Anzeige
Anzeige

So verändert Corona die Marketingabteilungen

24.11.2021 - Die Pandemie hat Innovationen in Marketing-Teams beschleunigt. Allein in den letzten 12 Monaten haben 77 Prozent der Marketingabteilungen eine digitale Kollaborationslösung wie ein Digital Asset Management Tool eingeführt, um die Zusammenarbeit in hybriden Teams zu erleichtern.

von Sebastian Halm

Das zeigt eine Studie des Brand-Management-Dienstleisters Frontify   .

Insbesondere in den letzten zwei Jahren standen Marketing-Teams vor der Herausforderung, ihre Aktivitäten verstärkt in den Online-Bereich zu verlagern. Gleichzeitig haben sich zusätzlich durch Home Office und Remote Teams neue Herausforderungen ergeben. Die Recherche und Bereitstellung von Dateien wie beispielsweise Dokumenten, Bildern, Videos, Design- und Markenelementen und andere kostet enorm viel Zeit im Arbeitsalltag. Zudem geben einige der befragten Personen an, mit externen Partnern sowie Dienstleistern zu arbeiten, was teilweise zu zusätzlichem Aufwand führt. 77 Prozent der Befragten haben deshalb in den letzten 12 Monaten digitale Kollaborationslösungen wie beispielsweise ein Digital Asset Management System (DAM) eingeführt. Ein Problem, das immer noch häufig auftritt, ist die Verletzung von Bildrechten - insbesondere bei Unternehmen ab 500 Mitarbeitenden.

Marketing-Teams verbringen viel Zeit mit Freigabeprozessen und Abstimmungen

Denkt man an die Arbeit von Marketing-Verantwortlichen, stehen Brainstormings und die Entwicklung neuer Konzepte ganz oben auf der Agenda. Die Studie belegt, dass tatsächlich knapp die Hälfte der Befragten die meiste Arbeitszeit damit verbringt. Etwa ein Drittel gibt allerdings an, die meiste Arbeitszeit für Freigabeprozesse, Abstimmungen und die Suche von Dateien und Dokumenten zu verwenden. Einer der Gründe, warum die Recherche und Bereitstellung von Dateien so viel Zeit in Anspruch nimmt, sind intransparente Ablageorte. Die Unterlagen werden entweder in verschiedenen Ordnern im Firmennetzwerk, auf dem lokalen Computer der Mitarbeitenden oder in verschiedenen Cloud-Programmen gespeichert. Um die Effizienz zu steigern und die Kollaboration in hybriden Teams zu ermöglichen, setzen Marketingabteilungen in den letzten 12 Monaten verstärkt auf digitale Tools.

Neben der Zeitersparnis ist auch das Management von Urheberrechten ein Argument für ein DAM-System. Insbesondere in Konzernen, wo verschiedene interne und externe Beteiligte mit der Marke arbeiten, ist das Thema Urheberrechtsverletzung ein wiederkehrendes Problem. Weit über die Hälfte der Unternehmen ab 500 Mitarbeitenden geben in der Studie an, dass sie in der Vergangenheit bereits Probleme mit der Verletzung von Bildrechten hatten. Bei kleinen Unternehmen bis 49 Angestellten hatten bisher nur ein Viertel damit zu kämpfen. Fast jedes zweite Teammitglied gibt an, einen hohen Verwaltungsaufwand für die Klärung der Bildrechte zu haben. Auch die Übertragung der Bild- und Videodateien kostet sehr viel Zeit und stört bei 28 Prozent der Befragten den Workflow. 65 Prozent sind der Meinung, dass eine Plattform wie ein DAM die Probleme mit Bildrechten beheben kann.

Für die Studie wurden über 250 Marketing-Verantwortliche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1002