Abmahnung

Nach Temu: Jetzt unterschreibt auch Shein Unterlassungserklärung

Die vzbv-Kampagne zur Shein-Abmahnung lief parallel zur Abmahnung (Bild: vzbv)
Die vzbv-Kampagne zur Shein-Abmahnung lief parallel zur Abmahnung

21.05.2024 - Wegen manipulativen Designs ("Dark Patterns) hatte die Verbraucherzentrale nach Temu auch Shein abgemahnt. Jetzt unterschreibt auch der chinesische Onlinehändler eine Unterlassungserklärung. Das ist der zweite Sieg der Verbraucherschützer. Zuvor war schon Temu eingeknickt.

von Joachim Graf

Shein hat eine Unterlassungserklärung zu allen vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) monierten Punkten abgegeben. Manipulative Designs, komplizierte Beschwerdewege, versteckte Kontaktmöglichkeiten: Aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands   (vzbv) verstößt die Online-Plattform des (Ultra) Fast-Fashion-Anbieters Shein mehrfach gegen den europäischen Digital Services Act (DSA). Unzulässig aus vzbv-Sicht ist bei Shein folgendes: Ein Pop-Up-Fenster mit dem Confirmshaming-Inhalt "Du könntest jetzt Gutscheine erhalten! Bist du sicher, dass du gehen willst?", wenn du die Seite schließen willst.

Außerdem hatten die Verbraucherschützer den in Dublin ansässigen Anbieter abgemahnt wegen willkürlich erscheinende Rabatthöhen, fehlender Informationen bei Sternchen-Bewertungen, Greenwashing und einem unvollständigem Impressum   .

Laut vzbv habe man Sheins Unterlassungserklärung angenommen   , das Verfahren wurde damit erfolgreich außergerichtlich abgeschlossen. Die Anpassungen muss Shein bis zum 1. Juni umsetzen. Falls sich ein Verstoß wiederholt, kann der Verbraucherzentrale Bundesverband eine Vertragsstrafe fordern.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Kundenkommunikation zwischen Mensch und Maschine

    Wie die Zukunft von Kundenservice und Kundendialog aussieht, erläutert Zukunftsforscher Joachim Graf anhand von exklusiven Studienergebnissen: Er zeigt, wohin Kommunikations-Entscheidungsträger ihr Unternehmen entwickeln sollten im Spannungsverhältnis zwischen KI und Fachkräftemangel, Chatbots und Social Selling, Metaverse und Marketingautomation. Aus den wahrscheinlichen Entwicklungslinien leitet er konkrete Handlungsoptionen für die kommenden Jahre ab.

    Vortrag im Rahmen der Zukunft Kundenservice und Kundendialog 2024 am 25.06.24, 09:00 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de