Anzeige
Anzeige

Metaversum aus Verbrauchersicht: Mehr Hype als Megatrend

04.04.2022 - Die Begeisterung der Bundesbürger für das Metaversum hält sich in Grenzen. Interesse, Nutzung und Kaufbereitschaft sind einer Studie zufolge noch sehr überschaubar.

von Frauke Schobelt

Dies ist das Fazit des 'Trendmonitors Deutschland', für den das Marktforschungsinstitut Nordlight Research   die Potenziale von Metaversum, Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) aus Verbrauchersicht untersucht hat. 1000 BundesbürgerInnen ab 14 Jahren wurden dafür befragt.

Demnach können die meisten der Befragten den Zukunftsversprechen des "Metaversum" bisher nur wenig abgewinnen. Auch bestehende Angebote der virtuellen und erweiterten Realität (VR/AR) stoßen bislang auf eher wenig Interesse, auch Nutzung und Kaufbereitschaft sind nach wie vor sehr überschaubar. Daran hätten auch der erzwungene soziale Rückzug in Corona-Zeiten oder die Umbenennung von Facebook in "Meta" nur wenig verändert. Für Anbieter von VR und AR im Consumerbereich sehen die Studienautoren in der näheren Zukunft jedoch durchaus "interessante Experimentierfelder" und Entwicklungspotenziale - wenn auch begrenzt. Denn eine massenhafte Lust oder Bereitschaft der Konsumenten, räumlich erlebbare und vernetzte Online-Parallelwelten zu nutzen, sei in Deutschland nicht erkennbar.

VR-Billen: Kein Kaufboom in Sicht

Aktuell besitzen sechs Prozent der deutschen Verbraucher eine Virtual-Reality-Brille (2018: ebenfalls 6 Prozent). Nur jeder dritte Besitzer nutzt diese einmal pro Woche oder häufiger (2 Prozent); vornehmlich zum Spielen und zur Unterhaltung. Jeder vierte Besitzer nutzt seine VR-Brille hingegen seltener als einmal pro Monat oder auch gar nicht mehr. Hochentwickelte und autarke VR-Brillen (ohne Einsatz von Smartphones als Display) kommen aktuell auf eine Verbreitung von zwei Prozent. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Nutzer in VR-Umgebungen liegt bei rund 60 Minuten. Das generelle Kaufinteresse an VR-Brillen für die nähere Zukunft liegt bei drei bis vier Prozent. Im Vergleich zu 2018 zeigt sich auch hier kaum Bewegung. Ein von Corona oder von anderen Faktoren getriebener "Kaufboom" lässt sich nicht feststellen.

Profile der VR-Nutzer: Männlich und Gamer

Bei den aktuellen Nutzern von VR-Brillen handelt es sich überwiegend um Männer (63 Prozent) im jungen und mittleren Lebensalter (80 Prozent sind unter 50 Jahre), um technikaffine "Early Adopter" sowie um "Gamer". Menschen aus Single-Haushalten sind - entgegen mancher Vorurteile - unter VR-Nutzern hingegen unterrepräsentiert (13 Prozent).

VR-Brillen-Anbietermarken: Bekanntheit, Präferenz und Nutzung


Spitzenreiter der Top 5 unter den bekanntesten Herstellermarken von VR-Brillen sind:
  • Sony (48 Prozent gestützte Bekanntheit; PlayStation VR)
  • Samsung (47 Prozent; Gear VR)
  • Google (28 Prozent; Daydream View)
  • Lenovo (21 Prozent; Mirage Solo)
  • Oculus (19 Prozent; Quest; Marke zum Meta-Konzern gehörig; Modellbezeichnung mittlerweile Meta Quest).
Ein Drittel der Verbraucher (36 Prozent) kann keine ihnen bekannte Herstellermarke von VR-Brillen angeben. Beim möglichen zukünftigen Kauf einer VR-Brille präferieren die Befragten aktuell Samsung, Sony und Oculus/Meta. Im Bereich Augmented Reality (AR) lassen sich aufgrund des hierzulande noch kaum vorhandenen Angebots derzeit noch keine verlässlichen Aussagen treffen.

