Anzeige

Mehr Ausgaben für mobile Werbung

Weltweit stiegen die Abrufe mobiler Anzeigen laut aktuellem Smaato-Report 2018. (Bild: Smaato)
Weltweit stiegen die Abrufe mobiler Anzeigen laut aktuellem Smaato-Report 2018.

04.03.2019 - Da Werbetreibende mehr Geld in mobile Werbung stecken und weltweit immer mehr Verbraucher Smartphones nutzen, stiegen Nachfrage und Angebot im Jahresvergleich. Das ist ein zentrales Ergebnis des aktuellen "Global Trends in Mobile Advertising"-Report H2 2018 von Smaato.

von Susanne C. Steiger

Im Vergleich von H2 2018 mit H2 2017 verzeichnete Smaato global einen Anstieg der eCPM um 32 Prozent. Im selben Zeitraum konnte Smaato zudem einen Anstieg der mobilen Ad Requests um 27 Prozent feststellen.

Deutschland konnte hier eine Zunahme von 40 Prozent verbuchen, Österreich von 43 Prozent, die Schweiz von 92 Prozent. In bestimmten Ländern konnte Smaato ein besonders starkes Wachstum nachweisen. Insbesondere in den Vereinigten Staaten, einem ausgereiften mobilen Markt, nahmen die mobilen Ad Requests um 170 Prozent und die mobilen eCPM um 79 Prozent zu. Die Region mit dem höchsten Wachstum über alle Kennzahlen hinweg war APAC. Dies gilt insbesondere für Indien, wo die flächendeckende Einführung von Smartphones zu einem Wachstum von 425 Prozent bei mobilen Ad Requests führte, während Japan in Sachen eCPM einen Anstieg von 125 Prozent verzeichnete. Diese Wachstumsmetriken werden auch von Strategien der App-Entwickler angetrieben, die ihre Inhalte angesichts der zunehmenden Verbraucheraktivität sowie des gestiegenen Interesses der Werbetreibenden in allen Branchen besser monetarisieren wollen.

Wert des EWR-Inventars steigt trotz Einführung der DSGVO



Die am 25. Mai 2018 in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO wurde geschaffen, um den Nutzern im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) eine bessere Kontrolle über ihre Daten zu ermöglichen. Obwohl das Erreichen der DSGVO-Konformität eine Hürde darstellt, haben In-App-Publisher in der Post-DSGVO-Welt stark von diesen Schritten profitiert. In seinem Report H1 stellte Smaato einen stetigen Anstieg der DSGVO-anwendbaren Ad Impressions mit gültiger Zustimmung fest, da im Nachgang zur Einführung immer mehr Publisher die Zustimmung zu ihrem mobilen Inventar erhielten. Im ersten Monat nach der Umsetzung dieser Verordnung stiegen die Ausgaben für mobile Werbung für verordnungskonformes Inventar um das 6,5-Fache. Sechs Monate nach Inkrafttreten der DSGVO stieg diese Zahl auf mehr als das 20-Fache.

Smaato stellte zudem fest, dass die eCPMs im EWR nach Einführung der DSGVO im Monatsvergleich gestiegen sind. Ein klassisches Beispiel für das Zusammenwirken von Angebot und Nachfrage: Nachdem das Volumen des konformen Inventars nach Einführung der DSGVO gesunken war, stieg die Nachfrage nach diesem Inventar stark an, was zu dem Anstieg der eCPMs führte. Obwohl der EWR-Supply gegen Ende 2018 wieder auf das Niveau vor der DSGVO-Einführung zurückgekehrte, blieben die eCPMs hoch, da die Werbetreibenden diese GDPR-konforme Bestandsaufnahme weiterhin schätzen.

Einzelhändler übertreffen mit ihren Ausgaben alle anderen mobilen Werbetreibenden



Da sich die Mediennutzung der Verbraucher zunehmend auf Apps konzentriert, verlagern auch die Einzelhändler ihre Werbebudgets auf den mobilen Bereich. H2 2018 entfiel nahezu die Hälfte aller auf der Smaato-Plattform getätigten Ausgaben für mobile Werbung auf Werbetreibende im Einzelhandel. Diese Kategorie kann weiter in Einzelhandelsmarktplätze, Konsumgüter, Unterhaltungselektronik und Modemarken unterteilt werden. Den größten Anteil am Einzelhandel hatten Einzelhandelsmarktplätze, zu denen E-Commerce-Websites und Einzelhandelsketten mit Online-Auftritt (z. B. Amazon, Wish, Walmart) gehören. Mit einem Anteil von 28 Prozent an den gesamten Ausgaben für mobile Werbung übertreffen diese Werbetreibenden sogar alle Medien-Werbetreibenden zusammen.