Künstliche Intelligenz

Jeder sechste hat bereits ChatGPT benutzt, Viele entdecken Fehler

23.03.2023 - Was NutzerInnen in Deutschland über ChatGPT denken, zeigt eine Kurzstudie. Paradoxes: Die meisten NutzerInnen finden Fehler und sind dennoch mit der Qualität der Ergebnisse zufrieden.

von Sebastian Halm

Professor Doktor Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen   hat die Studie mit dem Marktforschungsunternehmen Civey erstellt und 5.000 BundesbürgerInnen und 1.500 ChatGPT-NutzerInnen befragt.

Demnach findet es rund ein Viertel der Über-18-Jährigen (23 Prozent) grundsätzlich positiv, dass Menschen mit KI-Anwendungen kommunizieren können. Bereits 17 Prozent haben schon einmal ChatGPT genutzt. Einmal ausprobiert, wird das Tool durchaus intensiver in Anspruch genommen: Fünf Prozent verwenden es täglich, immerhin 23 Prozent wöchentlich und weitere 21 Prozent monatlich. Die Qualität der Antworten bewerten 44 Prozent der Befragten mit gut oder sogar sehr gut. Demgegenüber befand nur etwa jeder Zehnte die Qualität als eher schlecht oder sehr schlecht.

Die Qualität der Antworten hat jedoch nichts mit der Richtigkeit der Inhalte zu tun: Immerhin rund drei Viertel der NutzerInnen überprüfen die Antworten der KI. Deutlich über die Hälfte der Befragten (59 Prozent) hat schon einmal Fehler in den Antworten von ChatGPT gefunden. Inhalte und Aussagen sollten keinesfalls automatisch übernommen werden.

Wie die Studie zeigt, wird das KI-Tool im Moment hauptsächlich für private Alltagsfragen genutzt (66 Prozent). 36 Prozent der Befragten nutzen es beruflich, für Schule und Hochschule sind es 23 Prozent. Es dominieren Fragen zu Technologie und Innovation, gefolgt von gesellschaftlichen, politischen und alltäglichen Inhalten. Herkömmliche Suchmaschinen wie Google bleiben aber trotz ChatGPT für die Mehrheit (51,5 Prozent) die wesentliche Anlaufstelle im Internet.

Die Mehrheit der NutzerInnen (56 Prozent) geht davon aus, dass ChatGTP künftig verstärkt in ihrem Berufsfeld eingesetzt wird. Immerhin mehr als jeder fünfte Befragte glaubt sogar, künftig von einer KI konkrete Anweisungen zu bekommen. Mehr als ein Fünftel sieht zudem eine Gefahr für den eigenen Arbeitsplatz.

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Diskussion:
Gundolf Meyer-Hentschel

Von: Gundolf Meyer-Hentschel, Meyer-Hentschel Online World, 28.03.2023

Zu: Jeder sechste hat bereits ChatGPT benutzt, Viele entdecken Fehler

Es ist gut, dass ChatGPT Fehler macht. Dadurch bleibt man kritisch. Eine probate "Benchmark"-Methode für KI: Fragen stellen über ein Thema, das man sehr gut kennt. Dabei kann man am ehesten feststellen, wie gut die Antworten sind. Wichtig - und gar nicht so einfach - ist es dann, diese grundsätzliche Fehlervermutung auch auf Themen zu übertragen, in denen man sich nicht gut auskennt.

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Sybit
    Dirk Harzer (Sybit GmbH)

    So kreieren Sie eine "Seamless User Experience" für Ihre Kunden - Best Practices aus unseren Projekten

    In der heutigen digitalen Welt ist es von entscheidender Bedeutung, dass Kunden eine nahtlose und einheitliche Erfahrung machen, unabhängig davon, welche Systeme und Technologien im Hintergrund arbeiten. Erfahren Sie an konkreten Beispielen, wie diese Komplexität im Hintergrund orchestriert werden kann, um dem Kunden ein reibungsloses digitales Erlebnis zu bieten.

    Vortrag im Rahmen der Zukunft Kundenservice und Kundendialog 2024 am 25.06.24, 09:30 Uhr

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de