Social Media

Nutzerdaten: So viel verdienen Facebook, TikTok, Twitter und Co. mit unserer Zeit

12.12.2022 - Eine Datenanalyse zeigt, welche Umsätze Meta, TikTok, Twitter, YouTube und Snapchat mit jeder Minute, die wir dort verbringen und Daten teilen, generieren. Spoiler: Es sind Milliarden. Und an Meta kommt niemand heran.

von Christina Rose

Die Datenschutzanbieter von heyData   haben eine Datenanalyse   verfasst, die Aufschluss darüber gibt, welchen Geldwert unsere personenbezogen Daten für die größten Social Media-Plattformen haben. Mithilfe von Informationen zum Umsatz pro NutzerIn und zur durchschnittlichen Bildschirmzeit konnte ermittelt werden, wie viel die Plattformen von Meta   , Twitter   , TikTok   , YouTube   und Snapchat   pro Minute, Stunde, Tag, Woche, Monat und Jahr an einem Nutzer verdienen.

Daten gegen Service beschert Milliardenumsätze

Soziale Medien machen Milliardenumsätze mit dem Verkauf von zielgruppenspezifischen Werbeplatzierungen und der kommerziellen Verwertung der persönlichen Daten ihrer Nutzer. Diese Einnahmen sind das Resultat eines modernen Tauschhandels: Um die Plattform kostenlos zu nutzen, erlauben wir ihnen, unsere Daten zu tracken und uns Werbung zu zeigen. Die Zustimmung dazu liefern wir mit der Bestätigung der Nutzungsbedingungen in den AGB. Das Geschäftsmodell lohnt sich, wie die Bilanzen der großen Social Media-Plattformen zeigen. Meta beendete das Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatz von 118 Milliarden US-Dollar, TikTok setzte im gleichen Zeitraum mehr als 58 Milliarden US-Dollar um und Twitter erzielte etwa fünf Milliarden US-Dollar Umsatz.

So viel sind unsere Daten wert

Basierend auf der durchschnittlichen täglichen Bildschirmzeit und Daten zum Umsatz pro Nutzer aus Quartalsberichten und Jahresbilanzen zeigt eine Approximation, wie wertvoll die getrackten Daten sind, die wir pro Minute auf sozialen Netzwerken teilen.


Die Daten, die ein Nutzer innerhalb eines Jahres generiert, sind unterschiedlich viel wert. Es ist entscheidend, welche Plattform die Daten trackt, wie der Vergleich zeigt. Insbesondere der Social Media-Pionier Meta hat die Vermarktung von personenbezogenen Daten perfektioniert. Nach einem Jahr Tracking und bei durchschnittlicher Bildschirmzeit kann Meta die getrackten Daten für rund 200 Euro vermarkten. Keine andere untersuchte Plattform kommt an diese Umsatzzahlen heran. Der durchschnittliche Nutzer verbringt täglich 33 Minuten auf Facebook und 29 Minuten auf Instagram. Mit jeder Minute auf den Plattformen verdient Meta etwa zwei Cent.

Innerhalb eines Jahres getrackte Daten sind für TikTok etwa 66 Euro wert. Etwa 32 Minuten verbringt ein durchschnittlicher User am Tag auf der Social-Video-Plattform des chinesischen Unternehmens ByteDance. Etwa 34 Cent Umsatz macht TikTok, wenn Nutzer eine Stunde auf der Plattform bleiben. Daher setzen die Betreiber der sozialen Netzwerke alles daran, ihre User so lange wie möglich auf der Plattform zu halten.

Zwei Minuten Bildschirmzeit bedeuten 1 Cent Umsatz für Twitter, TikTok und Snapchat

Um einen Cent zu verdienen müssen Twitter, TikTok und Snapchat ihre Nutzer mindestens zwei Minuten auf der Plattform halten. YouTube benötigt sogar fünf Minuten Bildschirmzeit, um einen Cent umzusetzen. Obwohl YouTube den durchschnittlichen Nutzer mit 44 Minuten täglich am längsten auf seiner Plattform hält, kann das Videoportal von Google die dabei gewonnen Daten nur für etwa 29 Euro pro Nutzer im Jahr vermarkten. Twitter macht im gleichen Zeitraum etwa 54 Euro Umsatz pro Nutzer. Im Schnitt verbringt ein Twitterer täglich 31 Minuten auf dem Kurznachrichtendienst und teilt Daten im Wert von 15 Cent.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Ingo Hofmann
    Ingo Hofmann (Ibexa GmbH)
    Bild: Sebastian Henne
    Sebastian Henne (elbformat content solutions GmbH)

    Digital Experience im B2B Sales Prozess - Die Zukunft der Customer Journey

    Sie erfahren:

    • Wie die Integration von Website, Portal, Shop, Dealroom und CRM die B2B Customer Journey wirklich verändert
    • Wie Sie sicherstellen, dass Ihre Digitale Marke alle Aufgaben erfüllt, die für sämtliche Digitalen Interaktionspunkte nötig sind
    • Wie Sie Ihre Agentur und Ihre IT-Abteilung briefen müssen, damit Technik, Marketing und Vertrieb nahtlos zusammenspielen

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2023. Trends für ECommerce, Marketing und digitales Business am 06.12.22, 10:05 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de