • Wie Sie sicherstellen, dass Ihre Digitale Marke alle Aufgaben erfüllt, die für sämtliche Digitalen Interaktionspunkte nötig sind
    • Wie Sie Ihre Agentur und Ihre IT-Abteilung briefen müssen, damit Technik, Marketing und Vertrieb nahtlos zusammenspielen

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2023. Trends für ECommerce, Marketing und digitales Business am 06.12.22, 10:05 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de