Anzeige
Anzeige

Nachhaltigkeit

Studie: Kreislaufwirtschaft bietet dem Handel neue Chancen

06.07.2022 - Neue Potenziale für den Handel: Drei Viertel der deutschen KonsumentInnen versprechen sich innovativere Produkte durch die Kreislaufwirtschaft. Vier von zehn VerbraucherInnen kaufen schon gebrauchte Waren, um die Umwelt zu schonen.

von Frauke Schobelt

Die EU macht in Sachen Kreislaufwirtschaft Druck und will mit verschiedenen Maßnahmen eine deutliche Verlängerung von Produktlebenszyklen durchsetzen. Was sich zunächst nach Konsumreduzierung und damit als nachteilig für den Handel anhört, kann sich laut Finanzdienstleister Consors Finanz   als große Chance entpuppen. Denn nach den Ergebnissen seines aktuellen Konsumbarometers 2022 "Circular Economy"   versprechen sich beinahe drei Viertel aller Deutschen und 82 Prozent der EuropäerInnen von der Kreislaufwirtschaft mehr innovative Produkte und Dienstleistungen vom Handel. Die Elemente "Reduce, Re-use, Recycle" der Kreislaufwirtschaft sollte der Handel daher nutzen, um das bewusste und nachhaltige Shoppen der Zukunft aktiv mitzugestalten und damit zugleich neue Märkte zu erschließen.

Nachfrage nach gebrauchten Artikeln wächst

Im Bereich Re-use machen es einige Händler bereits vor. Sie etablieren neben ihrem Hauptsortiment Marktplätze für gebrauchte und wiederaufbereitete Artikel. Insbesondere in großen Städten wächst die Zahl an Re-use-Läden, die entweder ausschließlich Secondhand oder generalüberholte Artikel anbieten oder zumindest einen Teil ihrer Ladenfläche dafür reservieren. Die Nachfrage ist da. Nach den Ergebnissen des Konsumbarometers kaufen etwa vier von zehn KonsumentInnen gebrauchte Waren, um natürliche Ressourcen und die Umwelt zu schonen (Deutschland 39 Prozent, Europa 36 Prozent). Dabei schaut sich die Hälfte der deutschen KonsumentInnen (Europa 39 Prozent) auf Onlineplattformen um, auf denen auch Privatleute handeln. Jeweils rund ein Drittel shoppt in auf Secondhandartikel spezialisierten Geschäften oder auf Flohmärkten (Europa 41/26 Prozent).

Re-use als Chance für den Handel

Mit 79 Prozent der Deutschen und 85 Prozent der EuropäerInnen hält ein Großteil der VerbraucherInnen ein verstärktes Angebot an generalüberholter Ware durch den Handel für absolut notwendig. Etwa sieben von zehn Befragten gehen zudem davon aus, dass solche Produkte besser sind als reine Secondhandprodukte. 16 Prozent der Deutschen und 18 Prozent der EuropäerInnen kaufen sogar bereits regelmäßig in Geschäften ein, die ihre eigenen Markenprodukte aufbereiten und wiederverkaufen. 64 Prozent der Deutschen und 78 Prozent der EuropäerInnen sehen darin eine Möglichkeit für den Handel, sich positiv vom Wettbewerb abzuheben.

Vertrauen in generalüberholte Produkte des Handels

Fast sieben von zehn Deutschen ziehen den Kauf von generalüberholten Produkten im Einzelhandel vor, bevor sie gebrauchte Waren von Privatpersonen erwerben. Das zeugt von einem größeren Vertrauen in Richtung Handel. Gleichzeitig können aber knapp 60 Prozent der deutschen Befragten Produkte, die sie gerade brauchen, nicht als generalüberholte Waren finden. Oliver Schurack , Head of Retail Financial Solutions von Consors Finanz: "Der Handel kann diese Diskrepanz zwischen mangelnder Verfügbarkeit und Interesse an generalüberholten Produkten als Chance begreifen, um neue, innovative Angebote zu entwickeln."

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Zehn Prognosen zur Zukunft von E-Commerce, Marketing und Digitalem Business

    Überrollt uns die Künstliche Intelligenz? Sehen wir das Ende des E-Commerce, wie wir ihn kennen? Was bedeutet die im unsicher werdende Welt für die Entwicklung der digitalen Welt. Zukunftsforscher und iBusiness-Herausgeber Joachim Graf ordnet die aktuellen Entwicklungen ein und liefert Zahlen, Prognosen und Szenarien, die ein wenig Klarheit bringen für die Planung der kommenden Monate und Jahre.

    Vortrag im Rahmen der Zukunftskonferenz 2024. Trends in ECommerce, Marketing und digitalem Business am 05.12.23, 09:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de