Anzeige
Anzeige

Energie-Fresser Blockchain soll nachhaltiger werden

14.09.2022 - Derzeit bewegt ein lang angekündigtes Spektakel die Kryptoszene: Die nach Bitcoin weltweit zweitgrößte Blockchain Ethereum, gleichzeitig Heimat der Kryptowährung Ether, soll grüner, schneller und günstiger werden. Was hinter dem Paradigmenwechsel namens 'The Merge' steckt:

von Christina Rose

Unter dem Schlagwort 'The Merge' setzt Ethereum   künftig auf den Proof-of-Stake-Mechanismus. Das bedeutet, dass die Ethereum-Blockchain einen zentralen Mechanismus verändert, den sogenannten Konsensalgorithmus von Proof of Work zu Proof of Stake umstellt. Das soll zu massiven Energieeinsparungen führen.

Bisher beruht Ethereum ebenso wie der Bitcoin   auf dem Konsensverfahren Proof of Work   , das als sehr energieintensiv und damit klimaschädlich gilt. Als Ethereum-Merge wird der Übergang der Ethereum-Blockchain vom Konsensverfahren Proof of Work zum Konsensverfahren Proof of Stake   bezeichnet. Proof-of-Stake ist ein alternativer Konsens-Mechanismus bei öffentlichen Blockchains. Vereinfacht betrachtet lasse sich der Proof-of-Stake-Mechanismus im Vergleich zu Proof of Work eher mit einer Aktiengesellschaft vergleichen: Wer einen größeren Anteil am Unternehmen besitzt, erhalte im Normalfall mehr Stimmrechte, die zu Entscheidungen berechtigen. Die Ethereum-Foundation hat in den vergangenen Jahren eine neue Blockchain entwickelt, die dem Proof of Stake-System folgt. Diese wird derzeit mit der alten Proof-of-Work-Blockchain zusammengeführt. Durch den Umstieg auf Proof of Stake werde der Energiebedarf der Ethereum-Blockchain massiv gesenkt, da eine geringere Rechenleitung für die Validierung von Transaktionen notwendig ist.

Kritiker halten diese Zusammenführung für heikel, da der Konsensalgorithmus zentral für die Sicherheit einer Blockchain: Er schützt sie vor Manipulationen und ist eine Grundlage des Vertrauens. Mit dem Umstieg auf den Proof-of-Stake-Mechanismus sind nicht mehr Miner und ihre Rechenleistungen maßgeblich für die Sicherheit, sondern sogenannte Validatoren, also Personen, die ihre Ether-Einlagen verleihen. Personen, die über große Einlagen verfügen, können somit auch mehr staken und so einen größeren Einfluss innerhalb des Netzwerkes nehmen. Neue Coins werden also nicht mehr gemint sondern "validiert". Wer wiederum zu den Validatoren gehören möchte, der muss eine bestimmte Menge an Kryptogeld hinterlegen und wird dann dafür belohnt (Staking). Einige Experten fürchten daher, dass einzelne Teilnehmer zu viel Einfluss und Macht bekommen können.

Gleichzeitig werden Transaktionen damit auch schneller durchgeführt als bisher, wenn weniger Teilnehmer die Transaktionen auf der Blockchain validieren. Zudem ist geplant, die Gebühren für Transaktionen auf der Ethereum-Blockchain deutlich zu senken   .

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001