Anzeige
Anzeige

Aufstand der Moderatoren: Xing stellt Gruppen und Events ein

Doch nicht mehr 'More than a career network' (Bild: Xing)
Doch nicht mehr 'More than a career network'

11.08.2022 - Es ist ein Schlag ins Gesicht von vielen tausend engagierten Xing-Moderatoren und Business-Influencern: Das zur Burda-Gruppe gehörende Xing-Netzwerk stellt seine Gruppen- und Event-Funktionen zum 11. Januar 2023 ein. Und bedroht damit die Existenz von vielen.

von Joachim Graf

Die E-Mail von Sabrina Zeplin , der Geschäftsführerin von XING   , vom 11. August hatte es in sich: Man habe "schweren Herzens" die Ent­schei­dung getroffen, XING-Gruppen und den XING-Eventmarkt zum 11. Januar 2023 ein­zu­stellen.

Zwar seien beide Angebote "in der Vergangenheit wichtige und liebgewonnene Bestandteile" des Business-Networks. Aber sie würden "leider" nicht den neuen Fokus unterstützen und viele Ressourcen binden. In Zukunft will sich die Tochter von Hubert Burda Media   (Selbstvermarktung: "More than a career network") "noch stärker auf die Unterstützung unserer Mitglieder bei ihrer be­ruf­lichen Orientierung konzentrieren." Den ersten Schritt soll ein ELearning-Angebot machen.

Für die Moderatoren und Influencer ist die Nachricht doppelt ärgerlich: Zum einen haben die Moderatoren zum Teil Jahrzehnte damit zugebracht, Communities auf der Xing-Plattform aufzubauen, die zum Teil zehntausende von NutzerInnen umfasst - und die auch zur Monetarisierung und Leadgenerierung von ihnen verwendet werden. Zum anderen ist die Vorwarnzeit denkbar kurz: Bereits ab dem 18. August 2022 will sich Xing bei allen aktiven Gruppen-Mitgliedern per E-Mail und Info-Banner melden und über die Ab­schal­tung informieren. Ab diesem Zeitpunkt können auch keine neue Xing-Gruppen mehr erstellt werden.

Das gilt auch für die Event-Funktion: So ist es aktuell möglich, die eigenen Webinare und Veranstaltungen auf Xing einzustellen und per E-Mail an seine Follower zu vermarkten - eine Funktion, bei der LinkedIn   deutlich schwächer abschneidet. Auch wir bewerben unsere Webinare und Virtuellen Konferenzen aktuell noch über Xing. Ich muss gestehen: Das ist mittlerweile der Hauptgrund, weswegen wir noch auf der Burda-Plattform aktiv sind. Vielen anderen Veranstaltern geht es ähnlich.

Das heißt, die Moderatoren haben eine Woche Zeit, eine Alternative zu finden und zu versuchen, die Gruppenmitglieder in andere Kanäle zu konvertieren - weil ein offizieller Xing-Hinweis auf Abschaltung bei normalen Gruppenmitgliedern dazu führen dürfte, der Plattform schneller - und ohne eine Alternative in Betracht zu ziehen - den Rücken zu kehren.

Für Peter K. Sanner , der über 12 Jahre die Regionalgruppe Kaiserslautern aufgebaut hat, ist die angekündigte Beerdigung der Xing-Gruppen und -Events "ein Tritt in den Arsch aller Moderatorinnen und Moderatoren." Er ist sauer: "Der letzte Mehrwert von Xing ist damit beerdigt." Jetzt sei es "eine Jobmaschine".

Wobei normalerweise Berufsnetzwerke davon leben, dass Interaktion der Teilnehmenden untereinander funktioniert - wie seit Jahren der Xing-Konkurrent Linkedin   erfolgreicher beweist. Peter K. Sanner: "Man hätte da so viel draus machen können, aber Xing ist von Controllern Verwaltet. Sehr sehr schade."

Sonja App   wiederum beschwert sich: "Was XING gerade macht, ist ein Schlag ins Gesicht für viele Mods. Ich moderiere seit 2009 die größte Gruppe zum Diversity Management auf XING, die einige Auszeichnungen bekommen hat. Warum macht Ihr das alles platt XING?"

Ich bezweifle, dass ich einen wesentlichen Teil meiner 150.000 Teilnehmenden konvertieren kann
(Johannes Woll, Geschäftsführer, Social Events)
Johannes Woll, Geschäftsführer, Social Events (Bild: Social Events) Bild: Social Events

Steffen Meier , Herausgeber des DIGITAL PUBLISHING REPORT   und Xing-Coach fragt rhetorisch: "Trägt XING sich (mit der Entscheidung, Gruppen und Events einzustellen selbst zu Grabe?". Tatsächlich häufen sich auf Xing selbst und diversen anderen Plattformen die Meldungen von Xing-Mitglieder, dass sie n un ihre Premium-Mitgliedschaft kündigen.

