Anzeige
Anzeige

Personalmangel führt auch zur Abwanderung der Kundschaft

19.07.2022 - EMEA-Führungskräfte geben in einer Umfrage an, dass 78 Prozent ihrer Unternehmen unterbesetzt sind. Fast die Hälfte hat deshalb schon Kunden verloren.

von Frauke Schobelt

Dies sind Ergebnisse einer Umfrage unter führenden Unternehmen der EMEA-Region, die WorkJam   , App-Anbieter für Unternehmen mit Schicht- und Stundenarbeitern, durchgeführt hat. Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) gab zu, fünf bis sechs Monate lang unterbesetzt gewesen zu sein, und weitere 36 Prozent gaben an, drei bis vier Monate lang unterbesetzt gewesen zu sein. Die Studie, für die 102 Führungskräfte in Branchen wie Einzelhandel, Fertigung, Konsumgüter, Transport und Lagerhaltung befragt wurden, ergab, dass 48 Prozent der Befragten aufgrund von Personalmangel Kundschaft verloren hat.

Die Engpässe betreffen nicht nur ein oder zwei Teammitglieder. Bei 30 Prozent der Unternehmen betrugen die Verluste in den letzten 12 Monaten zwischen 16 und 20 Prozent der Belegschaft. Weitere 26 Prozent verloren im gleichen Zeitraum 11-15 Prozent ihrer Mitarbeitenden. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf ihre tägliche Leistung und belastet die zurückbleibenden Mitarbeitenden zusätzlich.

Bei der Mehrheit (64 Prozent) der Unternehmen ist die Abwanderungsrate gleich geblieben (33 Prozent) oder etwas höher (31 Prozent) als in den vorangegangenen 12 Monaten. Es gibt wenig Hoffnung auf eine baldige Verbesserung. 53 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Probleme bei der Einstellung von Mitarbeitenden in den nächsten zwölf Monaten gleich bleiben werden, und 50 Prozent erwarten, dass die Probleme bei der Mitarbeiterbindung unverändert bleiben.

"Wir befinden uns mitten in einer globalen Einstellungskrise", so Mark Williams , Managing Director EMEA von WorkJam. "Die Abwanderung übt zusätzlichen Druck auf die vorhandenen Mitarbeitenden aus, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass diese wiederum eine andere Beschäftigung suchen, was wiederum den Druck auf die Zurückgebliebenen erhöht."

Weitere Ergebnisse:

  • Der am häufigsten genannte Grund für die Kündigung ist, dass die Arbeitszeiten zu lang sind oder die Stelle nicht flexibel genug ist. Dies war bei einem Viertel der Unternehmensleiter der Fall.
  • Als weitere Gründe für die Abwanderung von Mitarbeitenden wurden genannt: Probleme mit der Vielfalt und Integration (16 Prozent), Unzufriedenheit mit dem Gehalt (14 Prozent) und Unzufriedenheit mit den Sozialleistungen (10 Prozent).
  • Mehr als die Hälfte (51 Prozent) aller befragten Führungskräfte versuchen, Probleme bei der Mitarbeiterbindung und -einstellung durch die Bereitstellung besserer Vergünstigungen für Mitarbeitende zu lösen. Während 30 Prozent in HR-Technologie oder Frontline-Technologie investieren, investieren 27 Prozent in Lernen und Weiterentwicklung.

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001