Allgemeine Neugier an VR und "Metaversum" vorhanden, aber beschränkt

Das allgemeine Interesse am Thema "Virtuelle Realität" (VR) schätzt jeder vierte Verbraucher (24 Prozent) für sich als "hoch" ein. Rund jeder Zweite (47 Prozent) hingegen als "niedrig". Im Bereich "Augmented Reality" (AR) fällt das Grundinteresse ähnlich aus: 23 Prozent schätzen ihr Interesse als "hoch" ein, 48 Prozent als "niedrig". Die mögliche zukünftige Nutzung eines "Metaversum" ist für jeden fünften Bundesbürger (19 Prozent) in nennenswertem Maße zumindest vorstellbar. Die Mehrheit der Bundesbürger (57 Prozent) zeigt sich jedoch daran kaum oder gar nicht interessiert.

"Produkte und Anwendungen im Bereich VR und AR werden voraussichtlich auf absehbare Zeit noch Nischencharakter haben und Experimentierfelder bleiben", sagt Jessica Ruiz Ribota, Studienleiterin bei Nordlight Research. "Zugleich wird der Positionierungswettbewerb der Hardware-Hersteller und Software-Entwickler um relevante Marktanteile zunehmen. Ebenso wie der Kampf um die Plattformen, die einen Zugang in vernetzte virtuelle Räume und Ökosysteme ermöglichen."

Interessanteste VR-Anwendungen aus Verbrauchersicht

Zu den von den Verbrauchern am stärksten favorisierten VR-Anwendungen zählen vor allem virtuelle Einrichtungsplanung oder virtuelle Planung von Immobilien, 3D-Unterhaltung wie Filme oder Spiele, virtuelle Ausflüge und Events (bspw. Konzerte, Sportveranstaltungen, Ausstellungen). Das Interesse an Virtual Shopping (Einkaufen in begehbaren VR-Shops), virtuellen Beratungsgespräche oder Gesundheit (virtuelle Arztbesuche) ist deutlich geringer ausgeprägt (durchschnittlich zehn Prozent der Verbraucher bewerten diese als "sehr interessant").

"Motion Sickness" unter VR-Nutzern weit verbreitet

Was die Akzeptanz auch ausbremst: Drei Viertel (76 Prozent) der aktuellen Nutzer von VR-Brillen geben an, in VR-Anwendungsumgebungen zumindest teilweise von "Motion Sickness" betroffen zu sein (sog. "Cyberkrankheit"). Jeder Vierte sogar in stärkerem Maße. Negative Körperreaktionen sind Magenverstimmungen, Kopfschmerzen, kalter Schweiß und Schwindel, bis hin zu Übelkeit, Erbrechen und Gleichgewichtsstörungen. Abhängig ist das Maß an "Motion Sickness" (neben rein individuellen Faktoren) u.a. von der Aufenthaltsdauer in VR-Räumen, von der Nutzungsweise (sitzend, stehend, liegend) sowie nicht zuletzt auch von Gestaltungsmerkmalen der virtuellen Realität.

Fazit und Ausblick: Kein Anzeichen eines "Megatrends"

Laut der Studienautoren ist noch völlig offen, ob VR, AR und das "Metaversum" im normalen Lebensalltag der Verbraucher tatsächlich einmal eine breite und umfassendere Bedeutung gewinnen werden. Ein "Megatrend" sei derzeit im Consumer Bereich nicht auszumachen. Möglich wäre ihnen zufolge auch ein ähnliches Schicksal wie das von "Second Life" zu Beginn der 2000er Jahre. Weitgehend ungeklärt bleibe eine grundlegende Frage: "Warum sollten sich immer mehr normale Menschen, in immer größerem zeitlichen Umfang, freiwillig und mit Begeisterung in virtuelle Erlebnisräume begeben? Warum (und mit welchem Ziel) sollten sie dort - und nicht primär jenseits davon - interagieren, einkaufen, arbeiten, sich amüsieren etc.?" Thomas Donath, Geschäftsführer bei Nordlight Research, rät deshalb, die Chancen und Grenzen von Metaversum, VR und AR mit Offenheit aber auch der gebotenen Nüchternheit zu betrachtet. "Experimentierfreude ist gut und kann sich lohnen. Hypes einfach blind nachzulaufen, kann aber schnell auch in die Irre bzw. Sackgasse führen."

