Anzeige
Anzeige

Datenschutzreport

DSGVO in der Generation Z deutlich bekannter als bisher vermutet

08.09.2022 - Jüngere Verbraucherinnen und Verbraucher sind besser informiert und gegenüber der Data Economy aufgeschlossener und offener.

von Christina Rose

Das Bewusstsein für personenbezogene Daten und ihre Rolle in der Gesellschaft ist in den letzten vier Jahren seit Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) deutlich präsenter geworden. Der Wert und die Bedeutung der Datenweitergabe nimmt bei Unternehmen, Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie in der Gesellschaft generell zu. Auch die Bekanntheit der DSGVO in der Bevölkerung ist in den letzten vier Jahren um mehr als das Doppelte angestiegen. Dies zeigt die unabhängige Studie 'Datenschutz in Deutschland: Was Verbraucher wirklich denken' der Global Data & Marketing Alliance (GDMA)   in Partnerschaft mit dem Customer Intelligence Unternehmen Acxiom     und unter Einbeziehung des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV)     .

Die zunehmende Bekanntheit der Datenschutz-Grundverordnung zeigt sich jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern. Während die Grundsätze der DSGVO in Ländern wie den Niederlanden oder Großbritannien in der Regel eher den älteren Bürgern bekannt sind, geben in Deutschland sechs von zehn Befragten unter 65 Jahren an, die DSGVO zu kennen - bei den Älteren sind es dagegen weniger als die Hälfte (49 Prozent).

Altersunabhängig ist die Mehrheit der Deutschen mit dem Umfang, in dem sie personenbezogene Daten an Unternehmen weitergeben, rundum zufrieden. Im Durchschnitt ist dies jede bzw. jeder Zweite, wobei Frauen insgesamt zufriedener als Männer sind. Ganze 77 Prozent der Deutschen sind offen für den Datenaustausch.

Eine vielfältigere Gesellschaft dank Datenaustausch

Der Wert von Daten wird immer mehr Verbraucherinnen und Verbrauchern bewusst, wobei sich bei den jüngeren Altersgruppen ein Trend hin zu einem persönlichen Nutzen feststellen lässt: 15 Prozent der 14- bis 24-Jährigen und 16 Prozent der 25- bis 34-Jährigen sind der Meinung, dass sie selbst am meisten von der Weitergabe personenbezogener Daten profitieren.

Besonders die jüngeren Verbraucherinnen und Verbraucher sehen den Datenaustausch als wesentlich für das reibungslose Funktionieren moderner Gesellschaften an - Dieser Aussage stimmen mehr als die Hälfte (56 Prozent) der 18- bis 44-Jährigen zu. Die jüngeren Altersgruppen geben auch personenbezogene Daten eher an kleinere Unternehmen weiter, um diesen so einen Wettbewerbsvorteil gegenüber größeren Konkurrenten zu verschaffen (52 Prozent).

Mehr als ein Drittel der Deutschen ist außerdem der Meinung, dass Unternehmen durch die Datenweitergabe die Wünsche und Anforderungen einer vielfältigen Gesellschaft besser verstehen können. Vor allem die jüngeren Verbraucherinnen und Verbraucher wissen den positiven Beitrag zur Gesellschaft durch die Datenweitergabe zu schätzen: Die Hälfte der 18- bis 44-Jährigen erkennt diese Rolle an - bei den 18- bis 24-Jährigen sind es sogar 60 Prozent.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
kein Bild hochgeladen

Von: Sabine Suchardt, 09.09.2022

Zu: DSGVO in der Generation Z deutlich bekannter als bisher vermutet

Kommt immer darauf, wen man bei den Untersuchungen fragt. Das scheint eher Wunschdenken der Datenlobby zu sein..Die einschlägigen Statistiken sprechen nämlich eine ganz andere Sprache (Statista & Co.). Das Vertrauen in Online-Dienste, Internet und den damit verbundenen Datenschutz ist seit Jahren rasant rückläufig. Rasant! Unterm Strich hat kaum wer Vertrauen in den Umgang mit personenbezogenen Daten. Fast jeder Zweite ist bereits Opfer von Datendiebstahl, Hacking, Online-Betrug & Co. geworden. Das Vertrauen liegt extrem am Boden und liegt je nach Branche irgendwo bei gerade mal 15%, bestenfalls 40%.

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Markus Bückle
    Markus Bückle (econda GmbH)

    Die Herausforderungen im Datenschutz 2023 bewältigen

    Datenschutzkonforme Personalisierungs- und Analyticslösungen werden für die Zukunft immer wichtiger. Wir zeigen Dir, welche Möglichkeiten Du 2023 einsetzen musst, willst Du nicht mit der Zukunft Deines Unternehmens spielen.

    Diese Herausforderungen gibt es 2023 durch den Datenschutz:

    • Wie Personalisierung und Analysesoftware Dein Fachpersonal entlasten können.
    • Wie Du das Kostenargument bewältigst
    • Wieso 2023 der Einsatz von Google Analytics rechtlich bedenklich ist und von vielen Kunden auch schlicht abgelehnt wird.
    • Wie Du Deinen Datenbestand datenschutzkonform selbst aufbaust statt ihn an US-Anbieter zu veschenken

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2023. Trends für ECommerce, Marketing und digitales Business am 07.12.22, 10:05 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de