Anzeige
Anzeige

Arbeitswelt

Mehrheit der Erwerbstätigen im Homeoffice zufrieden

26.05.2021 - Seit Beginn der Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice für viele Menschen zum Alltag geworden. Dabei sind mehr als acht von zehn Erwerbstätige im neuen Arbeitsumfeld zufrieden, zum Teil sogar sehr zufrieden.

von Susan Rönisch

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL   und ntv   haben 15 Prozent der Erwerbstätigen nach eigener Einschätzung in den vergangenen vier Wochen durchschnittlich an etwa 1 bis 2 Tagen in der Woche von zu Hause aus gearbeitet, 38 Prozent an 3 bis 5 Tagen. 45 Prozent haben an keinem Tag von zu Hause aus gearbeitet. Überdurchschnittlich häufig machen Beamte (14 Prozent: 1 bis 2 Tage; 50 Prozent: 3 bis 5 Tage) und Selbständige (10 Prozent: 1 bis 2 Tage; 58 Prozent: 3 bis 5 Tage) Homeoffice, von den Arbeitern kann das fast niemand tun (1 Prozent: 1 bis 2 Tage; 0 Prozent: 3 bis 5 Tage).

83 Prozent der Erwerbstätigen, die zumindest an einigen Tagen im Home-Office arbeiten, sind damit zufrieden (43 Prozent) oder sogar sehr zufrieden (40 Prozent). 14 Prozent sind mit dem Arbeiten von zu Hause aus weniger, 2 Prozent gar nicht zufrieden. Besonders Selbstständige geben mehrheitlich (53 Prozent) an, mit der Arbeit im Homeoffice sehr zufrieden zu sein, während 34 Prozent damit zufrieden sind.

Von den Erwerbstätigen, die in den letzten vier Wochen nicht von zu Hause aus gearbeitet haben, würden 15 Prozent dies gerne tun, doppelt so viele (30 oder sogar sehr zufrieden) möchten das nicht. Bei über der Hälfte (54 Prozent) derjenigen, die derzeit kein Home-Office machen, ist dies aufgrund ihrer Tätigkeit gar nicht möglich. Dies geben vor allem die Arbeiter (73 Prozent) und die Selbständigen (63 Prozent) an, die derzeit nicht im Home-Office arbeiten. Von den BeamtInnen, die aktuell nicht von zu Hause aus arbeiten, würde ungefähr ein Drittel (34 Prozent) das gerne tun.

Eine knappe Mehrheit der BundesbürgerInnen (52 Prozent) glaubt, dass die Möglichkeit zum Home-Office bei den meisten Erwerbstätigen zu mehr Lebensqualität führt. 33 Prozent glauben das nicht. 15 Prozent trauen sich in dieser Frage keine Einschätzung zu. Von den Erwerbstätigen, die selbst im Home-Office arbeiten, glauben 65 Prozent, dass die Möglichkeit zum Home-Office zu einer Verbesserung der Lebensqualität führt, während unter denjenigen, die nicht selbst von zu Hause aus arbeiten, lediglich 35 Prozent davon überzeugt sind.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Konversionskraft AG
    Gabriel Beck (konversionsKRAFT AG)

    Digitalisierung trifft Tradition: Warum kundenzentrierte Prozesse so häufig an der Kultur scheitern.

    Viele Unternehmen stecken immer noch in der digitalen Transformation fest. Der Hype um ChatGPT hat das nur noch mehr angefeuert. Doch häufig mangelt es gar nicht an der Expertise im Unternehmen, sondern vielmehr am Transformationswillen - der Kultur.
    Am Beispiel von Business-Experimentation-Methoden zeigt sich: Menschen wollen zwar Daten für bessere Entscheidungen und mehr Kundenzentrierung, aber in Wahrheit entscheiden sie immer noch nach Bauchgefühl. Wie man da rauskommt, zeigt dieser Vortrag und verrät, wie Ihr Unternehmen in der digitalen Ära langfristig erfolgreich bleibt.

    Vortrag im Rahmen der Software & Services 2024. am 20.02.24, 14:30 Uhr

Anzeige
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de