Anzeige
Anzeige

E-Learning

Mittelstand hat massives Weiterbildungsdefizit

27.06.2023 - Rund jeder dritte Mitarbeitende und Blue-Collar-Mitarbeitender gibt an, dass Weiterbildungen ausschließlich vor Ort stattfinden und nicht digital verfügbar sind. Ganze 41 Prozent können sich innerhalb des Unternehmens gar nicht weiterbilden.

von Christina Rose

Eine vom E-Learning-Anbieter Keelearning   zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Dynata   kürzlich durchgeführte Studie zeigt, wie es um die Weiterbildungsmöglichkeiten im deutschen Mittelstand steht und wie stark die Digitalisierung hier noch hinterher hinkt. Gerade Mitarbeitende, deren Arbeit nicht an einem Schreibtisch stattfindet, wie solche in der Industrie oder im Handel sind stark betroffen.

Hohe Fluktuation wegen schlechter Onboardings

Weiterbildungen und Onboardings sind heikle Themen, wenn es darum geht, Mitarbeitende zu halten: Statt dem obligatorischen Obstkorb werden die Forderungen nach der eigenen Entwicklung und Förderung in Unternehmen immer größer. Doch liefert gerade der Mittelstand hier nur sehr mäßig ab. Vor allem die Einarbeitungszeit gestaltet sich als Problemfeld. Diese besonders kritische Phase entscheidet in vielen Fällen darüber, ob Fachkräfte, für deren Recruiting unter Umständen viel Geld ausgegeben wurde, bleiben oder das Unternehmen wieder verlassen.

Umso alarmierender, dass rund jede und jeder Vierte unzufrieden mit der Einarbeitungszeit im Unternehmen ist. 20 Prozent der Befragten geben sogar an, schon einmal in der Probezeit gekündigt zu haben, weil sie sich nicht richtig abgeholt gefühlt haben. Unter die drei populärsten Gründe hierfür fällt neben Unzufriedenheit mit dem Team eine zu oberflächliche und zu unstrukturierte Einarbeitung. Zudem geben 42 Prozent an, dass Pflichteinweisungen beispielsweise zum Datenschutz oder zur Arbeitssicherheit in ihrem Unternehmen zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Multinationale Teams stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen

In Zeiten, in denen sich Teams immer diverser gestalten, gehören auch Sprachbarrieren immer häufiger zum Alltag in Unternehmen. 33 Prozent der nicht-deutsch-Muttersprachler geben an, bei der Arbeit mit Kommunikationsproblemen zu kämpfen. Fortbildungen und Einarbeitungsmaßnahmen gestalten sich hierdurch schwieriger und multilinguales Lernmaterial zu erstellen, erweist sich als großer Aufwand. Eine effiziente Lösung ist die Implementierung von flexiblen ELearning-Lösungen, welche nicht nur von einem Schreibtisch aus zugänglich sind und damit auch diejenigen erreichen, die ihre Arbeit nicht an einem Computer vollbringen.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de