Industrie-Studie 2023

Unternehmen bekommen ihre Datensilos nicht in den Griff

16.03.2023 - Ein zentraler Datenpool ist auch keine Lösung für die Schnittstellenprobleme der Unternehmen mit ihren Daten, so eine aktuelle Studie.

von Christina Rose

In drei von vier Unternehmen behindern Datensilos die interne Zusammenarbeit. Der stockende Informationsfluss zwischen den Abteilungen stellt die Industrie vor immer größere Herausforderungen, obwohl die Betriebe seit Jahren daran arbeiten, Schnittstellen zu schaffen. Bei mehr als 40 Prozent der Unternehmen hat die Zahl der Datensilos sogar zugenommen, nur gut zehn Prozent ist es gelungen, den Zugang zu Informationen unternehmensweit zu verbessern. Meist scheitern Veränderungen dabei an kulturellen Barrieren oder technischen Hürden. Dies zeigt die Branchenstudie 'Industrie-Studie 2023, Erfolgsfaktor Daten' von XPLM Solutions   , für die 126 Führungskräfte aus Industrieunternehmen befragt wurden.

"Eine fehlende Datensynchronisation über verschiedene Systeme und Anwendungen hinweg hemmt die Innovationskraft. Nur wenn alle Beteiligten - von der Produktentwicklung über die Fertigung bis hin zu Einkauf und Vertrieb - relevante Informationen einsehen und teilen, können Potenziale für neue Geschäftsmodelle sowie Effizienzsteigerungen gehoben werden", sagt Charly Wachtel , Geschäftsführer beim Technologiehaus XPLM und verantwortlich für das Datenverknüpfungstool XSPHERE. Wie gravierend das Problem ist, zeigt die von XPLM in Auftrag gegebene Industrie-Studie 2023 - Erfolgsfaktor Daten: 76 Prozent der Befragten räumen ein, dass Datensilos den abteilungsübergreifenden Austausch behindern. Und 74 Prozent erkennen darin einen Wettbewerbsnachteil. "Die Unternehmen wissen um diese Defizite, bekommen das Problem aber nicht in den Griff", so der Datenexperte.

Bei der Auflösung von Datensilos stehen die Unternehmen vor einer Reihe von Herausforderungen: So geben zwei von drei Befragten an, dass die Unternehmenskultur die Entstehung von Datensilos begünstigt, 71 Prozent sehen das Problem in den Abteilungen selbst: Diese wollen ihr Wissen nicht teilen. Auf der technischen Seite sind es fehlende Schnittstellen, die 71 Prozent der Unternehmen daran hindern, Datensilos zu verbinden.

Der stockende Datenaustausch kostet die Unternehmen viel Zeit und Energie, so Wachtel: "Für jedes Projekt findet eine Vielzahl von Meetings statt, um Informationen zwischen den verschiedenen Abteilungen auszutauschen. Dabei fallen die Ergebnisse dieser zeitintensiven Treffen oft dürftig aus, der Informationsaustausch ist gering." Angesichts der großen Herausforderungen wünschen sich viele Unternehmen deshalb einen zentralen Datenpool. Charly Wachtel rät jedoch davon ab: "Die Implementierung einer zentralisierten Lösung ist sehr aufwendig, zudem lassen sich moderne Cloud- und Web-Technologien nur schlecht integrieren. Sinnvoller ist es, bestehende Systeme zu optimieren und eine flexible Integrationslösung für den reibungslosen Datenaustausch anzudocken. Über ein Rechtemanagement kann so auch dem Sicherheitsbedürfnis der Unternehmen Rechnung getragen werden."

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Jonas Rashedi
    Jonas Rashedi (FUNKE ONE GmbH)

    Data - Business vs. IT: How to Get Data-Driven

    In der digitalen Ära ist Daten der entscheidende Treibstoff für Unternehmen, um Wettbewerbsvorteile zu erlangen, den Kundenservice zu verbessern und innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Doch obwohl die Wichtigkeit von Daten anerkannt wird, gibt es oft eine Kluft zwischen den geschäftlichen und technischen Ansichten darüber, wie Daten am besten genutzt werden können.

    Vortrag im Rahmen der DMEXCO Digital DialogStage 2023 am 20.09.23, 11:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de