Dialogpost

Post verbietet Briefmarken auf Dialogmarketing-Mailings

Briefmarken auf Dialogmailings darf es ab kommendem Jahr nicht mehr geben (Bild: Deutsche Post)
Briefmarken auf Dialogmailings darf es ab kommendem Jahr nicht mehr geben

21.06.2023 - Die Deutsche Post macht Dialogmailings unattraktiver und verbietet ab 2024 das Frankieren mit Briefmarken.

von Joachim Graf

Auf der Website der Deutschen Post   ist das Angebot noch zu lesen: "Mit der Absenderstempelung frankieren Sie Werbesendungen hochwertig mit Briefmarken und genießen viele Vorteile." Doch ab dem 1.1.2024 verbietet sie diese Frankierungsart, mit denen Dialogmarketing-Unternehmen bislang ihre Mailings klassischen Briefen ähnlich machen konnten.

Ab 2024 ist eine Einlieferung von Dialogpost-Sendungen   nicht mehr möglich, die im Rahmen der Absenderstempelung mit Postwertzeichen frankiert und entwertet werden. Alle bestehenden Vereinbarungen wurden zum 31.12.2023 gekündigt. Es werden auch keine Postwertzeichen mehr in Portowerten für Dialogpost aufgelegt. Bis zum 31.12.2023 kann übergangsweise eine Frankierung und Einlieferung noch mit vorhandenen Postwertzeichen (z.B. 32 Ct oder 33 Ct) vorgenommen werden.

Passend dazu hat die Deutsche Post bereits zum 1. Juli die Preise für Dialogpost erhöht: Standardbriefe bis 20 Gramm kosten dann 34 statt 33 Cent, Dialogpost-Briefe bis 50 Gramm 39 statt 38 Cent. Auch die Dialogpostkarte ist mit 31 Cent nun einen Cent teurer, Postwurfsendungen gehen um einen (bis 50 Gramm) und zwei Cent je Stück nach oben.

Statt der klassischen Briefmarken müssen Kunden ab 2024 ihre Werbepost dann digital frankieren oder eine Frankierwelle aufdrucken. Möglich ist außerdem eine Frankierwelle gepaart mit einem kundenindividuellen Bildmotiv. Als Grund nennt die Deutsche Post steigenden Herstellungskosten für Postwertzeichen, insbesondere bei kleinen Auflagen. Außerdem gehe die Nutzung für diese Art der Frankierung in den letzten Jahren kontinuierlich zurück.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Rainer Fischer
    Rainer Fischer (REWE Markt GmbH)

    Sportsponsoring neu gedacht: Mehr Dialog, weniger Monolog.

    Für viele Menschen besteht Sponsoring auch heute noch aus dem Platzieren von Logos auf Trikots, Banden und Backdrops. Auch wenn klassische Brandings unzweifelhaft wichtige Bestandteile vieler Sponsoring-Pakete sind, kann das nicht mehr alles sein. Reine Logoplatzierungen sind ein eindimensionaler Monolog.
    Wenn ein Sponsor jedoch in der Lage ist, die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zu verstehen, kann durch Sponsoring einiges mehr erreicht werden. Echte Erlebnisse für echte Fans und damit nachhaltige Bindung an die eigene Marke. Wer seiner Zielgruppe zuhört und auf dieser Basis aktiviert, differenziert sich langfristig von den Logofriedhöfen des professionellen Sports. Monolog wird zu Dialog.

    Vortrag im Rahmen der DMEXCO Digital DialogStage 2023 am 20.09.23, 10:45 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de