Anzeige
Anzeige

IT-Studie 2021

Digital-Gehälter entwickeln sich trotz Corona positiv

26.05.2021 - Die Gehälter von Fachkräften in der Digitalen Wirtschaft sind im Jahr 2020 um 1,6 Prozent gestiegen. Trotz Corona entwickeln sich die Löhne im Vergleich zu anderen Berufsbereichen überdurchschnittlich gut. Das Lohnniveau soll auch 2021 weiter steigen.

von Susan Rönisch

Beschäftigte in der Digitalwirtschaft verdienen ein jährliches Bruttogehalt von 64.200 Euro. Im Beruferanking unter Fachkräften beziehen IT-BeraterInnen mit rund 75.700 Euro das höchste Gehalt. Männer verdienen mit 64.700 Euro rund 4.700 Euro mehr als Frauen (ca. 60.000 Euro). Digital-Führungskräfte verdienen mit jährlich rund 133.700 Euro mehr als doppelt so viel wie Fachkräfte (63.900 Euro). Insgesamt haben sich die Gehälter im vergangenen Jahr vergleichsweise positiv entwickelt und sind im vergangenen Jahr 2020 um rund 1,6 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen die VergütungsanalystInnen von Compensation Partner   im Rahmen der IT-Studie 2021. Für die Auswertung wurden 12.225 Datensätze untersucht.



BeraterInnen verdienen am meisten

Die höchsten Einkommen in der digitalen Wirtschaft beziehen Fachkräfte in der Beratung, Analyse und Konzeption. Beschäftigte verdienen hier ein jährliches Bruttoeinkommen von rund 75.700 Euro. Es folgen IT-SicherheitsexpertInnen mit etwa 69.900 Euro. In der Softwareentwicklung steht aktuell der Mobile-Bereich hoch im Kurs. Beschäftigte beziehen hier rund 68.500 Euro, während die Gehälter im Backend mit 66.100 Euro etwas niedriger ausfallen. Auf den letzten Plätzen der Auswertung liegen SAP-EntwicklerInnen mit ca. 60.000 Euro und SoftwareentwicklerInnen im Frontend mit knapp 57.300 Euro.

Führungskräfte verdienen sechsstellige Gehälter - auch in kleinen Unternehmen

Digitale Führungskräfte beziehen traditionell hohe Gehälter im sechsstelligen Bereich. Selbst in kleinen Firmen mit weniger als 100 MitarbeiterInnen verdienen Führungskräfte rund 103.500 Euro. In großen Konzernen mit über 1.000 MitarbeiterInnen verdienen sie Top-Gehälter in Höhe von rund 142.900 Euro.

Beschäftigte mit Meistertitel verdienen mehr als Bachelor-AbsolventInnen

Der Bildungsweg spielt auch bei Digitalen eine entscheidende Rolle und kann bei der Vergütung einen Unterschied von bis zu 30.000 Euro jährlich ausmachen. Beschäftigte mit einer Ausbildung erhalten rund 51.300 Euro, während sie mit einem Meister oder Fachwirt rund 57.900 Euro verdienen. Damit erhalten diese mehr als ihre KollegInnen mit Bachelorabschluss (ca. 54.800 Euro). Ein Masterabschluss ermöglicht ein Jahresgehalt von etwa 69.300 Euro und mit Promotion sind es rund 81.800 Euro.

Gehälter nach Berufserfahrung

BerufsanfängerInnen verdienen in den ersten zwei Jahren ein Einstiegsgehalt von rund 51.500 Euro. Mit 3 bis 5 Jahren Erfahrung erhalten sie rund 54.300 Euro. Nach einigen weiteren Jahren erhalten Beschäftigte rund 55.600 Euro (6-8 Jahre). Wer mehr als dreizehn Jahre in der digitalen Wirtschaft arbeitet, erhält ein jährliches Bruttogehalt von rund 66.100 Euro.

IT-Gehälter: Prognose für 2021

Wie haben sich die Einkommen in der IT im letzten Jahr entwickelt? Trotz Corona-Krise errechneten die AnalystInnen einen positiven Gehaltstrend von 1,6 Prozent. Der Einfluss der Pandemie macht sich dennoch auch in diesem Wirtschaftsbereich bei der variablen und erfolgsabhängigen Vergütung bemerkbar: Laut den Studienautoren wurde vielen Beschäftigte Bonuszahlungen in 2020 nur zum Teil oder überhaupt nicht ausgezahlt. In IT-Berufen wurde demnach einen 25-prozentigen Rückgang der ausbezahlten variablen Vergütungsbestandteile für das Jahr 2020 festgestellt.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Zehn Prognosen zur Zukunft von E-Commerce, Marketing und Digitalem Business

    Überrollt uns die Künstliche Intelligenz? Sehen wir das Ende des E-Commerce, wie wir ihn kennen? Was bedeutet die im unsicher werdende Welt für die Entwicklung der digitalen Welt. Zukunftsforscher und iBusiness-Herausgeber Joachim Graf ordnet die aktuellen Entwicklungen ein und liefert Zahlen, Prognosen und Szenarien, die ein wenig Klarheit bringen für die Planung der kommenden Monate und Jahre.

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2024. Trends in ECommerce, Marketing und digitalem Business am 05.12.23, 09:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de