Anzeige
Anzeige

Corona-Pandemie: Die Erwartungen an Unternehmen steigen

16.04.2020 - Mit den Ausgangsbeschränkungen wandelt sich der Blick und viele Menschen besinnen sich wieder auf das Wesentliche. Doch mit der fortschreitenden Pandemie schwindet auch der Optimismus. Es wird klar: Gesundheit und finanzielle Sicherheit bedingen einander.

von Valérie Félicité II Wagner-Amougou

Die aktuelle Analyse des COVID-19-Barometers, der globalen Verbraucherstudie von Kantar   , untersucht, wie die Menschen im Verlauf der Pandemie reagieren und sich an die "neue Normalität" anpassen.
Die zweite Welle der Befragung von mehr als 30.000 Verbrauchern in über 50 Ländern zeigt unter anderem folgende Ergebnisse:

Der Nachrichtenkonsum ist gestiegen - die Menschen versuchen, informiert zu bleiben

  • Für mehr als einem Drittel der Befragten weltweit (34 Prozent) ist es derzeit vorrangig vorbereitet zu sein und gut informiert zu bleiben.
  • Nationale Medienkanäle, wie landesweite Fernsehsender und Zeitungen, werden nach wie vor als die vertrauenswürdigste Informationsquelle angesehen. 54 Prozent der Befragten halten sie für eine vertrauenswürdige Quelle (gegenüber 52 Prozent in der ersten Welle).

  • Die von Kantar erhobenen Daten zur Messung der Zuschauerzahlen verzeichneten einen signifikanten Anstieg auf der ganzen Welt:

  • In China hat sich die Sendezeit für Nachrichtensendungen in den ersten drei Monaten des Jahres von neun Stunden (im Jahr 2019) auf 18,5 Stunden im Jahr 2020 mehr als verdoppelt.
    In 2020 waren in Großbritannien 17 der 20 meistgesehenen Sendungen BBC News.
    In Brasilien ist der Anteil der Zeit, in der Nachrichten gesehen werden, bis zum März um ein Drittel gestiegen.
  • Das Vertrauen in Regierungs-Websites ist auf 54 Prozent gestiegen, gegenüber 48 Prozent während der ersten Welle der Untersuchung. Das lässt den Schluss zu, dass sich die Menschen mit zunehmender Schwere der Pandemie vermehrt an ihre Regierung wenden, wenn es um Informationen und Unterstützung geht.
Die am stärksten Betroffenen sehen die Situation als Gelegenheit für einen Neustart

  • Junge Erwachsene spüren eher die finanziellen Auswirkungen des Coronavirus und erleben die größten Veränderungen in ihrem täglichen Leben. Viele entscheiden sich für eine
    gesündere Lebensweise. Die Menschen versuchen Ihren Alltag achtsamer zu gestalten:

  • 59% der 18-34-Jährigen sagen, dass sie sich gesünder ernähren
    57% nutzen die Situation als Gelegenheit, um mehr zu schlafen
    48% trainieren regelmäßiger
    44% konzentrieren sich auf die persönliche Entwicklung
    25% entscheiden sich für die Meditation
  • Ältere Altersgruppen (55+) versuchen, trotz den Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit möglichst viel Sonnenlicht zu bekommen.

Verbraucher erwarten von Unternehmen zunehmend "mehr".

  • Die Ergebnisse aus der ersten Welle der COVID-19-Barometer-Umfrage zeigen, dass die Menschen von den Unternehmen erwarten, dem Wohlergehen ihrer Mitarbeiter Vorrang einzuräumen und ihren Beitrag zur Unterstützung der Gesellschaft in der Pandemie zu leisten. Die Analyse der Daten aus der zweiten Welle deutet darauf hin, dass Verantwortung der Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit an Bedeutung gewinnt. Die Menschen erwarten von den Unternehmen mehr praktische Hilfe, einschließlich dem Spenden nützlicher Gegenstände und der Unterstützung der Regierung.

  • 47 Prozent (41 Prozent in der ersten Welle) der Menschen erwarten, dass Unternehmen Krankenhäuser in der Krise unterstützen, während 39 Prozent (35 Prozent in der ersten Welle) sagen, dass Unternehmen die Regierungen stärker unterstützen sollten.

  • Wie Unternehmen, stehen auch Marken im Blickpunkt der Öffentlichkeit - und es wird von ihnen erwartet, dass sie praktisch, realistisch und hilfreich sind. 31 Prozent der Menschen wollen, dass Marken ihnen im Alltag helfen. Das deutet darauf hin, dass man sich im Leben nach der Pandemie daran erinnern wird, wie Marken sich jetzt verhalten.

  • Nur acht Prozent der Verbraucher sind der Meinung, dass Unternehmen mit der Werbung aufhören sollten, wobei viele behaupten, dass sie eine willkommene Ablenkung darstellt, die die meisten an normalere Zeiten erinnert.

Die Finanzielle Sorgen nehmen aktuell den höchsten Stellenwert ein
  • Mehr als die Hälfte der Menschen weltweit (52 Prozent) gibt an, dass ihr tägliches Leben jetzt von der aktuellen Situation beeinflusst wird - gegenüber 39 Prozent in der ersten Befragungs-Welle.

  • Überall auf der Welt nimmt die allgemeine Besorgnis mit dem Fortschreiten der Pandemie zu. Besonders deutlich wird dieser Anstieg in Großbritannien (Steigerung um 23 Prozentpunkte auf 82 Prozent) und in den USA (Steigerung um 21 Prozentpunkte auf 79 Prozent).

  • Finanzielle Sorgen überwiegen die persönlichen gesundheitlichen Bedenken. 68 Prozent der Menschen sagen, dass die Situation eine proaktivere Finanzplanung erfordert (gegenüber 62 Prozent in Welle 1), und 60 Prozent sind besorgt über die Fähigkeit der Wirtschaft, sich zu erholen (53 Prozent in Welle 1). Nur 50 Prozent der Menschen sind besorgt, krank zu werden, im Vergleich zu 45 Prozent in der ersten Welle der Studie.

  • Die finanziellen Sorgen werden durch die sehr realen Auswirkungen von COVID-19 auf das Haushaltseinkommen ausgelöst, wobei die Millenials die stärksten Auswirkungen spüren. 78 Prozent der 18-34-Jährigen geben an, dass ihr Haushaltseinkommen vom Coronavirus betroffen ist oder sein wird, verglichen mit 71 Prozent insgesamt.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de