Anzeige
Anzeige

Ausgaben für POS-Software steigen

 (Bild: larosa/Pixabay)

21.01.2020 - Der Einzelhandel wird mehr Geld Termials und IT an der Ladentheke ausgeben: Von 1,1 Milliarden US-Dollar auf 1,7 Milliarden Dollar sollen die weltweiten Gesamtausgaben für POS-Software im Einzelhandel und der Gastronomie im Jahr 2024 steigen, prognostiziert Juniper Research.

von Christina Rose

Die neue Studie 'POS Software: Key Opportunities, Vendor Analysis & Market Forecasts 2020-2024' von Juniper Research hat ergeben, dass durch den Abschluss von Partnerschaften Verbindungen zu Plattformen von Drittanbietern hergestellt werden können. Die Studie fordert die Anbieter nachdrücklich auf, Cloud-basierte Systeme für die Integration in ECommerce-Plattformen zu nutzen. Einzelhändler können nahtlose Omnichannel-Erlebnisse anbieten. Der Bericht prognostiziert, dass größere POS-Softwareanbieter Nischen-POS-Software-Innovatoren akquirieren werden, um ihre disruptiven Services in ihre Portfolios zu integrieren.

China größter Binnenmarkt für POS-Software

Die Studie prognostiziert, dass China ein Schlüsselmarkt für Softwareanbieter sein wird. 40 Prozent des weltweiten Umsatzes werden bis 2024 erzielt. Chinesische Innovationen im Einzelhandel sind traditionell eher im Online-Bereich als im stationären Einzelhandel zu verzeichnen. Dieser Trend wird sich durch die Integration von ECommerce-Funktionen in die POS-Software ändern und einen äußerst effektiven Omnichannel ermöglichen.

Die Studie legt nahe, dass POS-Software ein wichtiger Wegbereiter für kleinere Einzelhändler sein kann, indem Zugang zu Management-Tools gewährt wird, die bisher nur großen Unternehmen zur Verfügung standen. Bis 2024 werden 81 Prozent aller POS-Software im Einzelhandel eingesetzt. Die Monetarisierung wird für Anbieter von entscheidender Bedeutung sein, da viele Zahlungsdienstleister einige Tools für die Zahlungsabwicklung kostenlos anbieten. Die Anbieter müssen sicherstellen, dass ihre Angebote in hohem Maße maßgeschneidert sind, um eine ausreichende Attraktivität für die Nutzer zu gewährleisten.

Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de