Anzeige
Anzeige

Deutschlands Werbelieblinge: Edeka löst Haribo auf Platz eins ab

12.04.2021 - Mit der Agenturgruppe BBDO und der Account Planning Group (APG) hat YouGov repräsentativ untersucht, welche Werbung den Menschen in Deutschland in den vergangenen vier Monaten am stärksten im Gedächtnis geblieben ist. Mit Edeka gibt es einen neuen Spitzenreiter im Werbelieblings-Ranking. Auf Platz zwei und drei folgen Haribo und Aldi.

von Christina Rose

Die Relevanz von Werbung steigt in der Pandemie. YouGov   , die Agenturgruppe BBDO   und die Account Planning Group (APG)   erheben regelmäßig die beliebteste Werbung der Deutschen. Für die neue Ausgabe der Studie 'Deutschlands Werbelieblinge' haben sie mehr als 3.000 Deutsche über 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ befragt. Mit einem bemerkenswerten Ergebnis: Trotz Lockdown und anhaltender COVID-19-Krise konnten 43 Prozent der Befragten ihre persönliche Lieblingswerbung der vergangenen Wochen nennen und erinnern sich an eine Werbung, die ihnen besonders im Gedächtnis geblieben ist. In den Vorauswertungen im Sommer und Herbst 2020 lag die Zahl der Deutschen, die überhaupt eine Lieblingswerbung benennen konnten, noch bei unter 40 Prozent.

Humor und Haltung bleiben wichtig

Den Spitzenplatz im Werbelieblinge-Ranking belegt zum ersten Mal Edeka   . Die Süßwarenmarke Haribo   , zuletzt Nummer eins, folgt auf Platz zwei. Dahinter liegen Aldi   , Amazon   und Coca-Cola   . Was zeichnet die Werbelieblinge der Deutschen aus? Humor und Haltung bleiben zwei wesentliche Relevanzkriterien für gute Werbung.

Humor ist den Menschen in der Krise besonders wichtig. 21 Prozent der Befragten geben an, dass ihr jeweiliger Werbefavorit "humorvoll" sei. Führend beim Thema Humor bleibt dabei Haribo mit seiner Kinderstimmen-Kampagne, die mehr als 80 Prozent der Befragten schmunzeln lässt. "Kindliche Freude steckt an und wirkt nachhaltig", sagt Holger Lackhoff , Geschäftsführer Marketing DACH bei Haribo zum Ergebnis. Auch Netto   überzeugte beim Thema Humor, besonders mit dem Weihnachtsspot, in dem Rentiere den bekannten Slogan "Dann geh doch zu Netto!" blöken.

Die deutschen Verbraucher schätzen aber auch Unternehmen, die in ihrer Werbung Haltung zu gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zeigen, so wie beispielsweise Volkswagen   . Der Autobauer hat sich unter dem Motto "Way to Zero" auf die Fahnen geschrieben, mit Vorurteilen zur Elektromobilität aufzuräumen. Aber auch Apple   sehen die Deutschen beim Thema Haltung als führend an. 41 Prozent bescheinigen der aktuellen iPhone-12-Kampagne einen Haltungsanspruch - der sich in diesem Fall in den technischen Features und dem Design niederschlägt, das das Leben der Menschen bereichern kann.

"Freude" wird relevanter, Allrounder punkten stärker

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist für die Verbraucher in der Werbung der Aspekt "Freude", zeigt die Auswertung. Ein gutes Beispiel für Werbung, die Freude macht, ist die Weihnachtskampagne von Coca-Cola. Ebenfalls in der Kategorie "Freude" punkten kann McDonald's   . Im aktuellen TV-Spot kann ein Familienvater der McDonald's-Tüte auf der Heimfahrt vom McDrive nicht widerstehen - und wird später zuhause ertappt, dass die Pommes Frites fehlen.

In die aktuelle Gesamtwertung der Werbelieblinge sind auch die Weihnachtskampagnen 2020 eingeflossen. Hier konnte kein anderes Unternehmen die Verbraucher so stark überzeugen wie Edeka mit dem Spot "Die besondere Weihnachtsgeschichte des Herrn Schmidt". Edeka steht wie die Discounterkette Aldi und der Onlinehändler Amazon für ein weiteres wichtiges Ergebnis, das die Studie zeigt: Unternehmen, die mit einer Themenvielfalt als starke "Werbeallrounder" auftreten, liegen in der Gunst der Verbraucher aktuell ebenfalls weit vorn.

Edeka zum Beispiel bescheinigen die Befragten Stärke sowohl beim Thema Haltung (33 Prozent), Storytelling (35 Prozent) aber auch Humor (34 Prozent). Amazon punktet ebenfalls mit einem vielfältigen Werbeauftritt, insbesondere goutierten die Befragten dabei den Weihnachtsspot von Amazon. Er zeigt eine junge Ballerina, deren Auftritt pandemiebedingt abgesagt wird. Stattdessen tanzt sie vor ihrer Familie und den Nachbarn.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de