Anzeige

Prenzlauer Berg ist Nummer eins

01.02.2017 - Der Paketdienstleister Hermes hat eine Untersuchung in sieben deutschen Städten durchgeführt, bei der erfasst wurde, in welche Bezirke die meisten Pakete geliefert werden. Laut dem Unternehmen sind in Zukunft noch deutliche Anstiege bei den zuzustellenden Paketmengen zu erwarten.

von Verena Jugel

Die innerstädtischen Szeneviertel treiben die Anzahl zugestellter Pakete in Berlin deutlich in die Höhe. Mit insgesamt 446.379 Sendungen im vergangenen Jahr liegt dabei Prenzlauer Berg deutlich vor Friedrichshain (412.283) und Mitte (376.264). Dies ergab die Untersuchung "Hermes Paketradar", die von dem Logistikdienstleister in sieben deutschen Großstädten durchgeführt wurde. In Hamburg heißt der Paket-Hotspot Rahlstedt (252.321). Der Randbezirk verweist das schicke Winterhude (178.873) und das trendige Eimsbüttel (172.580) auf die Plätze zwei und drei. Betrachtet man die Pro-Kopf-Verteilung der Sendungen, liegen die Altstadt mit 34,8 Paketen und die Hafencity mit 12,6 Paketen deutlich vorn. Diese Tendenz wird wohl dadurch bedingt, dass viele sich ihre Sendung direkt zum Arbeitsplatz liefern lassen. In München besetzt der Stadtbezirksteil Obergiesing mit 79.364 Paketen jährlich die Spitzenposition. Dahinter folgen Waldtrudering und St. Ulrich. Laut Hermes ist zu erwarten, dass die Sendungsmengen in den Städten noch deutlich weiter zunehmen werden. (pk)