Anzeige
Anzeige

Kerstin Plehwe: "Aufwachen und um den Nachwuchs kämpfen!"

23.10.2001 - Kerstin Plehwe über den Fachkräftemangel im Dialogmarketing und die Notwendigkeit der Nachwuchsförderung

vh Kerstin Plehwe ist Vizepräsidentin Bildung und Forschung des Deutschen Direktmarketing Verbandes (DDV) und geschäftsführende Gesellschafterin der iCentric Group in Hamburg. Sie hat das European Centre of Database Marketing (ECDM) gegründet, ist langjährige Vorsitzende des DBM-Taskforce der FEDMA in Brüssel, Referentin auf internationalen Kongressen und Studienleiterin der ECDM-Akademie in Düsseldorf. Last but not least ist Kerstin Plehwe Vorsitzende des auf der DIMA gegründeten "Vereins zur Förderung des Direktmarketing-Nachwuchses e.V.". Kurz: Die Frau kennt sich auf dem Aus- und Weiterbildungsmarkt im deutschen Direktmarketing bestens aus. ONEtoONE hat sie nach der aktuellen Situation der Nachwuchsqualifizierung gefragt.

ONEtoONE: Wie beurteilen Sie die aktuellen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung im deutschen Direktmarketing?

Kerstin Plehwe: Es gibt noch immer zu wenige Ausbildungsstätten in Deutschland. Die ECDM-Akademie, DDA und BAW sind noch immer zu wenige gute Beispiele. Generell wird in den Unternehmen und auch bei DM-Dienstleistern intern wenig Wert auf die Ausbildung und die Einbindung aller Mitarbeiter durch unternehmensweite Trainings- und Weiterbildungsprogramme gelegt.

OtO: Welches sind die größten Hürden für eine breitere Aus- und Weiterbildung in unserer Branche?

Plehwe: Apathie und Lippenbekenntnisse! Sowohl von der Industrie als auch von Dienstleistern wird zwar händeringend nach Nachwuchs gesucht und lautstark lamentiert. Wenn es aber ans Eingemachte geht - also zum Beispiel darum, eigene Mitarbeiter zu schulen - haben sie häufig tausend Ausreden, wie etwa, es sei einfach "zu wenig Zeit".
Die heutige Wirtschaft verlangt nach modernen Direktmarketing-Managern mit dem Basiswissen des gesamten strategischen Marketing sowie aller interaktiven Medien, investiert aber im Gegenzug wenig in entsprechende Fortbildungsinstitute. Eine weitere Hürde ist, dass es noch kein eindeutiges und breit akzeptiertes Berufsbild für viele DM-Berufe gibt, wie zum Beispiel für den CRM-Manager. Von den entsprechenden Studiengängen mal ganz zu schweigen. Von staatlicher Seite wurden bislang keine direktmarketingspezifischen Ausbildungsberufe initiiert. Zugleich werden die unterschiedlichen Fachbereiche des Direktmarketing immer vielschichtiger - dem können die bestehenden Ausbildungen aber nicht Rechnung tragen.

OtO: BAW-Chef Hans-Dieter Maier sagt gegenüber ONEtoONE: "Direktmarketer ist kein Glamour-Job". Was kann und muss die Branche tun, um qualifizierten Nachwuchs für sich zu begeistern?

Plehwe: Also ich finde Direktmarketing toll. Allerdings existiert tatsächlich das Problem, dass der Nachwuchs, etwa an den Unis, die Attraktivität des DM noch nicht erkannt hat und die DM-Branche immer noch zu wenig dafür tut, sich ins rechte Licht zu rücken. Meine Forderung lautet deshalb: Aufwachen und um den Nachwuchs kämpfen, so wie es uns die großen Unternehmensberatungen vormachen!

OtO: In diesen Wochen überschlagen sich die Meldungen von Kürzungen, Insolvenzen und Massenentlassungen. Wie wird sich die desolate Wirtschaftssituation Ihrer Ansicht nach auf die Bereitschaft zur Aus-und Weiterbildung von Mitarbeitern auswirken?

Plehwe: Leider befürchte ich kurzfristiges Denken in den Unternehmen, sprich: Kürzungen von Weiterbildungsprogrammen aus Kostengründen. Meine Hoffnung ist aber, dass die Unternehmen an den richtigen Stellen kürzen, und das ist sicher in gar keinem Fall der Bereich One-to-one-Marketing. Denn das spart Geld, wenn es richtig gemacht wird!
kplehwe@icentric.de

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Ingo Hofmann
    Ingo Hofmann (Ibexa GmbH)
    Bild: Sebastian Henne
    Sebastian Henne (elbformat content solutions GmbH)

    Digital Experience im B2B Sales Prozess - Die Zukunft der Customer Journey

    Sie erfahren:

    • Wie die Integration von Website, Portal, Shop, Dealroom und CRM die B2B Customer Journey wirklich verändert
    • Wie Sie sicherstellen, dass Ihre Digitale Marke alle Aufgaben erfüllt, die für sämtliche Digitalen Interaktionspunkte nötig sind
    • Wie Sie Ihre Agentur und Ihre IT-Abteilung briefen müssen, damit Technik, Marketing und Vertrieb nahtlos zusammenspielen

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2023. Trends für ECommerce, Marketing und digitales Business am 06.12.22, 10:05 Uhr

Anzeige
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de