Johannes Woll, Gründer von Social Events   und Moderator unter anderem der Xing-Gruppe Media und Publishing   mit über 35.000 Teilnehmenden trifft nach eigener Aussage "die Nachricht wie viele meiner Wegbegleitende wie ein Faustschlag ins Gesicht." Die Migration auf andere Plattformen sei "nicht banal", da die Moderatoren keine Kontaktdaten der Gruppenmitglieder besäßen. Seine Strategie: "Ich versuche nun in Intervallen mit Newslettern und Moderatorenposts, die Teilnehmer in meinen EMail-Verteiler zu ziehen" Aber er bezweifelt, "dass ich einen nennenswerten Anteil meine über 150.000 Mitglieder wirklich konvertiere. "

Monika Zehmisch   wird nostalgisch: "Mit Johannes F. Woll und anderen wertvollen Menschen habe ich die Anfänge von XING (damals openBC) und die Pionierzeit des Networkings erlebt. Zu unseren Business-Events strömten hunderte Teilnehmer und Jo hat die Ticketingplattform Amiando (jetzt XING Events) zu XING reingeholt. Das sind nostalgische Erinnerungen, an die ich - an einem Tag wie heute - gerne zurückdenke."

Die goldenen Zeiten seien jedoch vorbei, "das Xing-Gruppenprodukt funktioniert nicht mehr und die Entscheidung von XING ist nicht zu ändern. Ich erhalte mir die schönen Erinnerungen und plane in die Zukunft." Sie ist allerdings optimistisch: "Für meine Community XING Düsseldorf und damit auch für mich geht es jedoch weiter: Die offiziellen XING Ambassador Communities bekommen mit Abschaffung der Gruppen ein neues Zuhause auf Xing." Wie genau das aussieht, werde derzeit entwickelt.

Einmal mehr scheint sich zu zeigen, dass es gefährlich ist, sein Geschäftsmodell auf eine Drittplattform zu bauen. Ein Switch beim Geschäftsmodell des Plattformbetreibers - oder nur die Änderung des Algorithmen - kann gravierende Folgen haben. Erst vor wenigen Wochen brachte eine Änderung des Algorithmus von Instagram   die dortigen Infuencer auf die Palme, als Meta   kurzfristig beschlossen hat, Reels statt der bis dahin üblichen Bilder im Feed zu bevorzugen. Erst nach einem heftigen Aufstand der reichweitenstarken (und mit der Werbeindustrie gut vernetzten) Influencer, machte der von Werbung abhängige Zuckerberg-Konzern einen Rückzieher. Bei Xing ist solch ein Rückzieher eher unwahrscheinlich.

Zahlen Sie doch, was Sie wollen!

Holen Sie sich die ONEtoONE-Premium-Mitgliedschaft. Schon ab einem Euro im Monat: Einfach den Schieberegler auf den gewünschten Betrag schieben und abschicken. Sie unterstützen damit die Arbeit der ONEtoONE-Redaktion. Als Dankeschön schicken wir Ihnen regelmässig die aktuelle Ausgabe zu.

Mein Beitrag: €/Monat ( €/Jahr)
Mehr zum Thema:
Diskussion:
Michael Kausch

Von: Michael Kausch, vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch, 11.08.2022

Zu: Aufstand der Moderatoren: Xing stellt Gruppen und Events ein

In Wahrheit waren doch die allermeisten Gruppen schon lange tot. Was sich dort bewegte waren außer den Moderatoren nervig akquirierende Dienstleistungsgeier. Die Zeiten, dass relevante Diskussionen in XING-Gruppen geführt wurden sind weitgehend vorbei. Es mag einige wenige Ausnahmen geben, aber im großundganzen werden da Zombies eingeschläfert. Und wenn jemand darüber jammert, dass er seine 100.000 Mitglieder nicht konvertieren kann, dann ist das ein Sammler und Jäger von Adressen, aber kein Kommunikator. Wie viele von den verlorenen Seelen sind denn wirklich werthaltig? Die aktiven Gruppenmitglieder sind auch Konvertiten. Eure Jünger folgen Euch in den Tod, schlimmer noch, zu LinkedIn. Und der Rest? Geister ... XING-Gruppen sind eine schöne Erinnerung an eine großartige Vergangenheit, mehr nicht. So wie das ganze XINGens.

Miriam Leunissen

Von: Miriam Leunissen, Comm:Motions, 11.08.2022

Zu: Aufstand der Moderatoren: Xing stellt Gruppen und Events ein

Werter Kollege Kausch - dann kennen Sie die falschen Leute oder haben andere Kunden und Zielgruppen. Exakt (v.a. auch regionale oder enge interessenbezogene) Gruppen und Events haben in meinem Umfeld noch wunderbar funktioniert .. und Moderator*innen unfassbar viel Zeit in diese gesteckt: Der einzige Grund, to be honest, aus dem viele in meinem Umfeld überhaupt noch auf XING gelegentlich aktiv waren. Für alles andere funktioniert LinkedIn viel besser, hochwertiger und internationaler. Aber an sich war der Niedergang schon seit der Umwandlung des wirklich nützlichen OpenBC auf XING 2017 konstant beobachtbar. Sinn: keiner, Plan: keiner. Zumindest nicht für uns und unsere b2b- (Technologie) PR-Kunden. Aber bekanntlich muss die Entscheidungen von BWLlern niemand verstehen außer dem der ihre Zahlen gefälscht hat .. oder so ähnlich,)

www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1001