Anzeige
Anzeige

Kartellwächter behaupten: Google mauschelt mit Facebook

Würden Sie diesem Mann Ihre Demokratie anvertrauen? (Bild: Facebook)
Würden Sie diesem Mann Ihre Demokratie anvertrauen?

13.04.2021 - Laut einer Kartellrechtsklage in den USA hat Google   über Jahre hinweg akkumulierte Bidding-Daten benutzt, um damit seine eigenen Tools zu füttern - so sollten die Google-Produkte einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz beim Yield-Management erhalten.

von Sebastian Halm

Der von den Kartellwächtern vor einem texanischen Gericht erhobene Vorwurf ähnelt Beschwerden gegenüber Amazon   . Dem ECommerce-Riesen wird immer wieder nachgesagt, auf dem Marktplatz und bei der Dienstleister-Tochter Web Services gesammelte Daten für die Optimierung des eigenen Shops zu nutzen. Das berichtet das Wall Street Journal   (Paywall - kostenfrei zu lesen bei Appleinsider).  
Das geheim gehaltene Programm trug den Namen "Bernanke". In den Gerichtsunterlagen wird auch "Jedi Blue" erwähnt, eine Vereinbarung zwischen Google und Facebook   . Nach dieser verzichtet das soziale Netzwerk darauf, in Sachen Online-Werbung mit Google zu konkurrieren; als Gegenzug soll Facebook bevorzugt in Googles Werbetools behandelt werden.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de