Anzeige
Anzeige

Motivation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sinkt

03.09.2020 - Drei von fünf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern fällt es bei fortschreitender Corona-Pandemie schwerer, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Gleichzeitig sagen 67 Prozent, dass sie heute noch mehr Arbeit hätten als vor Beginn der Krise.

von Susan Rönisch

Als Grund für die Konzentrationsschwäche haben 45 Prozent der Befragten angegeben, zu viele Verantwortlichkeiten gleichzeitig erhalten zu haben. Fast jeder Dritte fühlt sich durch die Pandemie und ihre Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft mehr und mehr überfordert. Hinzu kommt, dass mehr als die Hälfte (55 Prozent) angegeben haben, dass die neuen Arbeitsbedingungen zu Konflikten mit ihrer Familie geführt haben. In neun Prozent der Fälle sogar zu deutlichen Konflikten. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fühlen sich zudem wirtschaftlich unsicher: 61 Prozent fürchten sich mehr vor den ökonomischen als den medizinischen Konsequenzen der Krise. Hinzu kommt, dass der einzige Kontakt, den Führungskräfte und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielen Unternehmen seit Monaten haben, ist der über Telefon und Videokonferenzen. Dementsprechend haben 70 Prozent der Befragten angegeben, beim digitalen Austausch die Kamera häufiger (22 Prozent) oder viel häufiger (48 Prozent) anzuschalten. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 1.064 Menschen durch die Organisations- und Personalberatung Korn Ferry   .

Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de