Anzeige
Anzeige

Personalisierung

KonsumentInnen erwarten personalisierte Erlebnisse

06.10.2022 - Nicht nur eine persönliche, sondern eine personalisierte Kommunikation mit der Marke wünschen sich einer Analyse zufolge KonsumentInnen in Deutschland. Dabei wollen die meisten nicht länger nur nach Alterszugehörigkeit, sondern zunehmend auch nach individuellen Interessen und Präferenzen adressiert werden.

von Frauke Schobelt

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Make it personal. Warum sich KonsumentInnen heutzutage nicht auf Stereotypen reduzieren lassen" von Adobe   , für die mehr als 2000 Personen befragt wurden. Zwar findet ein gutes Drittel (35 Prozent) der Befragten die klassische Einteilung in Altersgruppen noch immer sinnvoll. Gleichzeitig wünscht sich jedoch die große Mehrheit (87 Prozent) innerhalb ihrer Altersklasse eine genauere Differenzierung basierend auf individuellen Interessen und Bedürfnissen.

Denn Interessen und Präferenzen entwickeln sich konstant weiter - und mit ihnen die Ansprüche an Marken. Durchschnittlich sechs Mal pro Jahr probieren die Befragten ein neues Hobby aus oder entwickeln neue Interessen, bei den unter 25-Jährigen sind es sogar zehnmal pro Jahr. Mehr als drei Viertel der KonsumentInnen (80 Prozent) ändern ihren Geschmack alle paar Monate und erwarten von Marken, mit ihren Interessen Schritt zu halten. Insbesondere die vergangenen zweieinhalb Jahren haben sich stark auf Interessen und Persönlichkeitsbildung ausgewirkt: Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) gibt an, sich in der Pandemie grundlegend verändert zu haben.

Persönliche Daten gegen personalisierte Erlebnisse

VerbraucherInnen sehen das Teilen persönlicher Präferenzen größtenteils als Geben und Nehmen. Deutlich mehr als die Hälfte (61 Prozent) erwartet im Austausch für ihre Informationen personalisierte Kundenerlebnisse. Für Marken zahlt sich diese Investition aus: Mehr als die Hälfte (58 Prozent) empfiehlt Unternehmen, die ihnen personalisierte Erlebnisse anbieten, gerne weiter.

"Neue Interessen oder Hobbies - Menschen probieren sich ständig aus und entwickeln sich weiter", sagt Christoph Kull , Vice President & Managing Director Central Europe. "Marken müssen mit dieser Dynamik Schritt halten, um relevant zu bleiben." Gerade online sei die Konkurrenz nur wenige Klicks entfernt. "Durchsetzen kann sich hier nur, wer zu jeder Zeit auf dem aktuellsten Stand in puncto Interessen und Bedürfnisse seiner KundInnen ist und sie mit personalisierten Erlebnissen adressieren kann", so Kull.

Zufrieden mit dem aktuellen Stand hinsichtlich personalisierter Erlebnisse sind die Befragten jedoch nicht. Weniger als ein Fünftel (17 Prozent) stellt Unternehmen diesbezüglich ein gutes Zeugnis aus. Für KonsumentInnen kommt es dabei nicht auf große Aktionen an. Entscheidend sind ist für mehr als die Hälfte (54 Prozent) der konstante, interessensbasierte Kontakt.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Die Zukunft der KI. Die Zukunft der Daten. (Der Weg zum empathischen Zero-Party-Data-Marketing)

    Wohin entwickelt sich die KI in den kommenden zehn Jahren? Und was wird dann aus dem datengestützten Marketing, wenn First-Party-Data erheben für eine erfolgreiche Customer Experience immer schwieriger wird? Zukunftsforscher Joachim Graf stellt aktuelle Studien vor, die über die zunehmend prekäre Lage an der Datenfront zeigen. Er zeigt, wie diese Entwicklung sowohl KI- als auch Personalisierungsansätze gefährdet und warum die KI dieses Problem trotz technischer Fortschritte auf absehbare Zeit nicht lösen kann. Er stellt Strategien vor für den Weg zum empathischen Zero-Party-Data-Marketing: Die Methode, um Personalisierung und KI nach wie vor einzusetzen trotz wachsender Datenzurückhaltung und immer schlechter werdenden Datenqualität.

    Vortrag im Rahmen der Daten & KI 2023. Virtuelle Kongressmesse über Customer Experience mit datengestütztem Marketing und Vertrieb am 06.06.23, 09:00 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de