Anzeige
Anzeige

Black Friday und Cyber Monday verlagern sich Richtung Online

17.11.2020 - Ein Großteil der Deutschen plant, anlässlich des Einkaufswochenendes rund um Black Friday und Cyber Monday (BFCM) einzukaufen. Die meisten dieser Einkäufe sollen - auch coronabedingt - online stattfinden. Besonders auffällig ist auch der deutliche Anstieg der geplanten Ausgaben.

von Sebastian Halm

EinkäuferInnen planen, durchschnittlich 389 Euro auszugeben - das ist eine Steigerung um mehr als 100 Euro gegenüber 2019.

Drei Viertel der 18-34-Jährigen planen, während BFCM einzukaufen. Sie weisen ein deutlich mobileres Einkaufsverhalten vor. Die Studiendaten zeigen, dass 65 Prozent der 18 bis 34-Jährigen plant, während Black Friday und Cyber Monday mit dem Smartphone einzukaufen.

Unter den Käufern, die sich Sorgen machen, sich während des Einkaufs im Geschäft Covid-19 anzustecken (39 Prozent der Einkäufer im Geschäft sind extrem oder mäßig besorgt), sind die Verpflichtung der Käufer und des Personals, Masken zu tragen, und die Begrenzung der Anzahl der gleichzeitig im Geschäft erlaubten Käufer die beruhigendsten Maßnahmen, die Einzelhändler ergreifen können.

  • Über sechs von zehn (61 Prozent) deutschen VerbraucherInnen planen, dieses Jahr am BFCM-Wochenende einzukaufen.
  • Das sind ganze fünf Prozent mehr als im vergangenen Jahr, als 56 Prozent planten, die Lockangebote von BFCM wahrzunehmen. In allen Ländern ist die geplante Beteiligung höher als im Vorjahr.
  • In anderen Ländern wie den USA oder Frankreich ist die geplante Beteiligung sogar noch höher: dort planen jeweils 67 Prozent der KonsumentInnen an BFCM einzukaufen.
Der Aufschwung im Onlinehandel durch die Corona-Pandemie macht sich auch am BFCM-Wochenende bemerkbar. Die Mehrheit der Deutschen wird in diesem Jahr ausschließlich online einkaufen.
  • 53 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, während BFCM ausschließlich online einzukaufen. Nur in Großbritannien besteht ein noch größeres Interesse an Online-Käufen.
  • Über alle Altersgruppen hinweg macht sich Covid-19 am stärksten durch den Aufschwung im Onlinehandel bemerkbar. 58 Prozent aller BFCM-KäuferInnen planen, dieses Jahr mehr online zu kaufen als im Jahr zuvor.
  • Etwas mehr als ein Drittel der BFCM-KäuferInnen (38 Prozent) plant, sowohl im stationären Handel als auch online einzukaufen.
  • Nur neun Prozent will ausschließlich in stationären Geschäften einkaufen.

BFCM erfreut sich besonderer Beliebtheit bei den jüngeren Käufern.
  • Die 18-34-Jährigen nehmen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit an BFCM teil, als ältere KäuferInnen (75 Prozent bei den 18-34-Jährigen, 66 Prozent bei den 35-54-Jährigen und 50 Prozent bei den über 55-Jährigen).
  • Zudem weisen die jüngeren VerbraucherInnen, die während des BFCM online einkaufen möchten, ein deutlich mobileres Einkaufsverhalten vor. Insgesamt planen 65 Prozent der 18-34-Jährigen, über das Smartphone einzukaufen. Bei den BFCM-KäuferInnen zwischen 35 und 54 Jahren sind es immerhin noch 41 Prozent und bei den Befragten ab 55 nur elf Prozent.
Die geplanten Ausgaben während BFCM steigen.
  • Im Vergleich zum Vorjahr planen die Befragten, wesentlich mehr Geld anlässlich von BFCM auszugeben: In Deutschland wollen die BFCM-EinkäuferInnen im Schnitt 389 Euro ausgeben. Das ist eine Steigerung um mehr als 100 Euro gegenüber 2019. Letztes Jahr planten die BFCM-EinkäuferInnen 254 Euro auszugeben.
  • In den USA (686 USD), Canada (481 CAD), Frankreich (466 Euro) und Großbritannien (376 £) sind die geplanten Ausgaben pro Kopf teils sogar noch wesentlich höher.
    Die Beschaffung von Elektronik und Computern, sowie Bekleidung, Schuhen und Accessoires steht im Vordergrund.
Die Kategorien, die deutsche BFCM-KäuferInnen im Jahr 2020 kaufen wollen, sind:
  1. Bekleidung / Schuhe / Accessoires (51 Prozent)
  2. Elektronik / Computer (47 Prozent)
  3. Spielzeug / Spiele / Hobbybedarf (29 Prozent)
  4. Gesundheit / Beauty / Körperpflegeprodukte (29 Prozent)
  5. Haushaltsgeräte (26 Prozent)
Die größte Kategorie in Bezug auf die Gesamtausgaben in Deutschland ist Elektronik und Computer mit 34 Prozent. Mehr als ein Drittel der Gesamtausgaben entfällt also auf diese Kategorie. In den USA liegt mit 68 Prozent die Kategorie Kleidung, Schuhe und Accessoires ganz weit vorne. Die Elektronik-Produkte landen mit 48 Prozent auf dem zweiten Platz. Die Schnäppchenjagd beschränkt sich nicht nur auf das Verkaufswochenende. Käufe nehmen schon vor BFCM zu: 19 Prozent der BFCM-KäuferInnen gaben bereits im Oktober an, schon nach Angeboten zu suchen, eine Mehrheit (61 Prozent) wird jedoch erst eine Woche vor BFCM mit der Suche nach Angeboten beginnen.

Die Online-Umfrage von E-Commerce-Plattform Shopify   wurde mit 513 deutschen VerbraucherInnen zwischen dem 1. und 8. Oktober 2020 durchgeführt. Die Stichprobe ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de