Anzeige
Anzeige

Metaverse bietet großes Potenzial für Fashionbranche

JP Morgen mit seiner virtuellen 3D-Onyx Lounge im Decentraland. (Bild: Decentraland)
JP Morgen mit seiner virtuellen 3D-Onyx Lounge im Decentraland.

23.06.2022 - Vor ein paar Jahren noch ein völliges Nischenthema, werden aktuell die virtuellen Begegnungsräume des Metaversums immer bekannter und relevanter. Vor allem bei jungen KonsumentInnen der Altersklasse von 18 bis 29 Jahren stößt das Metaverse auf Interesse. Aber: Altersgruppenübergreifend besteht mehrheitlich die Überzeugung, dass das Metaverse nicht nur ein kurzzeitiger Trend sei, sondern echtes Zukunftspotenzial berge. Welche Implikationen sich dadurch für den Handel ergeben, hat eine Studie untersucht.

von Susan Rönisch

Demnach können sich heute schon einige KonsumentInnen verschiedene Einkaufsaktivitäten, angefangen bei der Produktpräsentation bis hin zu virtuellem Shopping, vorstellen, insbesondere wenn es um Produkte aus dem Bereich Fashion und Accessoires geht. Das geht aus dem aktuellen 'Trend Check Handel', der die Verbreitung des Metaversum hat, des ECC Köln   hervor.

Metaverse polarisiert

Das Metaverse findet aktuell vor allem bei den jungen KonsumentInnen Anklang. So kennt rund die Hälfte (46 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen das Metaverse; in der Gesamtbevölkerung liegt die Bekanntheit erst bei nahezu einem Drittel (29 Prozent). Entsprechend gibt auch über die Hälfte der Befragten (63 Prozent) an, gerade noch keinen Mehrwert im Metaverse zu sehen. Anders jedoch bei der Zukunftsperspektive: Lediglich eine Minderheit von 30 Prozent glaubt, dass das Metaverse als kurzfristige Trendbewegung keine Zukunft habe.

Shopping im Metaverse vorstellbar

Wie aber kann der Handel KonsumentInnen im Metaverse erreichen? Unter den Befragten, die das Metaverse kennen, können sich bereits einige verschiedene Shoppingaktivitäten vorstellen. Die Vorteile der Kombination von virtueller und physischer Realität zeigen sich bei den potenziellen Anwendungsmöglichkeiten: 41 Prozent finden Produktpräsentationen interessant; 36 Prozent können sich Onlineshopping oder Beratung via Metaverse vorstellen. Aber auch die Vermittlung von besonderen Erlebniswelten (29 Prozent) oder exklusiven Produkten (15 Prozent) bietet Potenzial - wenn auch aktuell erst für eine Minderheit.



Fashion und Accessoires ist Vorreiterbranche

Für die befragten KonsumentInnen gibt es Unterschiede bei der Eignung bestimmter Produkte für Käufe im Metaverse. Vorreiterbranche ist Fashion und Accessoires (46 Prozent), die auch aktuell schon am meisten Umsetzungsbeispiele in den digitalen Räumen zählt. Nicht minder interessant sind für 44 Prozent auch die Branchen Wohnen und Einrichten sowie Freizeit und Hobby. Am wenigsten vorstellbar für einen Kauf im Metaverse gelten für die Befragten FMCG-Waren wie Drogerieprodukte (26 Prozent) und Lebensmittel (24 Prozent).

Zwei Ausgaben kostenlos:

Die kommenden zwei Ausgaben von ONEtoONE gibt es kostenlos frei Haus, wenn Sie sich hier online registrieren:

Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001