Anzeige
Anzeige

Technologie

Jeder zweite deutsche Finanzchef will in KI investieren

05.04.2024 - Im internationalen Vergleich sind Finanzleiterinnen und -leiter in der Bundesrepublik eher dazu geneigt, innerhalb der nächsten zwölf Monate in KI-Technologien zu investieren.

von Susan Rönisch

Während in Deutschland 48 Prozent der befragten Unternehmen KI-Investitionen planen, sind es in Großbritannien und Irland nur 42 Prozent und in den USA nur 41 Prozent. Allein in Frankreich möchten mehr Unternehmen in KI investieren (52 Prozent). Gleichzeitig ist die Sorge um eine effektive Implementierung von Künstlicher Intelligenz in Deutschland beachtlich: Mehr als die Hälfte der befragten Finanzchefs (53 Prozent) gab an hierbei sehr besorgt zu sein und 37 Prozent sind es zumindest etwas; lediglich acht Prozent machen sich kaum Sorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von Coupa   unter 100 Finanzleitern in deutschen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 250 Millionen Euro.

Erwartungen an Künstliche Intelligenz werden deutlicher

Auch wenn generative KI das Potential für diverse Anwendungsfälle hat, stechen einige besonders heraus. Rund die Hälfte der Befragten sieht einen strategischen Vorteil für die Datenanalyse und den Gewinn von neuen Erkenntnissen (45 Prozent), die Optimierung von Arbeitsabläufen (45 Prozent) und die Betrugserkennung (44 Prozent). Deutlich seltener wurden hier die Vertragsentwicklung (30 Prozent) oder Vertragsverhandlungen (27 Prozent) genannt.

Wann ist der Einsatz von KI erfolgreich? Als Definition für einen Return on Investment bei KI-Lösungen favorisierten die Befragten gleichermaßen Kosteneinsparungen und Umsatzsteigerungen (45 Prozent). Das Kosten-Nutzen-Verhältnis einer konkreten KI-Lösung scheint dabei jedoch weniger zentral zu sein, nur 33 Prozent gaben ihn als Teil ihrer Definition an. Abseits von harten Finanzzahlen waren den Befragten auch andere Qualitäten wichtig. So betonte eine Vielzahl jeweils das Reduzieren von Risiken (42 Prozent), Effizienzsteigerungen (41 Prozent) und Verbesserungen der Customer Experience (37 Prozent).

Alle befragten Unternehmen möchten neue Mitarbeitende einstellen, um das Potential der Technologie auszuschöpfen. Die Mehrheit (58 Prozent) erwartet einen mittelgroßen Bedarf an neuen Talenten und ein Viertel (25 Prozent) sogar einen signifikanten. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass KI-Fähigkeiten noch wertvoller auf dem Arbeitsmarkt werden.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Zehn Prognosen zur Zukunft von E-Commerce, Marketing und Digitalem Business

    Überrollt uns die Künstliche Intelligenz? Sehen wir das Ende des E-Commerce, wie wir ihn kennen? Was bedeutet die im unsicher werdende Welt für die Entwicklung der digitalen Welt. Zukunftsforscher und iBusiness-Herausgeber Joachim Graf ordnet die aktuellen Entwicklungen ein und liefert Zahlen, Prognosen und Szenarien, die ein wenig Klarheit bringen für die Planung der kommenden Monate und Jahre.

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2024. Trends in ECommerce, Marketing und digitalem Business am 05.12.23, 09:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de