Anzeige
Anzeige

Wie Corona die deutsche Internetwirtschaft trifft

05.05.2020 - Die durch COVID-19 Pandemie eingeleiteten Lock Down Maßnahmen führen zu negativen Folgen für alle Wirtschaftsbereiche. Dadurch wird auch das bisherige Wachstum der Internetbranche in Deutschland gebremst. Dieser Negativ-Effekte wird aber voraussichtlich bis Ende 2022 komplett kompensiert werden können. Voraussetzung dafür: die Wirtschaft wird in 2020 wieder weitestgehend hochgefahren.

von Susan Rönisch

Während die Corona Krise laut Prognosen verschiedener Institute zu einem Wirtschaftseinbruch um circa fünf Prozent führt, verzeichnet auch die Internetwirtschaft von digitalen Infrastrukturen bis hin zur Applikationsebene in Anwenderbranchen einen realen Wachstumsrückgang von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch insgesamt wächst die Internetwirtschaft trotz dieses Rückgangs um durchschnittlich sogar bis zu 9,5 Prozent pro Jahr bis 2025 über alle Branchensegmente hinweg. In diese Berechnung fließt die Wertschöpfung der Internetwirtschaft aus den Anwenderindustrien wie Industrial IoT, Automotive oder Smart Industries u.v.a. mit ein. Zu diesem Ergebnis kommen eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. und die Unternehmensberatung Arthur D. Little in vorab veröffentlichten Auszügen der Studie "Internetwirtschaft 2020-2025" , die alle fünf Jahre aktuelle Branchentrends und Wachstumsprognosen formuliert.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de