Initiative 'ECommerce gegen rechts'

"Der E-Commerce kann eine ganz besondere Rolle dabei spielen, Menschen zum Nachdenken zu bringen"

Michael von Sondern (Bild: Minubo)
Michael von Sondern

14.06.2024 - Mit ihrer Kampagne 'ECommerce gegen rechts' wollen die Initiatoren mobil machen gegen populistische Scheinrezepte. Sie haben uns über ihre Angst erzählt. Und über ihre Strategie dagegen.

von Joachim Graf

Der ehemalige Tesa-CDO Michael vom Sondern betreibt das Commerce Advisory Network   . Anne Golombek ist beim ECommerce-BI-Anbieter Minubo   für die Organisationsentwicklung zuständig. Brian Ta ist Senior Expert Product & Communication Design beim Onlineshop Pflege.de   . Sie alle drei eint, die Sorge um unser Land: "Es ist kurz vor Zwölf. Die AfD erstarkt in der Breite der Bevölkerung und gefährdet unsere Demokratie, unsere Werte und unsere Wirtschaft" heißt es in ihrem Aufruf ECommerce gegen rechts   .

Die zentrale Botschaft: "Rechtsruck rechnet sich nicht." ECommerce-Unternehmen besäßen die Glaubwürdigkeit, die wirtschaftlichen Versprechen der AfD zu entkräften, haben die Reichweite, direkt an potentielle AfD-Wählende zu kommunizieren, und genießen ein sehr persönliches
Vertrauen der Menschen. Diese Kombination von Stärken bietet eine einmalige Chance.

"Die Europawahl hat gezeigt, wie schnell sich die politische Stimmung konkret manifestieren kann ? dort, wo über unsere Zukunft entschieden wird", warnt Michael vom Sondern. "Wir dürfen nicht mehr zögern, uns in aller Klarheit zu positionieren, sonst gehört #wirsindmehr schneller der Vergangenheit an als uns lieb ist. Dann wird es ungleich schwerer, gegen den politischen Rechtsruck aufzustehen."

Die ECommercegegenrechts-Banner gibt mit verschiedenen Motiven (Bild: ECommercegegenrechts)
Die ECommercegegenrechts-Banner gibt mit verschiedenen Motiven

Anne Golombek erzählt von der zentralen Idee: "Wir denken, dass der E-Commerce eine ganz besondere Rolle dabei spielen kann, die Menschen zum Nachdenken zu bringen: Er besitzt die Glaubwürdigkeit, die wirtschaftlichen Versprechen der AfD zu entkräften, hat enorme Reichweite und genießt ein besonderes, persönliches Vertrauen der Menschen. Diese Chance müssen wir nutzen."
Mit einer Bannerkampagne sollen Onlineshops sich gegen populistische Irrwege positionieren - auf Wunsch gibt es auch Banner ohne das Wort "Afd" und nur mit "Pupulisten"

Für Brian Ta ist die Initiative nun am entscheidenden Punkt angelangt: "Finden wir Unternehmen, die mutig genug sind, sich mitten im eigenen Shop offen zu positionieren?", fragt er. Denn das erfordere "großen Mut ? aber besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Wenn die Ersten sich trauen, voranzugehen, werden weitere folgen. Dann können wir eine enorme Kollektivkraft entfalten."
Interessierte können bei mailto:kontakt@ecommercegegenrechts.org   an der Initiative beteiligen und Banner anfordern. Eine Präsentation gibt es online   .

Ihr Guide im New Marketing Management - ab 6,23 im Monat!

Hat Ihnen diese Beitrag weiter geholfen? Dann holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Sie erhalten Zugang zu allen Premium-Leistungen von ONEtoONE, zum Archiv und sechs mal im Jahr schicken wir Ihnen die aktuelle Ausgabe.

Mehr zum Thema:
Diskussion:

Vorträge zum Thema:

  • Bild: Michael Sahlender
    Michael Sahlender (Mirakl)
    Webinar am 28.02.23, 11:00 Uhr

    Best Practices: Selbst Marktplatz werden - Von Douglas, Home24, Conrad Electronic lernen

    Wie der Sprung zum eigenen Marktplatz gelingt und welche Schritte Sie für den Launch eines eigenen Marktplatzes berücksichtigen müssen, zeigt Ihnen dieses Webinar anhand von Best Practices erfahrener Unternehmen.

www.hightext.de

HighText Verlag

Mischenrieder Weg 18
82234 Weßling

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Kooperationspartner des

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de