Anzeige
Anzeige

Voice-Markt kommt nicht in Schwung

 (Bild: Amazon)

22.11.2019 - Europa hinkt bei Voice-Anwendungen im Vergleich zu den USA extrem hinterher. Deutschland ist im europäischen Vergleich da noch die Ausnahme.

von Christina Rose

Digitale Sprachassistenten sind das Geschäftsfeld der Zukunft. Im Januar 2019 bezeichnete der deutsche Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sie sogar als "größte Basisinnovation seit Erfindung der Dampfmaschine". Das Jahr ist fast verstrichen und der Blick auf den Voice-Markt ist ernüchternd. Betrachtet man die bereit gestellten Voice-Applikationen in den weltweit wichtigsten Alexa Skill Stores , so zeigt sich die Gefahr, dass Europa den Trend verschläft - das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Berliner Digitalagentur Beyto .

Offenbar wissen Unternehmen und Marken auf dem alten Kontinent nicht so recht, was sie mit der neuen Dampfmaschine anfangen sollen. Mehr als 60.000 Voice-Applikationen verzeichnet der US-amerikanische Alexa Skill Store derzeit - während es in Deutschland nur knapp 10.000 sind. Noch trauriger ist das aktuelle Bild bei unseren europäischen Nachbarn. Zwar sind die Alexa Skill Stores in den einzelnen Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten gestartet. Doch es scheint zweifelhaft, dass allein der Zeitfaktor von zum Beispiel knapp anderthalb Jahren zwischen dem Markt-Launch in den USA (06/2015) und dem in Deutschland (10/2016) für die Existenz länderspezifischer Alexa Skills verantwortlich ist.

Erst recht, wenn man bedenkt, dass das öffentliche Interesse am Thema Voice im Lauf der Zeit gestiegen ist und die Verfügbarkeit von Alexa - beispielsweise über Smart Speaker - massiv zugenommen hat. Man sollte für dieses innovative Geschäftsfeld also zumindest eine starke Dynamik erwarten. Doch in Deutschland ist das Gegenteil der Fall: In den letzten drei Wochen sind im deutschen Alexa Skill Store im Durchschnitt gerade mal 20 Voice-Applikationen pro Woche lanciert worden. Mit solchen Wachstumsraten bleibt der US-Markt noch sehr lange unerreicht.

Sprachgesteuerte Shopping-Anwendungen bei Alexa noch kein Thema

Auch wenn die Anzahl der Alexa Skills in den Märkten stark variiert, dominieren überall Voice- Applikationen für Musik-Streaming, einfache Spiele oder kurze Wissensfragen. Nach Alexa Skills zum Shoppen sucht man nahezu vergebens: Selbst im vergleichsweise starken US-Markt finden sich zum Erhebungszeitpunkt gerade mal 286 Skills in dieser Kategorie. In Deutschland gibt es immerhin 90 Skills für Einkauf, während die Fashionistas in Frankreich und Italien mit Alexa kaum oder gar nicht zum Zug kommen (9 Shopping-Skills in Frankreich, nicht ein einziger in Italien).
Europa hinkt bei Voice-Anwendungen weltweit stark hinterher. (Grafik: Beyto)

Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de