Anzeige
Anzeige

Wettbewerb

Herausforderung Digitalisierung: Die Hälfte kämpft mit dem Thema

01.03.2024 - Jedes zweite Unternehmen tut sich schwer damit, die Digitalisierung zu bewältigen - jedes dritte sieht sich aber vorne, sagt eine Studie. Technologien wie Künstliche Intelligenz, Datenanalysen und 5G werden große Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit zugesprochen.

von Dominik Grollmann

Der internationale Wettbewerb verschärft sich durch die Digitalisierung, aber noch haben viele deutsche Unternehmen Schwierigkeiten, Schritt zu halten. Jeweils sieben von zehn Unternehmen spüren, dass durch die Digitalisierung Wettbewerber aus der IT- und Internet-Branche (69 Prozent) sowie aus anderen Bereichen (70 Prozent) auf ihren Markt drängen. Im vergangenen Jahr waren es nur 62 bzw. 59 Prozent. Gleichzeitig berichtet knapp die Hälfte (48 Prozent) der Unternehmen von Problemen bei der Digitalisierung, 2023 waren es erst 39 Prozent. Das sind Ergebnisse einer Befragung von 606 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom   .



Zugleich haben neun von zehn Unternehmen (91 Prozent) eine Digitalstrategie, ebenfalls neun von zehn (93 Prozent) setzen aktuell zumindest in einzelnen Bereichen Digitalprojekte um und mehr als jedes Dritte (37 Prozent) sieht sich sogar als Vorreiter bei der Digitalisierung.

Die große Mehrheit der Unternehmen beklagt jedoch, dass äußere Rahmenbedingungen ihre Digitalisierung ausbremsen. Dazu gehören gestiegene Energiekosten (98 Prozent), fehlende Wachstumsdynamik (97 Prozent), die Unterbrechung von Lieferketten (97 Prozent) sowie die Inflation und das hohe Zinsniveau (je 96 Prozent). Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine wirkt sich in 60 Prozent der Unternehmen negativ auf die Digitalisierung aus. Aber auch die Politik der Bundesregierung (97 Prozent) und die der eigenen Landesregierung (84 Prozent) bremsen die Digitalisierung in der Mehrheit der Unternehmen.

Jedes fünfte Unternehmen erhöht Digital-Investitionen, jedes zweite hält sie konstant

Beim Blick auf die Investitionen in die Digitalisierung ergibt sich ein gespaltenes Bild. So wollen sieben Prozent deutlich mehr in die Digitalisierung investieren als noch 2023 und 14 Prozent etwas mehr. Und rund die Hälfte (48 Prozent) will die Investitionen in unveränderter Höhe fortführen. Aber 18 Prozent planen eher weniger für die Digitalisierung auszugeben, 12 Prozent sogar deutlich weniger.

Digitalen Technologien wird eine große Bedeutung zugesprochen

Praktisch alle Unternehmen (98 Prozent) sehen eine große Bedeutung von Datenanalysen für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, aber nur 37 Prozent der Unternehmen nutzen Big Data bereits, immerhin 48 Prozent diskutieren darüber oder planen den Einsatz. Dem Internet of Things (IoT) messen 93 Prozent eine große Bedeutung zu, aber nur 30 Prozent nutzen es, 54 Prozent sind in der Diskussions- oder Planungsphase.

Bei 5G sehen 92 Prozent eine große Bedeutung, 29 Prozent nutzen die Technologie, 47 Prozent diskutieren darüber oder planen den Einsatz. Auch bei Robotik (88 Prozent große Bedeutung, 36 Prozent Nutzer, 38 Prozent Planer und Diskutierer) sowie autonomen Fahrzeugen (69 Prozent große Bedeutung, 18 Prozent Nutzer, 29 Prozent Planer und Diskutierer) sieht das Bild ähnlich aus. Am geringsten fällt die Diskrepanz zwischen allgemeiner Einschätzung und Umsetzung im Unternehmen bei Virtual und Augmented Reality aus: Hier sehen 60 Prozent der Unternehmen eine große Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit, und ebenso viele nutzen die Technologie (29 Prozent) bzw. planen oder diskutieren den Einsatz (31 Prozent).