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Mehr zum Thema:
Diskussion:
Thorsten Hamann

Von: Thorsten Hamann, Laudert GmbH & Co KG, 05.04.2022

Zu: Metaversum und VR aus Verbrauchersicht: Mehr Hype als Megatrend

Puh, wo soll man da anfangen? In der Liste der Headsets fehlen die neben PSVR weltweit meistverkauften Valve Index und HP Reverb G2, die weiterhin starke HTC Vive und sämtliche Windows Mixed Reality Headsets. Dass die Oculus Rift und Rift S, die im Steam Hardware Survey ca. 15% aller VR-Headsets ausmachen, nicht dabei sind, passt ins Bild. Das ist wie eine Liste der beliebtesten Automobilhersteller, bei denen Mercedes-Benz, VW und Audi nicht vorhanden sind. Dafür sind die genannten Gear VR und Daydream beide eingestellt, und nicht erst seit gestern. Gear VR wird schon seit 2019 von der Oculus API nicht mehr unterstützt, und Android 12 hat ebenfalls keinen Gear VR-Support mehr.

Ich unterstelle gutmütig, dass die Studie absichtlich nur Standalone-Headsets betrachtet hat; das ist aber mitnichten der komplette Markt, das ignoriert komplett sämtliche VR, die mit Computern verbunden wird - also das komplette Business-Metaverse. ? Wer sich dafür interessiert, wie die real gemessene Verteilung der VR-Headsets im Gaming-Markt aussieht, sei auf den Steam Hardware Survey unter https://store.steampowered.com/hwsurvey/Steam-Hardware-Software-Survey-Welcome-to-Steam hingewiesen - die Zeile für die VR-Headsets einmal anklicken, um sie aufzuklappen.

Die Wachstumsraten bei VR und den Umsätzen mit VR sieht der Rest der Welt auch erheblich anders, als Beispiel sei mal Statista genannt, die von jährlichen Umsatzzuwächsen von 3-4 Milliarden Euro ausgehen (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/318536/umfrage/prognose-zum-umsatz-mit-virtual-reality-weltweit/#professional) bzw. von jährlichem Absatz von ca. 33 Mio Headsets in 2024 und ca. 44 Mio Headsets in 2025 (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/539653/umfrage/prognose-zum-absatz-von-virtual-reality-hardware/).

Dass im Gegenteil während der Corona-Pandemie die Nachfrage nach VR-Headsets erheblich gestiegen ist, während durch die Chip-Knappheit die Verfügbarkeit der Headsets runtergegangen ist, was den Gebrauchtmarkt erheblich befeuert hat, erwähne ich nur noch, weil's mir gerade einfällt. Ich bin mir nicht sicher, mit wem die Studie gesprochen hat, aber wenn wirklich 75% der Leute von Motion Sickness gesprochen haben, spricht das dafür, dass die Leute tatsächlich entweder *sehr* wenig oder gar keine eigene VR-Erfahrung hatten. Die Studien, die ich dazu gesehen habe, hatten einstellige Motion-Sickness-Raten, wobei davon jeweils der überwiegende Teil sagt "ist nach ein paar Minuten bis 1-2 Stunden weg gewesen".

TL;DR Stichprobe wie Ergebnisse dieser Studie sind für mich schlecht nachvollziehbar.

Frauke Schobelt

Von: Frauke Schobelt, Hightext Verlag, 06.04.2022

Zu: Metaversum aus Verbrauchersicht: Mehr Hype als Megatrend

Vielen Dank für Ihre Anmerkung. Auch wenn die Studie den Markt und die tatsächlich Nutzung von VR-Brillen nicht vollständig abbilden sollte, zeigt sie doch, dass Metaversen noch ein absolutes Nischenthema sind und der versprochene Mehrwert in der Breite der Bevölkerung noch lange nicht angekommen ist.

Vorträge zum Thema:

Anzeige
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001