Milchbubenrechnung

27.09.2021 - Print ist altmodisch, langsam und vor allem teuer. So ähnlich lauten die gängigen Vorurteile gegenüber gedruckter Werbung. Tatsächlich kostet ein gedrucktes Mailing im Vergleich zu einer E-Mail viel Geld. Natürlich sind Herstellung, Produktion und Versand aufwändig. Aber Werbemittel sind nicht deswegen "teuer", wenn sie viel kosten. Teuer sind sie, wenn der Ertrag geringer ist als die Kosten. Ansonsten ist allenfalls die Investition hoch.

von Joachim Graf

Deswegen ist es für Print wichtig, auf den genauen Anwendungsfall zu sehen. Wer seine Kontakte kennt und wertvolle Kunden identifizieren kann, der hat bereits die wichtigsten Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Programmatic-Printing-Kampagne erfüllt. Als Milchbube oder Milchmädchen hingegen darf sich derjenige fühlen, der lediglich auf die Kosten schaut, statt den Return on Advertising Spend (ROAS) zu betrachten.

Alles Wissenswerte dazu erfahren Sie in unserem Programmatic Printing Special   .

Ihr
Joachim Graf,
Herausgeber

Anzeige
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de

Diese Website ist klimaneutral durch CO2-Ausgleich.

Wir unterstützen in Virunga in der D.R. Kongo das Projekt eines Wasser­kraft­werks, das den dortigen Bewohnern saubere Energie liefert und die Abholzung im Virunga Nationalpark reduziert. Das Projekt ist nach Verified Carbon Standard (VCS) zertifiziert. Mehr dazu

Nachweis: www.climatepartner.com/16516-2105-1002