Anzeige
Anzeige

Infografik

10 Gründe, weshalb Sie an personalisierter Kommunikation nicht vorbeikommen - und warum Sie trotzdem scheitern könnten

19.03.2024 - Egal, welche personalisierte Botschaften Sie verschicken wollen: Professionell individualisierte Briefe, E-Mails, Newsletter oder Messages benötigen zwingend personenbezogene Daten.

von Joachim Graf

Eine auf Interessen gestützte Ansprache von Unternehmen schätzen viele Kundinnen und Kunden. Zumindest haben personalisierte Mailings - egal ob gedruckt oder digital - in aller Regel höhere Responseraten.

Fragt man die Menschen allerdings direkt nach ihrer Meinung bezüglich datengestützter Personalisierung, dann äußern viele von ihnen Bedenken. Vor allem darüber, wie Unternehmen mit ihren persönlichen Daten umgehen.

Drei Strategien helfen Marketingverantwortlichen, mögliche Einwände schon im Vorfeld zu entkräften und Vertrauen zu schaffen: Eine offene Kommunikation, welche Daten Sie speichern und was der Einzelne davon hat. Positiv ist auch der Einsatz von Zero-Party-Data, die Nutzende selber
aktiv bei Ihnen hinterlassen - zum Beispiel Produktvorlieben. Wesentlich ist darüber hinaus eine nicht-offensive Personalisierung, die den Spooky-Faktor ("woher wissen die das") bei der Zielgruppe gering hält.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Poganiatz
    Joachim Graf (ibusiness.de)

    Die Zukunft der KI. Die Zukunft der Daten. (Der Weg zum empathischen Zero-Party-Data-Marketing)

    Wohin entwickelt sich die KI in den kommenden zehn Jahren? Und was wird dann aus dem datengestützten Marketing, wenn First-Party-Data erheben für eine erfolgreiche Customer Experience immer schwieriger wird? Zukunftsforscher Joachim Graf stellt aktuelle Studien vor, die über die zunehmend prekäre Lage an der Datenfront zeigen. Er zeigt, wie diese Entwicklung sowohl KI- als auch Personalisierungsansätze gefährdet und warum die KI dieses Problem trotz technischer Fortschritte auf absehbare Zeit nicht lösen kann. Er stellt Strategien vor für den Weg zum empathischen Zero-Party-Data-Marketing: Die Methode, um Personalisierung und KI nach wie vor einzusetzen trotz wachsender Datenzurückhaltung und immer schlechter werdenden Datenqualität.

    Vortrag im Rahmen der Daten & KI 2023. Virtuelle Kongressmesse über Customer Experience mit datengestütztem Marketing und Vertrieb am 06.06.23, 09:00 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de