E-Commerce

Wie Corona das Einkaufsverhalten in der Weihnachtszeit beeinflusst

04.09.2020 - Durch die Corona-Pandemie gewinnen die digitalen Kanäle für den Handel weiter an Bedeutung. Nicht nur der Anteil des E-Commerce steigt - als Ausgangspunkt vieler Customer Journeys werden die Online-Kanäle auch für stationäre Käufe nochmals relevanter und Omnichannel-Marketing wird damit unverzichtbar.

von Dominik Grollmann

Viele Händler setzen in diesem Jahr besonders große Hoffnung in ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft. Um sie im Vorfeld der Weihnachtszeit besser mit relevanten Consumer Insights zu unterstützen, führte Kantar   zwischen April und August im Auftrag von Google Deutschland   eine repräsentative Studie durch   . Die Studie erstreckt sich über drei Branchen (Mode, Unterhaltungselektronik und Haus & Garten) und gibt Aufschluss darüber, wie sich die Ladenschließungen auf Produktsuche und -einkauf ausgewirkt haben.

Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse hat Google vier Trends ermittelt, die der Handel bei der Vorbereitung auf die bevorstehende Weihnachtszeit berücksichtigen sollten:

  1. Corona hat den Trend zu E-Commerce beschleunigt
  2. Es ist davon auszugehen, dass der Anteil der online getätigten Weihnachtseinkäufe dieses Jahr (2019: 17 Prozent) noch höher sein wird. Denn die Kunden, die jetzt erstmals online gekauft haben, werden das weiter tun - die Käuferbasis hat sich damit vergrößert.

  3. Customer Journeys beginnen öfter im Internet - auch bei Offline-Käufen
  4. Händler sollten Informationen, Beschreibungen, Bilder und Videos zu und von seinen Produkten online bereitstellen, um so potenzielle Kunden bei ihrer Online-Recherche zu unterstützen - mit der Chance, dass die so begonnene Customer Journey bei ihm endet.

  5. Verbraucher sind an mehr als nur dem Preis interessiert
  6. Die Frage nach dem günstigsten Angebot verlor in Zeiten geschlossener Geschäfte leicht an Bedeutung - wichtiger wurde die sofortige Verfügbarkeit (25 Prozent gegenüber 13 Prozent im Jahr 2019). Generell zeigen sich 20 Prozent neuen Marken, Plattformen und Händlern gegenüber aufgeschlossen.

  7. Gerade Silver Surfer sind mittlerweile besonders internetaffin
  8. In diesem Jahr haben bereits über 9,5 Millionen kaufkräftige Silver Surfer (Konsumenten über 55 Jahre) zum ersten Mal online eingekauft. Mit Angeboten und Anzeigen, die gezielt auf die Wünsche und Bedürfnisse dieser Generation eingehen, können Händler diese attraktiven Newcomer für sich gewinnen.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    So sieht der E-Commerce im Jahr 2030 aus

    Basierend auf aktuellen Marktstudien und Hochrechnungen der iBusiness-AnalystInnen zeigt Zukunftsforscher Joachim Graf, wie sich in Deutschland die Balance zwischen Online- und Präsenzhandel verschiebt und in welchen Branchen der Umbruch besonders stark ausfallen wird.

    Vortrag im Rahmen der Transformation des Handels 2024. am 10.10.23, 09:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de