Anzeige
Anzeige

Künstliche Intelligenz

Stärkeres Wachstum, mehr Spaß bei der Arbeit: Fachkräfte bewerten KI positiv

27.06.2023 - Ein Großteil der deutschen Fachleute geht davon aus, dass Künstliche Intelligenz (KI) das Wachstum von Unternehmen verstärken wird. Viele Fachkräfte in Marketing, Vertrieb und Kundenservice sehen in Künstlicher Intelligenz großes Potenzial.

von Christina Rose

Das geht aus der Studie 'The State of AI' des CRM-Plattform-Anbieters HubSpot   hervor. An der Befragung nahmen mehr als 1.350 US- sowie 103 deutsche Fachkräfte aus Marketing, Vertrieb, Kundenservice und SEO teil. Demnach erwarten drei von vier deutschen Befragten, dass KI ihrem Unternehmen zu einem Wachstum verhelfen kann, das ohne sie nicht möglich wäre.

Acht von zehn Fachkräfte nutzen bereits KI-Tools

KI- beziehungsweise Automatisierungs-Tools sind in Unternehmen bereits weit verbreitet: 82 Prozent der befragten Fachleute verwenden sie in ihrer Position. Zum Vergleich: Kommunikationstools für Instant-Messaging oder Videomeetings werden von 49 Prozent genutzt. Bei Projektmanagement-Tools liegt der Wert bei 47 Prozent. CRM-Software kommt bei 38 Prozent zum Einsatz. Für ein Viertel der Befragten (24 Prozent) sind KI-Tools "sehr wichtig" für ihre alltäglichen Aufgaben.

Einen großen Vorteil in der Nutzung von KI-Tools sehen die deutschen Befragten darin, dass sie dadurch weniger Zeit mit manuellen, zeitraubenden Aufgaben verbringen (89 Prozent). Drei Viertel der Befragten heben hervor, dass KI die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen in ihrem Unternehmen verbessern kann. Über mehr Freiraum für die kreativen Aspekte ihrer Arbeit freuen sich 71 Prozent. Und mehr als zwei Drittel (69 Prozent) geben an, dass sie sich dank KI verstärkt auf Aufgaben konzentrieren können, die ihnen Freude bereiten.

Laut Studie erwarten die meisten deutschen Fachleute, dass insbesondere die Bereiche Datenmanagement und Customer Experience vom Einsatz generativer KI profitieren können. 81 Prozent glauben, dass KI-Tools dabei helfen können, Erkenntnisse aus Daten zu ziehen, die sonst unentdeckt blieben. 79 Prozent geben an, dass KI das Potenzial hat, die allgemeine Customer Experience zu verbessern. Und 74 Prozent denken, dass sie dank KI das Kundenverhalten besser verstehen können.

Nutzung von KI-Tools im Marketing

Aus den Antworten der deutschen Marketingverantwortlichen lassen sich interessante Tendenzen ablesen, wenn auch die Fallzahl gering war. 87 Prozent schätzen insbesondere die Möglichkeit, die Qualität ihres Contents mithilfe von KI zu erhöhen. 79 Prozent geben an, dass generative KI wichtig für ihre allgemeine Content-Marketing-Strategie ist. An eine effizientere Content-Generierung mittels KI glauben drei von vier Befragten. Und 74 Prozent geben an, dass sie mit KI-Tools deutlich mehr Cotent erstellen können. Was Content-Formate betrifft, erstellen Marketingverantwortliche am häufigsten Social-Media-Posts (21 Prozent), E-Mails und Whitepaper (jeweils 20 Prozent) mit KI-Unterstützung.

Die Nutzung von KI-Tools im Marketing beschränkt sich aber nicht nur auf die Content-Kreation (41 Prozent). Datenanalysen und Reportings (48 Prozent) sowie Recherchen (46 Prozent) sind ebenfalls beliebt. Auffälliger Gegensatz zu den Marketing-Fachleuten in den USA: In Deutschland nutzen 46 Prozent der befragten Marketingverantwortlichen KI-Tools zum Lernen, wie man bestimmte Dinge macht, zum Beispiel Funktionen in Excel-Tabellen zu nutzen. In den USA verwendet nur jede dritte Person im Marketing (32 Prozent) KI für diesen Zweck.

Fachkräfte wollen nicht zu abhängig von KI werden

Trotz des Hypes um generative KI und ihre vielfältigen Vorteile und Anwendungsgebiete plädieren 46 Prozent der befragten deutschen Marketingverantwortlichen dafür, KI zwar im Arbeitsalltag zu nutzen, aber nicht allzu abhängig davon zu werden. In den USA liegt dieser Wert mit 67 Prozent deutlich höher. Die Skepsis liegt unter anderem an den fehlerhaften Ergebnissen, die die Technologie manchmal liefert. 54 Prozent der befragten deutschen Marketingfachleute haben dies schon einmal erlebt. In den USA sind es 47 Prozent.

Für die meisten Fachkräfte steht außer Frage, dass KI in Zukunft immer mehr Einfluss auf ihre Arbeit haben wird. 74 Prozent der deutschen Befragten gehen davon aus, dass bereits 2024 der Großteil der Software, die sie nutzen, über KI- und Automatisierungsfunktionen verfügen wird. Bereits jetzt gibt die Hälfte an (55 Prozent), es sei ihnen wichtig, dass die Software, die sie im Arbeitsalltag nutzen, KI-Funktionen hat.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Zehn Prognosen zur Zukunft von E-Commerce, Marketing und Digitalem Business

    Überrollt uns die Künstliche Intelligenz? Sehen wir das Ende des E-Commerce, wie wir ihn kennen? Was bedeutet die im unsicher werdende Welt für die Entwicklung der digitalen Welt. Zukunftsforscher und iBusiness-Herausgeber Joachim Graf ordnet die aktuellen Entwicklungen ein und liefert Zahlen, Prognosen und Szenarien, die ein wenig Klarheit bringen für die Planung der kommenden Monate und Jahre.

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2024. Trends in ECommerce, Marketing und digitalem Business am 05.12.23, 09:30 Uhr

Anzeige
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de