Anzeige
Anzeige

Dialogmarketing

Nach 70 Jahren: Ikea stellt seinen Katalog ein

2020 erschien die letzte Ausgabe des gedruckten Ikea-Kataloges. (Bild: Ikea)
2020 erschien die letzte Ausgabe des gedruckten Ikea-Kataloges.

07.12.2020 - Aus für einen Katalog-Klassiker: Möbelhersteller Ikea verabschiedet sich von seiner gedruckten Ausgabe. Der Konzern reagiert damit auf den veränderten Medienkonsum und setzt künftig verstärkt auf digitale Kanäle.

von Frauke Schobelt

Die aktuelle Ausgabe des Ikea   -Kataloges ist die letzte Ausgabe. Nach 70 Jahren stellt die weltweite Ikea Franchisegeberin Inter Ikea Systems   den Klassiker ein, der in einer Millionenauflage erschien und zu dem Erfolg des Konzerns entscheidend beigetragen habe. "Allerdings ist Ikea in der Zwischenzeit digitaler geworden und hat neue Wege gefunden, um die Menschen zu erreichen", begründet das Unternehmen den Schritt.

Der Ikea-Katalog gehöre zu den "bekanntesten und beliebtesten Produkten" des Konzerns und habe "Milliarden Menschen weltweit inspiriert", sagt Konrad Grüss , Managing Director Inter Ikea Systems. Mittlerweile werde die Printausgabe jedoch immer weniger genutzt. "Die Entscheidung, das Kapitel 'Ikea Katalog' zu beenden, ist eine Folge des veränderten Medienkonsums und Verbraucherverhaltens. Wir werden die vielen Menschen künftig über neue Wege erreichen, mit ihnen interagieren und sie mit unseren Einrichtungslösungen inspirieren", so Grüss.

Bereits in den vergangenen Jahren hat Ikea rund um den Katalog neue Formate wie Augmented Reality Anwendungen und neue Verbreitungswege getestet. Aus Rückmeldungen der Kunden und Erfahrungen aus den Ikea Einzelhandelsmärkten zeichnete sich ab: Die Verbrauchen planen ihre Einrichtung zunehmend von zu Hause aus - mit bestehenden, aber auch neuen Tools. Basierend auf diesem veränderten Konsumentenverhalten will Ikea die künftig Kundenkommunikation weiterentwickeln.

"Wir fangen nicht komplett neu an. Denn die Art und Weise, wie wir unsere Kunden ansprechen und mit ihnen interagieren, hat sich bereits in vielerlei Hinsicht geändert, und wir werden weiterhin nach neuen Wegen suchen, um unser Ikea Einrichtungswissen, unsere Produkte und Lösungen bestmöglich zu verbreiten. Wir möchten die vielen Menschen mit neuen Möglichkeiten, Kanälen und Formaten inspirieren", so Konrad Grüss.

Die Entscheidung für das Aus des Ikea Kataloges fiel im Zuge der derzeit laufenden Transformation, durch die Ikea digitaler und besser erreichbar werden will. Im vergangenen Jahr ist der Onlinehandel bei Ikea weltweit um 45 Prozent gewachsen, die Webseite Ikea.com   verzeichnete mehr als vier Milliarden Besucher. Gleichzeitig hat Ikea den Bereich digitaler Services ausgebaut und neue Apps entwickelt.

Um die Geschichte seines Kataloges zu würdigen, plant Ikea als Hommage im Herbst 2021 ein Buch mit Einrichtungswissen und Inspirationen herauszugeben.

5 Fakten über den IKEA Katalog:

  • 1951: Gründer Ingvar Kamprad stellte den ersten Ikea Katalog zusammen. Das Covermodell: der gepolsterte MK Schaukelstuhl in Braun. 285.000 Exemplare mit je 68 Seiten wurden gedruckt und in Südschweden verteilt. In schwedischer Sprache.
  • 1998: Der erste Ikea Katalog ist im Internet verfügbar - eine Sonderausgabe nur für Geschäfts- und Büroeinrichtung. Das ursprüngliche Ziel war, in diesem Jahr den gesamten Katalog online zu bringen, doch dieser Start musste aufgrund der Komplexität der IT-Systeme verschoben werden.
  • 2000: Gleichzeitiger Start einer Print- und einer digitalen Ausgabe des Ikea Katalogs.
  • 2001: Ikea startet mit E-Commerce in Schweden und Dänemark.
  • 2016: Im auflagenstärksten Jahr wurden 200 Millionen Exemplare des Katalogs in 69 verschiedenen Versionen und 32 Sprachen in über 50 Ländern vertrieben.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Rainer Fischer
    Rainer Fischer (REWE Markt GmbH)

    Sportsponsoring neu gedacht: Mehr Dialog, weniger Monolog.

    Für viele Menschen besteht Sponsoring auch heute noch aus dem Platzieren von Logos auf Trikots, Banden und Backdrops. Auch wenn klassische Brandings unzweifelhaft wichtige Bestandteile vieler Sponsoring-Pakete sind, kann das nicht mehr alles sein. Reine Logoplatzierungen sind ein eindimensionaler Monolog.
    Wenn ein Sponsor jedoch in der Lage ist, die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zu verstehen, kann durch Sponsoring einiges mehr erreicht werden. Echte Erlebnisse für echte Fans und damit nachhaltige Bindung an die eigene Marke. Wer seiner Zielgruppe zuhört und auf dieser Basis aktiviert, differenziert sich langfristig von den Logofriedhöfen des professionellen Sports. Monolog wird zu Dialog.

    Vortrag im Rahmen der DMEXCO Digital DialogStage 2023 am 20.09.23, 10:45 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de