Anzeige
Anzeige

Diskriminierung bei Online-Bewerbungen: Vorwürfe gegen LinkedIn

14.09.2021 - Offenbar hat das Business-Netzwerk Linkedin ein Problem mit einem voreingenommenen Algorithmus.

von Sebastian Halm

Solche sogenannten, menschlichen Vorurteilen vergleichbaren 'Biases' hatte iBusiness in seiner Analyse Wie Vorurteile Algorithmen verfälschen   analysiert: Bei Linkedin   soll der algorithmen-getriebene Jobservice 'Recruiter' automatisch Bewerber als ungeeignet einstufen, wenn sie sich für einen Job in einem anderen EU-Land bewerben. Hier wäre dann Ausländer ein KO-Kriterium, wie der Dienst Algorithmwatch   herausgefunden haben will.

Die Bewerbung ausländischer Kräfte auf eine Anzeige im EU-Ausland werde automatisiert in eine Art Spam-Ordner geschoben, ohne dass Bewerber und Unternehmen davon erfahren. Die Funktion müsse explizit ausgeschaltet werden

Linkedin erklärt dazu gegenüber iBusiness, "man ändere im Rahmen unserer regelmäßigen Überprüfung der Funktionen unserer Recruiting-Produkte die Funktionsweise einiger unserer Standortfunktionen für Kunden, die Stellen in der EU ausschreiben. Obwohl diese Funktionen völlig optional sind, sehen wir hier eine Möglichkeit, ihre Funktionsweise für unsere Mitglieder und Kunden zu verbessern, die sich auf Stellen in der Europäischen Union bewerben oder diese verwalten."

Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1002