Anzeige
Anzeige

Beschäftigte wünschen sich jährliche Gehaltsverhandlungen mit dem Arbeitgeber

17.11.2022 - Deutlich mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland erwarten von ihrem Arbeitgeber eine jährliche Gehaltsrunde.

von Christina Rose

Das ist Ergebnis des aktuellen Trendence HR Monitors, für den das Marktforschungsunternehmen Trendence   bundesweit 4.896 ArbeitnehmerInnen befragte. Demnach gehört für 57,5 Prozent der Teilnehmenden eine jährliche Gehaltsverhandlung in den festen beruflichen Terminplan. Der Anteil der AkademikerInnen liegt diesbezüglich mit 63,4 Prozent deutlich über dem Schnitt aller Beschäftigten, während nichtakademische Fachkräfte mit einem Anteil von 53,9 Prozent leicht unter diesem liegen. Viele Beschäftigte gehen dabei gut informiert in die Gespräche mit ihrem Arbeitgeber. So geben 53,0 Prozent aller Beschäftigten an, zu wissen, was ihre KollegInnen in vergleichbaren Positionen verdienen. Bei AkademikerInnen liegt dieser Anteil bei 59,1 Prozent.

Gehaltserhöhung sorgt für Motivationsschub

In jedem Fall gehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Elan aus erfolgreich verlaufenen Gehaltsrunden raus. 78,4 Prozent von ihnen geben an, dass sie sich durch regelmäßige Gehaltserhöhungen top-motiviert fühlen. Mehr arbeiten für mehr Geld in der Lohntüte, kommt für viele Beschäftigte allerdings trotz aller Motivation kaum infrage. Gerade einmal 29 Prozent der Fachkräfte können sich vorstellen, mehr als 50 Wochenstunden für eine Gehaltserhöhung in Kauf zu nehmen. Etwas höher ist der Anteil diesbezüglich bei den AkademikerInnen, von denen sich das 42,0 Prozent der Befragten vorstellen können.

Mehr Urlaub als erste Kompensationsmöglichkeit

Kann sich der Arbeitgeber in einer Gehaltsverhandlung nicht zu einer Erhöhung der Bezüge durchringen, sehen viele Beschäftige Handlungsspielraum in anderen Arbeitskriterien. So zeigen sich 58,9 Prozent von ihnen an zusätzlichen Urlaubstagen interessiert, um eine ausbleibende Gehaltserhöhung zu kompensieren. Knapp ein Drittel (32,0 Prozent) sehen Weiterbildungsangebote in diesem Kontext als denkbaren Ersatz, während mehr als ein Viertel (28,9 Prozent) der Befragten auch kostenlose Sportangebote als Verhandlungserfolg im Jahresgespräch verbuchen.

"Auch wenn der Wunsch nach einer jährlichen Gehaltsrunde in der Belegschaft groß ist, kann nicht jeder Arbeitgeber eine Erhöhung der Bezüge bewerkstelligen - auch und gerade in schwierigen Zeiten, wie wir sie gerade erleben. Daher ist es eine gute Nachricht für Arbeitgeber, dass viele Beschäftigte auch offen für andere Angebote sind. Ganz ohne Verhandlungserfolg sollte man gefragte MitarbeiterInnen nämlich nach Möglichkeit nicht nach Hause schicken - wenigstens dann nicht, wenn diese im Unternehmen gehalten werden sollen", sagt Robindro Ullah , Geschäftsführer des Trendence Institut zu den Ergebnissen.

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001