Anzeige
Anzeige

PIM

Produktdaten: Unternehmen schöpfen Potenzial nicht aus

17.09.2021 - Die systematische Nutzung von Produktdaten mithilfe digitaler Lösungen ist bei Unternehmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich noch nicht allgemein verbreitet. Viele Firmen unterschätzen das damit verbundene Potenzial.

von Susan Rönisch

Die systematische und digitale Sammlung und Nutzung von Produktdaten bringt Herstellern und Händlern einen hohen Nutzen: Systeme für das "Product Information Management" (PIM) schaffen die Voraussetzung, um die Customer Experience zu verbessern, den Umsatz zu steigern sowie die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen zu optimieren. Dennoch ist der Einsatz solcher Lösungen bei Firmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich noch nicht durchgängig verbreitet: Rund jedes vierte befragte Unternehmen nutzt derzeit kein PIM-System. Etwa 50 Prozent haben eines im Einsatz und weitere 20 Prozent befinden sich in der Evaluations- oder Implementierungsphase. Am weitesten verbreitet ist die Nutzung im Konsumgüterbereich, am wenigsten in Industrieunternehmen. Hürden für die vermehrte Nutzung von PIM-Systemen bestehen neben der Unterschätzung der Vorteile in dem fehlenden internen Know-how sowie der aufwändigen Implementierung. Denn dafür müssen oft Daten aus verschiedenen Unternehmensabteilungen und Applikationen zusammengezogen werden.
Zu diesen Resultaten kommt die Studie Werttreiber Product Information Management (PIM)   des Instituts für Marketing Management der ZHAW School of Management and Law   . Sie beruht auf Interviews mit zehn Expertinnen und Experten und einer Onlinebefragung bei über 100 Unternehmen in den drei Ländern. Die Untersuchung fand zwischen Februar und Juni 2021 statt.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Ralph Hünermann
    Dr.-Ing. Ralph Hünermann (ODOSCOPE - The Customer Engagement Platform)

    Personalisierte Produktlisten - der versteckte Umsatz-Booster

    Die Sortimente der Online-Shops werden immer größer, während mobile Displays die Regel und die Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer immer kürzer werden. In den Produktlisten wird also nur noch ein Bruchteil der verfügbaren Produkte im Shop von den Nutzern wahrgenommen. Damit potenzielle Kunden den Shop nicht sofort wieder verlassen, müssen sie auf Anhieb relevante Produkte sehen. Die Herausforderung besteht darin, dass 60% bis 80% der Nutzer im Online-Shop nicht erkannt werden können.

    In diesem Vortrag erfahrt Ihr, wie Ihr trotzdem allen Nutzern individuell relevante Produkte anzeigt und wie Ihr dafür First- und Zero-Party-Daten nutzen könnt. Anhand von Case Studies lernt Ihr zudem, welcher Hebel für zusätzlichen Umsatz in den personalisierten Produktlisten steckt.

    Vortrag im Rahmen der DMEXCO Digital DialogStage 2023 am 20.09.23, 13:45 Uhr

Anzeige
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de