Anzeige
Anzeige

Billigmarktplatzallianz

Wie die Post lokalen Onlineshops die chinesische Konkurrenz vor die Nase setzt

Post.at will künftig Billigstwaren aus China "nachhaltig" ausliefern (Bild: Post.at)
Post.at will künftig Billigstwaren aus China "nachhaltig" ausliefern

27.11.2023 - Die österreichische Post hat einen Großauftrag des chinesischen Billigstmarktplatz Temu an Land gezogen und will dessen Päckchenflut nun in großem Stil an die Kundschaft in Österreich transportieren. Auch in Deutschland gibt es einen neuen Temu-Partner.

von Joachim Graf

"Für chinesische Dumping-Händler wird es wohl noch einfacher, in Österreich zu verkaufen", klagt beispielsweise Markus Miklautsch , Eigner des Haushaltswarens-Shops Stilmelange   und seit Jahren umtriebiger ECommerce-Evangelist in der Alpenrepublik. Hintergrund seiner Klage: Temu   hat eine Kooperation mit der Österreichischen Post geschlossen   . Post.at wird danach als Dienstleistungsunternehmen für Temu in Österreich agieren. Die Zusammenarbeit sei "geprägt von einer gemeinsamen Vision für Nachhaltigkeit, Qualität und pünktliche Zustellung", jubelt der KEP-Dienstleister.

Es ist aber nicht nur einfach ein Volumendeal: So warnt beispielsweise sogar Österreichs Bundesministeriums für Finanzen vor den "problematischen Angeboten"   von Temu. Auf der Strecke blieben "die Qualität, konsumentenschutzrechtliche Vorgaben und Zufriedenheit der Kundschaft - von ethischen Grundsätzen oder Umweltschutzgedanken ganz zu schweigen."

Tatsächlich ist - wie beim Konkurrenten Wish   - das Kerngeschäft von Temu vor allem, Billigstwaren zu niedrigsten Preisen vor allem per App an eine wachsende globale Kundschaft auszuliefern. Die Waren werden meist ohne Versandkosten direkt aus China nach Österreich versendet. Post.at will den Weg beschleunigen. Die Österreichische Post helfe Temu "den österreichischen Markt effizient und zuverlässig zu bedienen", schreibt das Unternehmen. Und Peter Umundum , Vorstandsdirektor für Paket & Logistik, Österreichische Post AG jubelt: "Mit Temu konnten wir einen weiteren maßgeblichen globalen ECommerce-Player für die Services der Österreichischen Post gewinnen". Dass das Temu-Geschäftsmodell alles andere als nachhaltig ist, konterkariert die PR-Botschaft der "nachhaltigen Zustellung" ein wenig.

Gravierender erscheint die Empörung bei Österreichs Onlinehändlerinnen und Onlinehändlern: Die Kommentare reichen von "Wenn man bedenkt, was die Österreichische Post für Kleinunternehmer an Preisen berechnet, weiß man ja, wo sie sich das Geld reinholt" bis zu "die Aussendung von Post.at ist extrem irritierend: Die heimischen Händler, die ohnehin unter Druck stehen, werden durch diese Plattform noch mehr geschwächt", wie es Iris Thalbauer , Geschäftsführer bei der Wirtschaftskammer Österreich   formuliert.

Post.at ist außerdem Betreiber von Shöpping.at   , ein Angebot, das vor allem Österreichs Onlineshopbetreiber eine Verkaufsplattform bieten soll und in den vergangenen Jahren mangels umfassendem Marketing eher überschaubar erfolgreich war. Auf Nachfrage erklärte Post-Sprecher Markus Leitgeb, man sei nur Transportunternehmen. Es sei ist allen KonsumentInnen "selbst überlassen, wo er oder sie einkaufen möchte. Wer bewusst den heimischen Handel unterstützen und auf kurze Transportwege setzen möchte, kann das mit Shöpping tun". Und: "Im Jahr 2023 sind Teuerung und Inflation nach wie vor spürbar. Wer zu Weihnachten also bewusst auf günstige Preise achten muss, soll auch sichergehen können, dass seine Bestellung von Plattformen wie Temu sicher ankommt."

Auch in Deutschland gibt es eine neue Temu-Partnerschaft

In Deutschland hat Mail Alliance   , eine Marke des Würzburger Briefzustelldienstes Mailworxs GmbH   eine Partnerschaft mit Temu angekündigt. Die Mail Alliance will ihr Netzwerk einsetzen, "um die ECommerce-Aktivitäten von Temu in Deutschland logistisch zu managen, insbesondere in Spitzenzeiten, wie aktuell beim Black Friday, aber auch der noch laufenden Black-Week", wie das Unternehmen mitteilt. Im Jahr 2024 wollen Mail Alliance und Temu ihre Zusammenarbeit auf die gesamte logistische Wertschöpfungskette ausdehnen.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Sahlender
    Michael Sahlender (Mirakl)
    Webinar am 28.02.23, 11:00 Uhr

    Best Practices: Selbst Marktplatz werden - Von Douglas, Home24, Conrad Electronic lernen

    Wie der Sprung zum eigenen Marktplatz gelingt und welche Schritte Sie für den Launch eines eigenen Marktplatzes berücksichtigen müssen, zeigt Ihnen dieses Webinar anhand von Best Practices erfahrener Unternehmen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de