Anzeige
Anzeige

Deutliches Umsatzplus: Google-Mutter Alphabet verdient glänzend in der Pandemie

29.04.2021 - Von der steigenden Onlinenutzung in der Corona-Pandemie profitiert das Werbegeschäft von Alphabet-Tochter Google. Auch Youtube boomt wie nie zuvor. Das Cloud-Geschäft schreibt dagegen weiter Verluste.

von Frauke Schobelt

Die Google   -Mutter Alphabet   profitiert deutlich davon, dass Menschen im Lockdown vermehrt im Internet surfen, Essen bestellen, shoppen oder sich auf YouTube   unterhalten lassen. Der Konzern kann seinen Umsatz im ersten Quartal 2021 im Jahresvergleich um 34 Prozent auf 55,3 Milliarden Dollar (45,7 Milliarden Euro) steigern, wie das Unternehmen mitteilte   . Für das Wachstum hätten laut Finanzchefin Ruth Porat zum einen die erhöhte Onlineaktivität der Verbraucher gesorgt sowie mehr Werbeinvestitionen des Einzelhandels und der Reisebranche, die sich auf eine Lockerung der Corona-Einschränkungen vorbereiten. Der Gewinn machte einen deutlichen Sprung auf 17,9 Milliarden Dollar (1. Quartal 2020: 6,8 Milliarden Dollar). Rund 4,75 Milliarden Dollar trugen dazu Bewertungsgewinne aus Investitionen in Start-ups wie der Bezahlplattform Stripe bei.

Google kann im Suchmaschinengeschäft die Erlöse um 30 Prozent auf knapp 32 Milliarden Dollar steigern. Auch Youtube boomt, die Videoplattform steuerte gut sechs Milliarden Dollar bei, rund 50 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zuletzt hatte YouTube zwei Milliarden aktive Nutzer, die mindestens einmal pro Monat die Plattform besuchen. Täglich wurden mehr als eine Milliarde Stunden Videoinhalte gestreamt. Die kurzen Clips von Youtube Shorts - ein Konkurrenzangebot zu TikTok - erzielen inzwischen rund 6,5 Milliarden Abrufe pro Tag. Auch als Werbeumfeld ist die Plattform attraktiver geworden: Werbekunden können ihre Produkte direkt in den Videos verlinken und damit die ZuschauerInnen leichter zu den Onlineshops lenken.

Ein Sorgenkind bleibt das Cloud-Geschäft. Hier stieg zwar der Umsatz um 46 Prozent auf gut vier Milliarden Dollar. Zugleich fuhr die Sparte einen operativen Verlust von 974 Millionen Dollar ein. Ein Jahr zuvor waren es noch 1,7 Milliarden Dollar Verlust bei 2,8 Milliarden Dollar Umsatz. Während Amazon Web Services hochprofitabel ist, fährt Googles Cloud-Geschäft also weiterhin hohe Verluste ein, analysiert das 'Handelsblatt'   .

Auch "zukunftsträchtige" Sparten wie selbstfahrende Autos oder Lieferdrohnen sind noch ganz klar ein Zuschussgeschäft: Hier stiegen die operativen Verluste von 1,12 auf 1,14 Milliarden Dollar - bei einem Umsatz von rund 200 Millionen Dollar.

An der Börse honorierten die Anleger die guten Zahlen mit einen Kursplus von zeitweise rund vier Prozent im nachbörslichen Handel. Alphabet hat mittlerweile einen Börsenwert von mehr als 1500 Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1002