Anzeige
Anzeige

Junge Menschen möchten bei Autofirmen arbeiten. Falls Google absagt.

21.09.2021 - Nicht nur bei der Bundestagswahl, sondern auch bei den attraktisten Arbeitgebern für junge Menschen steht das Auto als massiver Wahlgewinner fest. Neben einem bekannten Namen an der Spitze sind es vor allem Automobilhersteller, die das Ranking der attraktivsten ArbeitgeberInnen dominieren.

von Sebastian Halm

Welche Arbeitgeber überzeugen junge Fachkräfte ein Jahr nach Beginn der Pandemie und welche Kriterien sind jungen ArbeitnehmerInnen bei der Wahl eines neuen Jobs besonders wichtig? Diesen Fragen widmet sich der diesjährige Young Professionals Attraction Index (YPAI). Der jährlich erscheinende Report veranschaulicht im Vergleich zu den Jahren vor Covid-19 das gestiegene Bedürfnis nach starken und sicheren Arbeitgebermarken. Nachwuchstalente orientieren sich mehr denn je an bekannten und langjährig bewährten Namen. Zudem spielen für Young Professionals ein gutes Gehalt und attraktive Benefits sowie die Sinnhaftigkeit ihrer eigenen Arbeit eine ausschlaggebende Rolle für die Wahl zukünftiger ArbeitgeberInnen.

Zu den Top-Unternehmen in der Auflistung des YPAI gehören je nach Fachgebiet entweder traditionell starke deutsche Marken mit globaler Reputation oder globale Organisationen mit starker Präsenz in Deutschland. Besonders positiv bewerten Young Professionals globale Tech-Unternehmen wie Google   (Platz 1), SAP   (6) und Microsoft   (8). Unternehmen aus dem deutschen Automobil- und Maschinenbausektor liegen ebenfalls weit vorn, darunter Porsche   (2), Daimler   (3), BMW   (4) und Audi   (7). Offenbar ist es den deutschen Automobilherstellern gelungen, mit ihrem stark wachsenden Angebot an E-Autos zumindest bei den Young Professionals den rufschädigenden Dieselskandal vergessen zu machen.

Neben der Strahlkraft der Marken spielt die Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit bei vielen jungen Menschen eine immer wichtigere Rolle. Bezüge zu gesellschaftlichem Engagement, zur Energiewende und zur Nachhaltigkeit sind - ebenso wie innovative Arbeitsumfelder - entscheidende Faktoren, wenn es um die Attraktivität eines Unternehmens geht. Die Wertschätzung junger Nachwuchstalente gegenüber ArbeitgeberInnen mit bekannten Marken und/oder sinnstiftenden Visionen, belegt einmal mehr die Notwendigkeit der Markenkommunikation und des Employer Brandings.

Neben dem Arbeitgebermarken-Ranking enthält der Report eine Auflistung von Faktoren, die für Young Professionals bei der Wahl zukünftiger ArbeitgeberInnen von essenzieller Bedeutung sind. Zu den Top-10-Kriterien gehören in Reihenfolge: Gehälter und Benefits (1), die Arbeitsatmosphäre und Unternehmenskultur (2), Flexibilität und Work-Life-Balance (3), Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten (4), Jobsicherheit (5), die Art der Arbeitsaufgaben (6), der Standort und der Arbeitsweg (7), die soziale Verantwortung des Unternehmens und Nachhaltigkeit (8), die Unternehmensführung und das Management (9) sowie das Prestige des Unternehmens (10).


In der von Academic Work   in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut KANTAR   erstellten Umfrage wurden Antworten zur Arbeitgeberpräferenz von über 14.548 Befragten aus sechs Ländern (Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, Deutschland und der Schweiz) ausgewertet, die sowohl einen Fragebogen ausfüllten als auch Antworten in Freitextform gaben, um ihre Wahl zu erläutern.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1002