Künstliche Intelligenz: Jedes dritte Unternehmen diskutiert den Einsatz

Die derzeit viel diskutierte Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz hat für 82 Prozent der Unternehmen eine große Bedeutung für die künftige Wettbewerbsfähigkeit, aber gerade einmal 13 Prozent setzen sie ein, 33 Prozent planen es oder diskutieren noch darüber. Noch geringer verbreitet in den deutschen Unternehmen ist die Blockchain-Technologie, der 70 Prozent eine große Bedeutung zusprechen, die aber gerade einmal drei Prozent nutzen und 23 Prozent planen oder diskutieren. Das Metaverse halten zwar 44 Prozent für bedeutend, aber jeweils nur zwei Prozent nutzen die Technologie bzw. planen oder diskutieren ihren Einsatz. Und Quantencomputern sprechen 51 Prozent eine große Bedeutung zu, aber praktisch kein Unternehmen nutzt die Technologie oder ist bereits in der Planungs- oder Diskussionsphase.

Digitale Geschäftsmodelle: Viele Unternehmen tun sich noch schwer

Wer bei der Digitalisierung nicht vorankommt, könnte künftig vor größeren Schwierigkeiten stehen. Denn bei einer deutlichen Mehrheit von 57 Prozent der Unternehmen verändert sich infolge der Digitalisierung das Geschäftsmodell. Doch fast der Hälfte der Unternehmen fällt die Entwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen schwer: 24 Prozent fällt sie eher schwer und ebenso vielen sogar sehr schwer. Umgekehrt sagen nur 16 Prozent, dass ihnen die Entwicklung eher leicht fällt und sogar gerade einmal vier Prozent, dass sie ihnen sehr leicht fällt.

Umsätze mit digitalen Produkten oder Dienstleistungen werden künftig für viele Unternehmen eine Rolle spielen. Fünf Prozent erwarten, mit ihnen in fünf Jahren mindestens die Hälfte ihrer Umsätze zu erzielen. Rund ein Drittel (32 Prozent) rechnet mit einem Anteil von 30 bis unter 50 Prozent und rund ein Viertel (26 Prozent) geht von 10 bis unter 30 Prozent aus. Bei 13 Prozent werden es weniger als zeh Prozent sein, nur ein Prozent prognostiziert, in fünf Jahren überhaupt keine Digitalumsätze zu haben. 22 Prozent können oder wollen dazu keine Angabe machen.

Fast alle Unternehmen haben eine Digitalstrategie

Die große Mehrheit der Unternehmen geht die Digitalisierung inzwischen strategisch an. Nur noch sieben Prozent haben keine Strategie zur Bewältigung des digitalen Wandels. Im vergangenen Jahr waren es noch 11 Prozent, 2019 sogar 26 Prozent. Rund jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) hat inzwischen eine unternehmensweite Digitalstrategie entwickelt, 60 Prozent haben sie zumindest in einzelnen Unternehmensbereichen. "Die Unternehmen stellen sich strategisch pro Digitalisierung auf, entwickeln Strategien und Konzepte und richten auch interne Steuerungseinheiten ein. Es mangelt allerdings an den nötigen Investitionen", so Wintergerst.

Die große Mehrheit der Unternehmen arbeitet aktuell in verschiedenen Unternehmensbereichen an Digitalisierungsprojekten. Ganz oben stehen dabei Kundenservice (in 44 Prozent der Unternehmen) und Logistik (43 Prozent). Dahinter folgen Verkauf (37 Prozent) und Buchhaltung (36 Prozent). Rund jedes vierte Unternehmen hat Digitalprojekte in der Produktion (27 Prozent), im Marketing (24 Prozent) oder in der Produktentwicklung (23 Prozent). Jedes fünfte (20 Prozent) hat ein solches Projekt im Controlling, nur 17 Prozent im Personalwesen. Nur in sieben Prozent der Unternehmen ist die Digitalisierung in keinem dieser Unternehmensbereiche Thema.

