Anzeige
Anzeige

So weit ist der Handel mit der digitalen Transformation

Digitale Services im Concept-Store "Emmas Enkel" von Real. (Bild: Real)
Digitale Services im Concept-Store "Emmas Enkel" von Real.

22.11.2019 - Obwohl in 39 Prozent der Handelsunternehmen die digitale Transformation Teil der Geschäftsstrategie ist, hinkt der Handel im Branchenvergleich hinterher. Eine Baustelle bleibt das Datenmanagement.

von Frauke Schobelt

Insgesamt bleibt der Handel mit 52 Indexpunkten im Digitalisierungsvergleich aller Branchen vier Punkte unter dem Durchschnitt. Ein Grund: Der Handel ist wie kaum eine andere Branche durch einen großen Anteil kleiner Betriebe gekennzeichnet, von denen viele bei der Digitalisierung hinterherhinken. Große Handelsketten liegen dagegen mit 60 Punkten deutlich über dem Digitalisierungsdurchschnitt. Dies zeigt die Benchmarkstudie "Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020" der Deutschen Telekom .

Vor allem kleinere Händler hinken hinterher.  (Grafik: Deutsche Telekom/Techconsult)

Bei der Digitalisierung setzt der Handel vor allem auf digitale Kassensysteme, intelligente Regale, WLAN für Kunden und kontaktloses Bezahlen. Eine bedeutende Rolle spielt das Kundenmanagement, besonders die personalisierte Kundenansprache. Acht von zehn (83 Prozent) der befragten Händler geben zwar an, dass sich individualisierte Verkaufs- und Beratungsmaßnahmen auf Basis von Kundeninformationen positiv auf die Umsatzentwicklung auswirken. Jedoch nutzt nicht einmal jeder Dritte (31 Prozent) die Analyse verfügbarer Informationen über die Kunden. Mit Kunden- und Bonuskarten sammeln, personalisieren und speichern Unternehmen zwar Daten über das Kaufverhalten ihrer Kunden und können anhand dieser Informationen Angebote individuell darauf zuschneiden. Allerdings sind digitale Kundenkarten erst bei 21 Prozent der Handelsbetriebe im Umlauf.

Digitale Kassen erhöhen Effizienz

Neun von zehn Händlern (87 Prozent) sagen, dass sie mit digitalen Kassensystemen die Effizienz ihrer Prozesse erhöht haben. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag, um die Produktivität zu steigern, Prozesse zu verschlanken und Abläufe transparenter zu machen. Laut Analyse entwickeln sich digitale Kassensysteme immer mehr zur Datenzentrale, insbesondere von kleinen Händlern. Sie bieten rechtliche Sicherheit in Bezug auf Steuern, außerdem lassen sich mit digitalen Kassensystemen Informationen über Lagerbestände oder das Einkaufsverhalten von Kunden herausfinden. 58 Prozent der Unternehmen von Filialbetrieben und Handelsketten nutzen digitale Kassensysteme. Und drei Viertel (74 Prozent) der Befragten geben an, dass sich digitale Kassen positiv auf die Transparenz von Wareneingang und -ausgang auswirken.

Hohe Investitionskosten und Zeitmangel

Händler sehen Potenzial für KI-getriebene Prozesse.  (Grafik: Deutsche Telekom/Techconsult)
Die Digitalisierung lohnt sich für den Handel. Die überdurchschnittlich digitalisierten Unternehmen erreichen 87 Indexpunkte. 70 Prozent dieser Firmen sind mit der Neukundengewinnung zufrieden, drei Viertel beurteilen ihren Absatz positiv und 85 Prozent sind damit zufrieden, wie schnell sie auf Kundenanfragen reagieren können. Gut ein Viertel der Unternehmen (27 Prozent) hat seinen Umsatz im zurückliegenden Jahr um mindestens zehn Prozent steigern können.

Allerdings machen, wie auch in anderen Branchen, dem Handel die Investitionskosten der digitalen Transformation zu schaffen. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Befragten sieht dies als größte Herausforderung, gefolgt von IT-Sicherheit (30 Prozent) und Zeitmangel (29 Prozent). Außerdem bleibt den Verantwortlichen im Alltag zu wenig Zeit, um sich mit den Prozessen und den Digitalisierungsmöglichkeiten zu befassen und Lösungen zu finden.

Zum vierten Mal befragten Analysten von Techconsult im Sommer 2019 knapp 2.100 kleine und mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen über den aktuellen Stand ihrer digitalen Transformation. Der Gesamtstudienbericht sowie einzelne Branchenberichte stehen auf der Webseite www.digitalisierungsindex.de zum Download bereit. Unter benchmark.digitalisierungsindex.de gibt es außerdem einen kostenlosen Online-Self-Check.

Mehr zum Thema:
Diskussion:
www.hightext.de

HighText Verlag

Schäufeleinstr. 5
80687 München

Tel.: +49 (0) 89-57 83 87-0
Fax: +49 (0) 89-57 83 87-99
E-Mail: info@onetoone.de
Web: www.hightext.de

Folgen Sie uns:



Besuchen Sie auch:

www.press1.de

www.ibusiness.de

www.versandhausberater.de