Anzeige
Anzeige

Voice Search: 60 Prozent der Deutschen nutzen es noch überhaupt nicht

 (Bild: Kaufdex/Pixabay)

15.05.2019 - Jeder fünfte Deutsche führt mindestens einmal wöchentlich eine Sprachsuche durch - ähnlich viele wie in den USA. Die Kehrseite der Medaille: Viele deutsche Konsumenten (59 Prozent) nutzen Sprachsuchen aber noch gar nicht.

von Christina Rose

Nahezu 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Voice Search in Zukunft relevant sein wird. Dieses Ergebnis trifft sowohl für den deutschen als auch den amerikanischen Markt zu. Das ist das Ergebnis einer Studie von Uberall , globaler Anbieter für Location Marketing. Im Zuge dieser Analyse befragte Uberall über 4.000 Verbraucher in den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Ziel war es herauszufinden, ob, wie und wo Konsumenten Voice Search nutzen, um Informationen zu lokalen Geschäften zu finden.

Weniger als 30 Prozent der Umfrageteilnehmer beider Märkte waren der Meinung, dass Sprachsuche zukünftig überhaupt nicht wichtig sein wird. Deutsche Verbraucher, die Sprachsuchen häufig nutzen, wenden diese am meisten zu Hause (46 Prozent) oder im Auto (15 Prozent) an. Acht Prozent gaben an, Voice Search auf der Arbeit zu nutzen. Sieben Prozent von ihnen führen Sprachsuchen durch, wenn sie zu Fuß unterwegs sind. Zu den weiteren Antworten der Befragten gehörten ferner die Nutzung von Sprachsuchen in Restaurants, Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.

  (Grafik: Uberall)


Sprachsuche muss benutzerfreundlicher werden

Die Studie beleuchtet ebenfalls die wichtigsten Gründe, warum deutsche Konsumenten Voice Search noch nicht häufiger einsetzen. Ein Viertel der Befragten gab als Hauptgrund an, nicht an die Nutzung von Sprachsuche gewöhnt zu sein. 17 Prozent stehen der Genauigkeit der Ergebnisse skeptisch gegenüber. Zudem sehen es elf Prozent der deutschen Studienteilnehmer nicht als effizientes Mittel, um nach Informationen zu suchen.

Im Zuge der Studienbefragung fand Uberall auch heraus, dass 45 Prozent der deutschen Verbraucher mithilfe von Voice Search gezielt nach lokalen Geschäftsinformationen suchen. 17 Prozent der Befragten führten dabei an, dass sie Sprachsuche häufiger nutzen würden, wenn es einen natürlicheren Dialog mit dem Smart Assistant geben würde. Zudem würden 16 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer ausführlichere Ergebnisse bei Anfragen begrüßen.

Die Otto-Group hat zudem herausgefunden, was Nutzer per Sprachbefehl steuern und warum sie Sprachbefehle nutzen:
  (Grafik: Otto)

www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de