Anzeige
Anzeige

Google verschiebt den Cookie-Bann

25.06.2021 - Google knickt ein - vorerst: Der Konzern hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass er den Bann von Werbe-Cookies in seinem Browser Chrome bis Ende 2023 aufschiebt. Die Branche benötige für die Anpassung der Geschäftsmodelle mehr Zeit. Marketingverantwortliche sollten sich dennoch jetzt schon für die Post-Cookie-Ära wappnen.

von Frauke Schobelt

Das teilte Google-Manager Vinay Goel in einem Blogbeitrag   mit. Der Konzern ziehe damit die Konsequenz aus dem Widerstand von Konkurrenten und der Wettbewerbsbehörde, schreibt dazu unter anderem Spiegel Online   .

Anfang 2020 hatte Google angekündigt, dass es innerhalb von zwei Jahren keine Werbe-Cookies mehr in seinem Browser Chrome unterstützen wollte. Stattdessen arbeitet der Konzern unter dem Projektnamen 'Privacy Sandbox'   an neuen Techniken, die weiterhin zielgerichtete Werbung erlauben, aber die Privatsphäre der Endnutzer besser schützen sollen.

Mehr als 30 Vorschläge lägen bereits vor, einer lautet: Der Browser soll künftig eigenständig Informationen zu Kauf- und Lesegewohnheiten der Nutzer erfassen, statt diese Informationen in Werbeprofilen im Netz zu sammeln. Dieser Plan stieß jedoch auf große Kritik: Konkurrenten fürchteten, von den Nutzerdaten abgeschnitten zu werden, auch Bürgerrechtler und Wettbewerbshüter schlugen Alarm. Sie werfen dem Konzern vor, damit sein eigenes milliardenschweres Werbegeschäft bevorzugen zu wollen.

Ganz vom Tisch sind die Cookie-Bann-Pläne jedoch nicht. Vinay Goel erklärt im Blog, dass Google weiter an seinen Zielen festhalte. "Obwohl es bei dieser Initiative beträchtliche Fortschritte gibt", so Goel, sei klar geworden, dass im gesamten Ökosystem mehr Zeit benötigt wird, um die Geschäftsmodelle anzupassen. "Wir wollen weiterhin gemeinsam mit der Web-Community an stärker datenschutzorientierten Konzepten für Schlüsselbereiche arbeiten", schreibt der Google-Manager. Und: "Durch die Bereitstellung von datenschutzfreundlichen Technologien können wir als Branche dazu beitragen, dass Cookies nicht durch alternative Formen des individuellen Trackings ersetzt werden, und das Aufkommen von verdeckten Ansätzen wie Fingerprinting verhindern."

Marketingverantwortliche sollten sich über den Aufschub jedoch nicht zu früh freuen, meint Konrad Feldman , CEO Quantcast   : "Alle CEOs oder Markenverantwortlichen, die angesichts dieser Nachricht aufatmen und sich darauf vorbereiten, Mitarbeiter und Ressourcen anderen Projekten zuzuweisen, sollten dies noch einmal überdenken. Google mag die Lebensdauer der 3rd-Party-Cookies nochmal verlängert haben, aber Marken, Agenturen, Verlage und Technologieunternehmen sollten sich weiterhin darauf konzentrieren, eine langfristige Alternative zu finden. So lässt sich vermeiden, dass ein Cookie-Wahnsinn in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 gegen einen Cookie-Wahnsinn in der ersten Hälfte des Jahres 2023 getauscht wird. Außerdem gibt es bereits heute viele Bereiche des offenen Internets, einschließlich Safari und Firefox, die Alternativen zu 3rd-Party-Cookies benötigen. Post-Cookie-Lösungen haben jetzt einen Wert, unabhängig von der Zeitverlängerung."

Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1002