Getrieben werden die Digitalisierungsprojekte oft von der Unternehmensspitze. In mehr als der Hälfte der Unternehmen (54 Prozent) bringen Vorstand oder Geschäftsführung die Digitalisierungsprojekte voran. Knapp dahinter folgt die IT-Abteilung (47 Prozent). In zehn Prozent der Unternehmen liegt die Verantwortung beim Chief Digital Officer (CDO) oder einer "Leitung Digitalisierung", in sieben Prozent bei den Verantwortlichen für Unternehmensentwicklung. Aber in jedem neunten Unternehmen (elf Prozent) kommt die Digitalisierung von der Basis. Dort sind einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Digitalisierungs-Treiber.

Datenschutz, Fachkräftemangel und fehlende Zeit bremsen DigitalisierungDie Hürden, vor denen die Unternehmen bei der Digitalisierung stehen, sind zuletzt gewachsen. Am häufigsten genannt werden Anforderungen an den Datenschutz (83 Prozent, 2023: 77 Prozent), der Mangel an Fachkräften (78 Prozent, 2023: 64 Prozent) sowie fehlende Zeit im Alltagsgeschäft (69 Prozent, 2023: 54 Prozent). Etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen beklagt zudem fehlende finanzielle Mittel (59 Prozent, 2023: 54 Prozent) und die Anforderungen an die technische Sicherheit (52 Prozent, 2023: 54 Prozent). Daneben nennen viele Unternehmen langwierige Entscheidungsprozesse im eigenen Unternehmen (41 Prozent), fehlende Verfügbarkeit marktfähiger Lösungen (40 Prozent), mangelnde Risikobereitschaft im Unternehmen (35 Prozent), fehlenden Austausch mit anderen Unternehmen (29 Prozent), mangelndes Wissen über Best-Practice (23 Prozent) sowie mangelnde Bereitschaft in der Belegschaft (14 Prozent) als Digitalisierungshürden. Dagegen ist die Unsicherheit über den wirtschaftlichen Nutzen (6 Prozent) kaum ein Digitalisierungs-Hemmnis.

Digitalisierung: Große Unternehmen setzen stärker auf Kooperationen als kleine

Eine Möglichkeit, die Digitalisierung voranzutreiben, sind für viele Unternehmen Kooperationen. Fast die Hälfte (47 Prozent) der Unternehmen nutzt sie, allerdings gibt es Unterschiede je nach Unternehmensgröße. So haben zwar 61 Prozent der Unternehmen mit 500 oder mehr Beschäftigten und 64 Prozent der mittelständischen Unternehmen mit 50 bis 499 Beschäftigten solche Kooperationen, aber nur 45 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 49 Beschäftigten.

Die Erfahrungen sind überwiegend positiv: Drei Viertel (75 Prozent) der in Kooperationen engagierten Unternehmen sehen in der Regel ihre Erwartungen erfüllt. Häufigstes Hindernis für Unternehmen, die keine Kooperation nutzen, ist zu wenig Geld (70 Prozent). Aber auch fehlende Zeit (66 Prozent) und fehlende passende Projekte (49 Prozent) sind weit verbreitet. 69 Prozent der Unternehmen wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Und 23 Prozent haben zwar Kooperationen gesucht, die Partner hatten aber kein Interesse.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Zehn Prognosen zur Zukunft von E-Commerce, Marketing und Digitalem Business

    Überrollt uns die Künstliche Intelligenz? Sehen wir das Ende des E-Commerce, wie wir ihn kennen? Was bedeutet die im unsicher werdende Welt für die Entwicklung der digitalen Welt. Zukunftsforscher und iBusiness-Herausgeber Joachim Graf ordnet die aktuellen Entwicklungen ein und liefert Zahlen, Prognosen und Szenarien, die ein wenig Klarheit bringen für die Planung der kommenden Monate und Jahre.

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2024. Trends in ECommerce, Marketing und digitalem Business am 05.12.23, 09:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de