Anzeige
Anzeige

Digitale Transformation scheitert oft an Aus- und Weiterbildung

13.03.2020 - Europäische Unternehmen sehen fehlende Qualifikationen für die Digitale Transformation als aktuell größte Herausforderung, aber nur die Hälfte investiert stärker in Schulungsmaßnahmen.

von Dominik Grollmann

Organisationen in ganz Europa stehen angesichts der Digitalen Transformation vor der Herausforderung, ihre Mitarbeiter mit dem nötigen Know-How für diese Umstellung auszustatten. Umschulungen sowie Aus- und Weiterbildung aufgrund der sich verändernden und zunehmend digitalen Arbeitsumgebungen stellt dabei die größte Problematik dar, hat eine Studie des Corporate Learning Experten Skillsoft   ergeben. Die Untersuchung wurde in Großbritannien, Frankreich und Deutschland durchgeführt.

Mit durchschnittlich 42 Prozent wurde das fehlende Know-How für neue Anforderungen im Zuge der Digitalisierung von den Teilnehmern aller Länder als Herausforderung Nummer 1 genannt. So gaben durchschnittlich nur 22 Prozent aller Befragten an, dass ihre Organisationen ausreichend darauf vorbereitet seien, die für die Digitale Transformation nötigen neuen Qualifikationen zu vermitteln.

Studienergebnisse im Überblick


  • 65 Prozent der Befragten aus Deutschland sehen die Digitale Transformation als größte Herausforderung im Jahr 2020 an. In Frankreich stimmen dem 53 Prozent und in Großbritannien 48 Prozent der Studienteilnehmer zu. Auf Platz zwei und drei der Herausforderungen folgt in allen Ländern die Mitarbeiterbindung (Deutschland 18 Prozent, UK 22 Prozent, Frankreich 10 Prozent) und Mitarbeiterrekrutierung (Deutschland 17,5 Prozent, UK 16 Prozent, Frankreich 14 Prozent). Es folgt der Umgang mit höheren Compliance Anforderungen und Regulierungen (Deutschland 6 Prozent, UK 3 Prozent, Frankreich 6 Prozent). Obwohl es sich um ein vieldiskutiertes Thema handelt, stellt der Brexit im Vergleich zur Digitalen Transformation für die Befragten eine weit geringere Problematik dar (UK 7 Prozent, Frankreich 3 Prozent, Deutschland 1 Prozent).

  • Auf die Frage, wie gut ihre Organisation Mitarbeiter auf die neuen Anforderungen vorbereitet, gab die Mehrzahl an, dass es zwar einen Plan für gezieltes Training gäbe, aber noch viel zu tun sei (Deutschland 57 Prozent, UK 63 Prozent, Frankreich 41 Prozent). Gut vorbereitet sehen sich in Deutschland 20 Prozent (UK 14 Prozent, Frankreich 33 Prozent). Noch keine Maßnahmen gestartet haben 20 Prozent der Befragten in Deutschland (UK 22 Prozent, Frankreich 6 Prozent). Nur 2 Prozent der Befragten aus Deutschland und UK gaben an, dass ihre Organisationen keine Maßnahmen planen, in Frankreich waren es allerdings 20 Prozent.

  • Als weitere Herausforderung betrachten die Studienteilnehmer die Abstimmung der Lernangebote und Programme zur Mitarbeiterentwicklung auf die Geschäftsstrategie. Das größte Hindernis ist für die Befragten aus Deutschland dabei die schnelle Verschiebung der Prioritäten und Schwerpunkte (31 Prozent). In Frankreich liegt mit 22 Prozent der Mangel an Wissen bzw. fehlendes Problembewusstsein für das Thema L&D auf Platz eins, und bei den Teilnehmern aus Großbritannien die überlasteten L&D-Teams. Silos innerhalb der Organisation und mangelndes Problembewusstsein der Geschäftsführung wurden ebenfalls als wichtige Gründe angegeben.

  • Während die befragten L&D-Experten aller Länder übereinstimmen, dass die Digitale Transformation sämtliche Bereiche des Unternehmens betrifft, sehen sie unterschiedliche Unternehmensbereiche, für die dies ganz besonders gilt. Laut der deutschen Studienteilnehmer ist in erster Linie die IT betroffen (34 Prozent). Für die Befragten in Großbritannien gilt dies vor allem für den Bereich Operations (28 Prozent), und in Frankreich erwartet man die meisten Auswirkungen auf den Bereich Vertrieb und Marketing (23 Prozent).

  • 26 Prozent der Studienteilnehmer aus Deutschland sehen außerdem den raschen Wechsel der IT-Anforderungen als größtes Hindernis für eine erfolgreiche Umsetzung der Digitalen Transformation. 24 Prozent gaben außerdem als Herausforderung an, die Bedürfnisse einer Belegschaft mit mehreren Generationen erfüllen zu müssen. Das begrenzte Budget liegt mit 23 Prozent ebenfalls in den Top 3 der Herausforderungen beim Umsetzen von Maßnahmen. Das Interesse am Lernen aufzubauen, der Erfolgsnachweis für Qualifizierungsmaßnahmen sowie die Umsetzung von Lernangeboten in mehreren Sprachen folgen auf Platz 4-6.

Twitch, WhatsApp, Instagram: Wie Sony für TKKG transmediales Storytelling schuf. Falk Poetz von Mantikor liefert Insights zu "TKKG und die 12.000 Detektiv:innen", einem der herausragenden Social Media Projekte des letzten Jahres.

Jetzt anmelden

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Diskussion:
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001