Anzeige
Anzeige

Deutsche sehen ihre Daten als Kapital

28.07.2022 - Die Sicht der deutschen Konsumentinnen und Konsumenten auf die eigenen Daten hat sich in den vergangenen vier Jahren, auch pandemiebedingt, stark gewandelt: Die Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten Vertrauen, Transparenz und Kontrolle beim Umgang mit ihren personenbezogenen Daten.

von Susan Rönisch

Das zeigt die unabhängige Studie "Datenschutz in Deutschland: Was Verbraucher wirklich denken"     der Global Data & Marketing Alliance (GDMA) in Partnerschaft mit dem Customer Intelligence Unternehmen Acxiom und unter Einbeziehung des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV). Somit nähert sich Deutschland immer weiter dem Kern der DSGVO an: rechenschaftsbasierter Datenverarbeitung.

Verbrauchererwartung bei der Datennutzung: Austausch und Vertrauen

Insgesamt akzeptiert die große Mehrheit (77 Prozent) der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher die Beteiligung am Datenaustausch-Ökosystem.

Mittlerweile betrachten 44 Prozent der Befragten ihre personenbezogenen Daten als Kapital, das sie selbst nutzen können, um bessere Preise und Angebote mit Unternehmen auszuhandeln. So gaben beispielsweise im Jahr 2022 viele der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher an, eher personenbezogene Daten im Austausch für kostenlosen Zugang zu bestimmten Services weitergeben zu wollen, als für diese Services regulär zu bezahlen: Besonders deutlich wird dies bei E-Mail-Anwendungen (39 Prozent), Messaging-Anwendungen (32 Prozent) und den sozialen Netzwerken (26 Prozent).

Ganz besonders stark zeigt sich diese Einstellung bei den 18- bis 24-Jährigen bzw. den 25- bis 34-Jährigen. Jeweils mehr als die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher dieser Altersklasse können der Gruppe der Datenpragmatiker zugeordnet werden - also Personen, die bereit sind, Daten zu übermitteln, sofern sie einen Nutzen daraus ziehen können.

Noch wichtiger als das Erhalten kostenloser Services, ist für die Konsumentinnen und Konsumenten nur das Vertrauen in das Unternehmen. Für 36 Prozent ist der Fakt, dass sie dem Unternehmen vertrauen, durch alle Altersgruppen hinweg eine der drei wichtigsten Kriterien, um ihnen eigene Daten anzuvertrauen.

Verbrauchererwartung bei der Datennutzung: Transparenz und Kontrolle

Eine starke Tendenz zeigt sich außerdem, wenn es um Transparenz geht: Die Verbraucherinnen und Verbraucher möchten besser verstehen, wie ihre Daten verwendet werden. Dazu gehört für 73 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten auch die Verständlichkeit der allgemeinen Geschäftsbedingungen. 72 Prozent erachten des Weiteren flexible Datenschutzrichtlinien, über die sie den Umfang der von ihnen freigegebenen Daten steuern können, als wichtig.

Es zeigt sich allerdings auch ein zunehmendes Bewusstsein über die Bedeutung der Datenweitergabe in modernen Gesellschaften. Besonders die junge Generation der 18- bis 24-Jährigen erachtet mit 56 Prozent die Weitergabe personenbezogener Daten als wesentlich für das reibungslose Funktionieren moderner Gesellschaften.

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Diskussion:
Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001